Alexandra Paul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandra Paul beim Sundance Film Festival 2006

Alexandra Paul (* 29. Juli 1963 in New York City) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Paul studierte an der Stanford-Universität und arbeitete in dieser Zeit als Fotomodell. Sie debütierte im Fernsehfilm Paper Dolls (1982), in dem sie neben Joan Collins und Daryl Hannah spielte. Im Thriller Christine (1983) spielte sie eine der Hauptrollen, im Actionthriller 8 Millionen Wege zu sterben (1986) agierte sie neben Jeff Bridges und Rosanna Arquette, in der Komödie Schlappe Bullen beißen nicht (1987) war sie neben Dan Aykroyd und Tom Hanks zu sehen. Eine der Hauptrollen spielte sie neben Daphne Zuniga im Thriller Die Serienmörderin (1992). In den Jahren 1992 bis 1997 wirkte sie in der Fernsehserie Baywatch mit. Im Jahr 1999 war sie in einigen Folgen der Serie Melrose Place zu sehen.

Paul produzierte zwei preisgekrönte Dokumentarfilme: Jampacked und The Cost of Cool: Finding Happiness in a Materialistic World.

Paul ist bekannt für zahlreiche Akte des zivilen Ungehorsams. Im Jahr 2003 wurde sie für fünf Tage festgenommen, nachdem sie gegen den Irak-Krieg protestiert hatte. Für diese Tätigkeit wurde sie im Jahr 2005 mit dem Activist of the Year Award ausgezeichnet.

Paul ist seit dem Jahr 2000 mit dem Schauspieler Ian Murray verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1982: Paper Dolls
  • 1983: Christine (John Carpenter’s Christine)
  • 1984: Ein Klassemädchen
  • 1985: Die Sieger – American Flyers (American Flyers)
  • 1986: 8 Millionen Wege zu sterben (8 Million Ways to Die)
  • 1987: Schlappe Bullen beißen nicht (Dragnet)
  • 1988: Out of the Shadows
  • 1988: After the Rain
  • 1991: In Between
  • 1992: Sunset Grill
  • 1992: Die Serienmörderin (Prey of the Chameleon)
  • 1992–1997: Baywatch - Die Rettungsschwimmer (Fernsehserie)
  • 1993: Death Train
  • 1994: The Paperboy - Mörderische Unschuld
  • 1994: Die Rembrandt-Connection
  • 1995: Die Rückkehr der Piranhas (Piranha)
  • 1996: Agent 00 – Mit der Lizenz zum Totlachen (Spy Hard)
  • 1997: Im Spiegel des Abgrunds (Echo)
  • 1998: 12 Bucks
  • 1999: König Artus in L.A. (Arthur’s Quest)
  • 2000: Der Tod steht Modell (Exposure)
  • 2000: Der Kuss der Killerin (Revenge)
  • 2001: Ein Schuss unter Freunden (Above & Beyond)
  • 2001: Facing the Enemy
  • 2001: Flug 534: Tod über den Wolken (Rough Air)
  • 2002: Mein Freund, der Geist (Redemption of the Ghost)
  • 2003: Baywatch – Hochzeit auf Hawaii (Baywatch - Hawaiian Wedding)
  • 2003: A Woman Hunted
  • 2004: Erdrutsch - Wenn die Welt versinkt (Landslide)
  • 2004: Saving Emily
  • 2005: Shockwave
  • 2006: Vulkanausbruch in New York (Desaster Zone)
  • 2008: Tru Loved

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexandra Paul – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien