Alfred Elton van Vogt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harlan Ellison, Alfred Elton van Vogt und Lydia van Vogt (frühe 1980er Jahre)

Alfred Elton van Vogt – häufig abgekürzt als A. E. van Vogt – (* 26. April 1912 in Winnipeg, Manitoba; † 26. Januar 2000 in Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor kanadischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Van Vogt, der nie studiert hatte, ging verschiedenen Jobs nach und begann nebenher zu schreiben. Zunächst verfasste er Hörspiele, melodramatische Kurzgeschichten und Kriminalromane. Mit A Miracle in My Life gewann er 1935 einen mit 1.000 $ dotierten Preis des Magazins True Story Magazine. Seine erste Science-Fiction-Kurzgeschichte Black Destroyer erschien im Juli 1939 im SF-Magazin Astounding Science Fiction. Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Herausgeber John W. Campbell konnte van Vogt verschiedene Kurzgeschichten und Romane veröffentlichen.

Van Vogt heiratete 1939 Edna Mayne Hull († 1975). Die beiden ließen sich 1944 in Hollywood (USA) nieder. Van Vogt wurde 1952 US-amerikanischer Staatsbürger. Nach dem Tod seiner ersten Frau 1975 heiratete er 1979 Lydia Brayman. Er erkrankte in den 1990er Jahren an Alzheimer und verstarb am 26. Januar 2000 in Hollywood.

Werk[Bearbeiten]

Van Vogts Werke charakterisiert meist der Kampf von geistig überlegenen Einzelgängern, die durch Mutation o.ä. parapsychische Fähigkeiten bis hin zu übermenschlichen sog. "Superkräften" entwickelt haben und als Fremdkörper von der Gesellschaft ausgestoßen wurden. Sein erster großer Erfolg wurde der Roman Slan (1940). Er bildete eine der Grundlagen für die Heilsbewegung der "Dianetics", die ein seinerzeit mit ihm befreundeter Autor bei Astounding, L. Ron Hubbard, zu Beginn der 1950er Jahre in den USA ins Leben rief.

Dort wandte van Vogt sich nach dem Zweiten Weltkrieg neuen Themen zu. Er war an der Idee alles übergreifender Wissenssysteme interessiert. Schon die Charaktere seiner allerersten SF-Kurzgeschichte Black Destroyer benutzen ein solches System, Nexialismus genannt, in dem Wissenschaftszweige vernetzt werden, um das Verhalten von Aliens zu analysieren. Van Vogt begann, sich mit die Allgemeinen Semantik Alfred Korzybskis zu beschäftigen. Daraufhin schrieb er zunächst zwei Romane, in denen er diese Themen verarbeitete: The World of Ā und The Players of Ā in den späten 1940ern, gefolgt von einem Spätwerk Ā Three in den frühen 1980ern. Ā, Null-A oder nonaristotelische Logik bezieht sich auf die Fähigkeit der Nutzung intuitiven, eigenständigen Verstehens im Gegensatz zur blinden Anwendung angelernter deduktiver Logik.

Als Co-Autor (zusammen mit Charles Edward Cooke) wirkte er 1956 an dem Sachbuch The Hypnotism Handbook mit, einem Leitfaden über Hypnose-Techniken. Als Hubbard seine Scientology-Sekte aufbaute, distanzierte van Vogt sich nach und nach von ihm und der Organisation. Ende der 1950er Jahre wandte er sich wieder stärker der SF zu, konnte jedoch an seine früheren Erfolge zumindest in den USA nicht mehr anknüpfen.

Weiter beeinflussten van Vogt Informationen über totalitäre Systeme, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa und Asien entwickelten. Er schrieb den Propaganda-Roman The Violent Man (1962), der im revolutionären China dieser Zeit spielt und Gehirnwäsche (brainwashing) thematisiert. Laut seinen Angaben hat er für Recherchen zu diesem Buch mehr als 100 Werke über China gelesen.

Die Episode Ungeheuer an Bord (Discord in Scarlet) aus dem Roman Weltraum-Expedition der Space Beagle diente als Vorlage für den Film Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (Ridley Scott, 1979). Van Vogt begann in den 1980er Jahren einen entsprechenden Rechtsstreit und erhielt durch einen Vergleich 50.000 $ zugesprochen.

Kurzgeschichten (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Der schwarze Zerstörer (Black Destroyer, 1939)
  • Ungeheuer an Bord (Discord in Scarlet, 1939)
  • Der Turm der Bestie (Das Gewölbe des Ungeheuers/Vault of the Beast, 1940)
  • Ewige Wiederkehr (Repetition, 1940)
  • Die Wippe (The Seesaw, 1941) in: Ischer ISBN 3-453-03121-0
  • Unerreichbares Geheimnis (Secret Unattainable, 1942) in: Sternenpost 3. Zustellung ISBN 3-8118-6735-0
  • Asyl (Asylum, 1942)
  • Co-operate - Or Else!, 1942
  • The Second Solution, 1942
  • Der Waffenladen (The Weapon Shop, 1942) in: Titan-7 ISBN 3-453-30474-8
  • Die Anabis (M33 in Andromeda, 1943)
  • 200 Millionen Jahre später (The Book of Ptath, 1943)
  • Der Sturm (The Storm, 1943)
  • Terra - Alpha Centauri und zurück (Far Centaurus, 1944)
  • Die Bestie (The Beast, 1944)
  • Eine Dose Farbe (A Can of Paint, 1944)
  • Centaurus II, 1947
  • Schiff der Dunkelheit (Ship of Darkness, 1947)
  • Das Monster (Resurrection, 1948)
  • Der wunde Punkt (The Rull, 1948)
  • Der Atomschlag (The Earth Killers, 1949)
  • Lieber Brieffreund (Dear Pen Pal, 1949)
  • Das verzauberte Dorf (Enchanted Village, 1950)
  • Ein Prozeß (Process, 1950)
  • The Sound, 1950
  • Der Sternenheilige (The Star-Saint, 1951)
  • Die Veränderlichen (Der Silkie/Achtung,Supermann/The Silkie, 1964)
  • Der Ultra-Mensch (The Ultra Man, 1966)
  • Itself, der König (Itself!, 1968)
  • Der große Galaktiker (The Proxy Intelligence, 1968)
  • Geschichtskorrektur (Rebirth: Earth, 1971)
  • Perfekte Zukunft (Future Perfect, 1973)
  • The Anarchistic Colossus, 1973
  • Der Gryb (The Gryb, 1976)
  • Das Unsichtbarkeits-Gambit (The Invisibility Gambit, 1976)
  • Das Zeitpendel (Das Pendel/Pendulum, 1978)
  • Der Klang irren Gelächters (The Sound of Wild Laughter, 1978)
  • Ein Leben mit Jane (Jane und die Androiden/Living With Jane, 1978)
  • Spiegelmenschen (Die Doppelgänger/The Reflected Men, 1978)
  • Ein idealer Tag (The Perfect Day, 1981) in: Tor zu den Sternen ISBN 3-442-23400-X

Romane (Auswahl)[Bearbeiten]

Viele der Romane bestehen aus zusammengefügten Fortsetzungsserien und/ oder Kurzgeschichten.

  • Slan (Slan, 1940 Serie, 1946 Roman) ISBN 3-453-30038-6
  • Beherrscher der Zeit (Masters of Time, 1942)
  • 200 Millionen Jahre später (The Book of Ptath, 1943)
  • Die Waffenschmiede von Isher (Die Waffenschmiede/The Weapon Makers, 1943 Serie, 1947 Roman) ISBN 3-453-30572-8
  • Im Reich der Vogelmenschen (The Winged Man, 1943 Serie, 1946 Roman) (mit E.M. Hull)
  • Welt der Null-A (World of Ā, 1945 Serie, 1948 Roman)
  • Der Mann mit dem dritten Auge (The Chronicler, 1946/Siege of the Unseen, 1959)
  • Das Erbe des Atoms (Empire of the Atom, 1946/47 Serie, 1956 Roman)
  • Kosmischer Schachzug (The Players of Ā, 1948/49/The Pawns of Null-A, 1956)
  • Die Waffenläden von Ischer (Die Waffenhändler von Isher/The Weapon Shops of Isher, 1949 Serie, 1951 Roman) ISBN 3-453-03121-0
  • Das Haus der Unsterblichen (Haus der Unsterblichkeit/The House that Stood Still, 1950)
  • Weltraum-Expedition der Space Beagle (Unternehmen Milchstraße/Die Expedition der "Space Beagle"/The Voyage of the Space Beagle, 1950)
  • Der Zeitspieler (Die Schatten/The Shadow Men, 1950/The Universe Maker, 1953)
  • Der Zauberer von Linn (The Wizard of Linn, 1950 Serie, 1962 Roman)
  • Das Reich der 50 Sonnen (The Mixed Men, 1952)
  • Planeten zu verkaufen (Planets for Sale, 1954) (mit Edna Mayne Hull)
  • Das andere Gesicht (Die Denkmaschine/The Mind Cage, 1957)
  • Der Krieg gegen die Rull (The War Against the Rull, 1959)
  • The Violent Man, 1962 ISBN 0-671-82004-4
  • Die Bestie (The Beast, 1963)
  • Die Veränderlichen (The Silkie, 1964) ISBN 3-453-30094-7
  • Das unheimliche Raumschiff (Rogue Ship, 1965)
  • Im Reich der Vogelmenschen (The Winged Man, 1966) (mit Edna Mayne Hull)
  • Palast der Unsterblichkeit (Quest for the Future, 1970)
  • Kinder von Morgen (Children of Tomorrow, 1970)
  • Kampf um die Ewigkeit (The Battle of Forever, 1970)
  • Chaos über Diamantia (The Darkness on Diamondia, 1971)
  • Das Gedankenfenster (Future Glitter, 1973)
  • Mann der 1000 Namen (Man With A Thousand Names, 1974)
  • Intelligenzquotient 10.000 (Supermind, 1977)
  • Ischer (The Weapon Shops of Isher & The Weapon Makers, 1979) ISBN 3-453-03121-0
  • Die Unterdrückten (Renaissance, 1979) ISBN 3-548-31041-9
  • Zeitstop 1704 (Cosmic Encounter, 1980)
  • Der dritte Gosseyn (Null-A Three, 1985) in: Null-A ISBN 3-453-31287-2
  • Ischer. Ein Zyklus in zwei Romanen und zwei Erzählungen, nach der Urfassung erstmals vollständig übersetzt, mit einem Bildteil zur Publikationsgeschichte sowie einem Vorwort und einen Nachwort versehen, herausgegeben von Rainer Eisfeld, Heyne Verlag, München 1989, ISBN 3-453-03121-0 (Bibliothek der Science Fiction Literatur, Band 73)
  • Die Expedition der "Space Beagle". Roman in vier Erzählungen, nach der Urfassung erstmals übersetzt, mit einem Bildteil zur Publikationsgeschichte sowie einem Vorwort und einen Nachwort versehen, herausgegeben von Rainer Eisfeld, Heyne Verlag, München 1992, ISBN 3-453-05025-8 (Bibliothek der Science Fiction Literatur, Band 83)

Erzählbände (Auswahl)[Bearbeiten]

Die deutschen Übersetzungen wurden oft um einige Geschichten verringert.

  • Vorstoß ins Unbekannte (Out of the Unknown, 1948/ The Sea Thing and Other Stories, 1970) (mit Edna Mayne Hull)
  • Destination: Universe!, 1952
  • Away and Beyond, 1952
  • Das Absolutum (dt. Originalzusammenstellung, 1961)
  • Bis in die Unendlichkeit (dt. Originalzusammenstellung, 1964)
  • Das Monster (dt. Originalzusammenstellung, 1964)
  • Der erste Marsianer (The Far-Out Worlds of A. E. van Vogt, 1968)
  • Ungeheuer an Bord (M33 in Andromeda, 1971)
  • Die Zeit der Androiden (More Than Superhuman, 1971)
  • Der große Galaktiker (Proxy Intelligence and Other Mind Benders, 1971)
  • The Book of van Vogt, 1972
  • The Three Eyes of Evil Including Earth’s Last Fortress, 1973
  • The Best of A. E. van Vogt, 1974
  • The Gryb (mit Edna Mayne Hull), 1976
  • Das Zeitpendel (Pendulum, 1978)
  • Meister der Zukunft (dt. Originalzusammenstellung; enthält auch Romane, 1986)
  • Futures Past: The Best Short Fiction of A. E. van Vogt, 1999
  • Transfinite: The Essential A. E. van Vogt, 2003

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard Reitz: A. E. van Vogt: Slan. In: Hartmut Heuermann (Hrsg.): Der Science-Fiction-Roman in der angloamerikanischen Literatur. Interpretationen. Bagel, Düsseldorf 1986, ISBN 3-590-07454-X, S. 84–100.
  • Harold L. Drake: A. E. Van Vogt: Science Fantasy's Icon. New Danville Pike 2001, ISBN 1-59113-054-9.
  • Uwe Anton: A. E. van Vogt. Der Autor mit dem dritten Auge. Berlin 2004, ISBN 3-926126-34-5.
  • Alexander Martin Pfleger: Alfred Elton van Vogts Null-A-Romane. In: Franz Rottensteiner (Hrsg.): Quarber Merkur 99 / 100. Passau 2004, ISBN 3-932621-71-9, S. 145–196.

Weblinks[Bearbeiten]