Alessandro Gamberini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alessandro Gamberini

Alessandro Gamberini 2009

Spielerinformationen
Geburtstag 27. August 1981
Geburtsort BolognaItalien
Größe 185 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
FC Bologna
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2005
2002–2003
2005–2012
2012–2014
2013–2014
2014–
FC Bologna
Hellas Verona (Leihe)
AC Florenz
SSC Neapel
CFC Genua (Leihe)
AC Chievo Verona
78 (0)
20 (0)
194 (6)
25 (1)
10 (0)
2 (0)
Nationalmannschaft
2000
2001–2004
2007–2011
Italien U-20
Italien U-21
Italien
1 (0)
4 (0)
8 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. Oktober 2014

Alessandro Gamberini (* 27. August 1981 in Bologna) ist ein italienischer Fußballspieler. Er spielt auf der Position eines Verteidigers.

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Gamberini begann seine Karriere in seiner Heimatstadt beim FC Bologna. Hier spielte er in der Folge drei Spielzeiten lang. Da er sich jedoch keinen Stammplatz erspielen konnte, wurde er zur Saison 2002/03 an Hellas Verona ausgeliehen. Nach einer Saison kehrte er zu Bologna zurück, hier blieb er weitere zwei Saisons. Am Ende der Saison 2004/05 stieg der FC Bologna in die Serie B ab, und Gamberini wechselte zu seinem aktuellen Verein AC Florenz, wo er sich trotz starker Konkurrenz einen Stammplatz ergattert hat.

Zur Saison 2013/14 wurde Gamberini an den CFC Genua verliehen.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Gamberini war Junioren-Nationalspieler Italiens und nahm mit der U-21 seines Landes bei der Europameisterschaft 2004 in Deutschland teil.

Bereits 2006 wurde er erst durch Marcello Lippi und nach der Weltmeisterschaft von Roberto Donadoni in die italienische A-Nationalmannschaft berufen. Ein Einsatz wurde ihm allerdings nicht gewährt. Erst am 17. Oktober 2007 durfte er die Farben seines Teams beim 2:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Südafrika auf dem Feld vertreten.

Für die Fußball-Europameisterschaft 2008 war Gamberini ursprünglich nicht nominiert. Erst eine Verletzung von Fabio Cannavaro ermöglichte ihm die spätere Berufung ins Aufgebot der Squadra Azzurra. [1]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Gamberini ersetzt Cannavaro.", www.goal.com, Zugriff am 11. Juni 2008