Alexander Mitchell Palmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Mitchell Palmer

Alexander Mitchell Palmer (* 4. Mai 1872 bei White Haven, Luzerne County, Pennsylvania; † 11. Mai 1936 in Washington D.C.) war ein US-amerikanischer Anwalt und Politiker. Er hatte den Spitznamen Der kämpfende Quäker und war für die unbeliebten Palmer-Razzien verantwortlich.

Palmer wurde in Pennsylvania geboren. Er besuchte die öffentliche Schule in seinem Wohnbezirk und bereitete sich an der Moravian Parochial School in Bethlehem auf das College vor. 1891 machte er am Swarthmore College seinen Abschluss und wurde 1892 zum Amtsstenographen des 43. Justizbezirks in Pennsylvania berufen.

Er studierte Jura, wurde 1893 Rechtsanwalt und praktizierte in Stroudsburg. Palmer wurde Direktor von verschiedenen Banken und Mitglied des Democratic State executive committee of Pennsylvania. Er wurde als Mitglied der Demokraten in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt, dem er vom 4. März 1909 bis zum 3. März 1915 angehörte. Palmer war außerdem 1912 und 1916 Delegierter der Democratic National Convention und Mitglied des Democratic National Committee von 1912 bis 1920.

Präsident Woodrow Wilson bot ihm den Posten des Kriegsministers an, aber Palmer lehnte aufgrund seiner pazifistischen Überzeugungen ab. Stattdessen wurde er von Wilson am 22. Oktober 1917 zum Alien Property Custodian ernannt und übte dieses Amt bis zum 4. März 1919 aus. Er legte das Amt nieder, um Attorney General der USA zu werden. Dieses Amt hatte er vom 5. März 1919 bis zum 4. März 1921 inne. Seine Grundhaltung war übereinstimmend mit der Roten Angst und er wurde daraufhin ein eifriger Gegner von Sozialisten und Einwanderern. Der Bombenanschlag auf sein Haus in Washington, bei dem der Bombenleger getötet und sein Haus nur geringfügig beschädigt wurde, mögen seine Handlungen auf diesem Gebiet beeinflusst haben. Seine Kampagne gegen Radikalismus mündete in die Palmer-Razzien, für die er heftig kritisiert worden war. Er behauptete außerdem, dass die Kommunisten am 1. Mai 1920 einen Versuch starten würden, die Regierung der Vereinigten Staaten zu stürzen. Es geschah nichts und Palmers Stern war im Sinken begriffen.

Seine Grundhaltung als Generalstaatsanwalt führte 1920 zur Kandidatur bei der Democratic National Convention. Weder er noch William Gibbs McAdoo, Finanzminister im Kabinett Wilson, konnten den Stillstand durchbrechen und die Nominierung ging an den als Außenseiter gehandelten Gouverneur von Ohio, James M. Cox.

Palmer engagierte sich dann auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften in Washington und in Stroudsburg. Er starb am 11. Mai 1936 und wurde auf dem Laurelwood Cemetery in Stroudsburg beerdigt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Alexander Mitchell Palmer – Quellen und Volltexte (englisch)