Death Train

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Film von 1993. Zu „Death Train - Fahrt in den Tod“, dem US-amerikanischen Film von 2001 siehe Con Rail.
Filmdaten
Deutscher Titel Detonator - Der Todeszug
Originaltitel Death Train
Produktionsland Großbritannien, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie David Jackson
Drehbuch David Jackson
Produktion Boaz Davidson
Musik Trevor Jones
Kamera Timothy Eaton
Schnitt Eric Boyd-Perkins,
Peter Musgrave,
Dubravka Premar
Besetzung

Death Train ist ein Actionfilm mit Pierce Brosnan aus dem Jahr 1993. Er ist eine Verfilmung des Romans „Death Train“ von Alistair MacLean, an dem dieser in den 1980er Jahren arbeitete, der jedoch unvollendet blieb; beendet wurde der Roman schließlich von dem Autor Alastair MacNeill. Der Film ist jetzt auch unter "Detonator - Der Todeszug" bekannt.

Handlung[Bearbeiten]

Der russische General Konstantin Benin strebt die Wiederherstellung der Sowjetunion an. Er lässt eine Atombombe bauen, sie soll mit einem in Norddeutschland gekaperten Güterzug in den Irak gebracht werden. Der Sonderagent der Vereinten Nationen Mike Graham versucht, den Zug zu stoppen. Sabrina Carver und Kolchinsky unterstützen ihn dabei.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde zum Teil in Slowenien gedreht, die slowenische Lokomotive 642-186 versah man mit einem Logo der Deutschen Bundesbahn. Sie wurde nach dem Jahr 1961 im Werk Đuro Đaković in der kroatischen Stadt Slavonski Brod gebaut. Für einige Aufnahmen verwendete man die Lokomotive 732-203 aus den 1970er Jahren.

In Deutschland ist der Film u. a. als „Detonator – Der Todeszug“ auf DVD erschienen.

Der Film wurde original für das Fernsehen produziert und hat deshalb das Format 4:3 (nicht Kinoformat).

Fortsetzung[Bearbeiten]

1995 wurde eine Fortsetzung mit dem Titel Die Rembrandt-Connection produziert. Der Film wurde erneut von David Jackson inszeniert und Pierce Brosnan trat ein weiteres Mal als Michael „Mike“ Graham auf.

Weblinks[Bearbeiten]