Agent 00 – Mit der Lizenz zum Totlachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Agent 00 – Mit der Lizenz zum Totlachen
Originaltitel Spy Hard
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 81 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Rick Friedberg
Drehbuch Jason Friedberg
Aaron Seltzer
Dick Chudnow
Rick Friedberg
Produktion Doug Draizin
Rick Friedberg
Jeffrey Konvitz
Musik Bill Conti
Kamera John R. Leonetti
Schnitt Eric A. Sears
Besetzung

Agent 00 – Mit der Lizenz zum Totlachen (alternativer dt. Titel: Agent 00 – Die Lizenz zum Totlachen) ist eine US-amerikanische Slapstick-Komödie aus dem Jahr 1996 mit Leslie Nielsen, die das Agentenfilm-Genre und dabei zugleich eine große Anzahl damals populärer Kinofilme parodiert.

Handlung[Bearbeiten]

Dick Steele alias „Agent 00“ ist einer der besten Spione des amerikanischen Geheimdienstes. Mit seiner Partnerin Victoria Dahl infiltriert er eine geheime Anlage von General Rancor, einem skrupellosen Militärdespoten mit Weltherrschaftsphantasien. Steele kann die Anlage zwar zerstören und Rancor mit einer Bombe in dessen Fluchthelikopter vernichten, doch bei der Explosion kommt auch Victoria ums Leben, die eine Klippe hinunterstürzt. Der verzweifelte Steele, der Dahl nicht retten konnte, hängt seinen Job daraufhin an den Nagel und geht in den Ruhestand.

15 Jahre später taucht beim Geheimdienst eine neue Videobotschaft von Rancor auf. Der hat den Bombenanschlag auf seinen Hubschrauber überlebt und dabei lediglich beide Arme verloren, die nun durch die verschiedensten, teilweise unmöglichen Prothesen ersetzt werden. Der General hat nur eines im Sinn: Rache an Steele. Zu diesem Zweck hat er einen Atomsprengkopf in seine Gewalt gebracht und Barbara Dahl, die Tochter von Steeles getöteter Partnerin Victoria, an diesen gekettet. Rancor versucht dadurch, Steele aus der Reserve und so in eine Falle zu locken.

Trotz diverser Bedenken der Geheimdienstführung entscheidet der Direktor, Steele zu reaktivieren. Dieser ist auch sofort bei der Sache und will seinen alten Erzfeind ein für alle Mal besiegen. Für die Fertigstellung seiner Rakete benötigt Rancor noch einen bestimmten Mikrochip. Diesen soll Steele ihm im Austausch gegen Barbara überbringen. Gemeinsam mit der attraktiven Agentin Veronique Ukrinsky, genannt „3.14“, macht sich Steele auf den Weg.

Nach einer abwechslungsreichen Odyssee, bei der unter anderem arabische Terroristen, Kinderagenten, Nonnen und Dinosaurier ihren Weg kreuzen, können sie Rancor in dessen Hauptquartier aufspüren. Doch der General hat die beiden in eine Falle gelockt und droht, alle zu exekutieren. Erst mit Hilfe einiger prominenter Helfer gelingt Steele die Flucht. Er kann nicht nur Barbara befreien, sondern auch Rancor ausschalten, den er an die wenig später explodierende Rakete gefesselt hat.

Trivia[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Der Film präsentiert im Sinne von ähnlich gelagerten Slapstickkomödien mit Nielsen eine nahezu lückenlose Nummernrevue von Nonsens, Situationskomik und Gags. Dabei werden neben der Haupthandlung – einer Persiflage auf die James-Bond-Franchise – etliche andere damals populäre Kinofilme parodiert. Unter anderem „In the Line of Fire“ (der angesprochene missglückte Einsatz Steeles als Bodyguard des US–Präsidenten), „Kevin – Allein zu Haus“ (der Kinderagent), „Sister Act“ (Steele taucht bei Nonnen unter), „True Lies“ (Verfolgung des arabischen Terroristen auf einem Pferd mit schwacher Blase), „Speed“ sowie „E.T.“ (Sprungstunt eines Linienbusses über eine Schlucht bei Mondschein), „Pulp Fiction“ (Tanzszene mit Veronique) sowie „Jurassic Park“ (Dinosaurier am Strand). Der Originaltitel „Spy Hard“ ist zudem an den Actionthriller „Die Hard“ („Stirb langsam“) angelehnt.
  • Im Film selbst taucht auch eine ganze Reihe von Persönlichkeiten der amerikanischen Fernsehszene in Gastrollen auf. Unter anderen Wrestler Hulk Hogan und Psychologin Dr. Joyce Brothers als Steeles Helfer im Finalkampf, Ray Charles als Busfahrer, Mr. T als Hubschrauberpilot, Rapper Tone Loc als Gangster, Pat Morita als Kellner sowie Model Fabio Lanzoni als er selbst.
  • Musiker und Komiker „Weird Al“ Yankovic hat ebenfalls eine Gastrolle. Er taucht in der an die Bond-Filme – speziell Feuerball – erinnernden Eröffnungssequenz auf und singt den gleichnamigen Titelsong. Yankovic sah man in der Vergangenheit bereits an der Seite von Nielsen in Die nackte Kanone 1, 2 und 3.
  • Der Name des Protagonisten Dick Steele bedeutet im Deutschen so viel wie Stahlpenis.
  • In der deutschen Synchronfassung wurde Veronique Ukrinsky zu „Agent Nummer Sex Sex – Dominique Steckrinski“ und aus Miss Cheevus wurde „Miss Günstig“.

Kritiken[Bearbeiten]

„Die Parodie von Handlungsmustern und Genre-Elementen der James-Bond- sowie einiger aktueller Filme erinnert nur durch den gemeinsamen Hauptdarsteller Leslie Nielsen an spritzigere und dichtere Filme des ehemaligen Teams Zucker-Abrahams-Zucker. Zu wenig Sorgfalt bei der Inszenierung von Komik und erschreckend wenig Ideen kennzeichnen diesen Tiefpunkt des Parodie-Genres.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Müde Verballhornung von Szenen aus Kinohits. Fazit: Vor Lachen stirbt hier sicher niemand.“

TV Spielfilm[2]

„Nicht selten wirkt "Agent 00 – Lizenz zum Totlachen", im Geiste ein aufgeblasener Hollywood-Bruder der Sechziger-Jahre-Kultserie "Mini Max", wie eine Sammlung von Outtakes aus den drei "Nackte Kanone"-Filmen. [...] Doch selbst wenn die Sketche für sich funktionieren, fügt sich diese Nummernrevue in der Addition kaum zu einem gelungenen Film zusammen. [...] Daß eine Chaoskomödie mit Leslie Nielsen auch erfolgreich sein kann, wenn sie qualitativ nicht zu überzeugen weiß, beweist gerade das beachtliche Abschneiden von "Dracula – Tot aber glücklich". Wenn sie dann auch noch wie ein enger Verwandter von "Die nackte Kanone" aussieht, steht einem Überflieger kaum etwas im Wege – auch wenn man über Nielsen-Slapstick schon sehr viel herzlicher lachen konnte.“

kino.de[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Agent 00 – Mit der Lizenz zum Totlachen im Lexikon des Internationalen Films
  2. Agent 00 – Mit der Lizenz zum Totlachen auf tvspielfilm.de
  3. Agent 00 – Mit der Lizenz zum Totlachen auf kino.de