Alfredo Keil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkbüste Alfredo Keil im Jardim Alfredo Keil, Lissabon

Alfredo Keil (* 8. Juli 1854 in Lissabon; † 4. Oktober 1907 in Hamburg) war ein portugiesischer Komponist, Maler und Sammler portugiesischer Kunst. Bekannt ist Keil als Komponist der portugiesischen Nationalhymne (A Portuguesa).

Lebensweg[Bearbeiten]

Keils Eltern waren die Elsässerin Maria Josefina Stellflug und der deutsche Schneider am königlichen Hofe, Hans-Christian Keil (später João Cristiano Keil). Keils Vater wurde vor seiner Geburt portugiesischer Staatsbürger, so dass auch Alfredo Keil Portugiese war.

In seiner Jugend genoss er eine ausgezeichnete Erziehung. In Nürnberg und München studierte er Kunst und Musik. Mit Beginn des Deutsch-Französischen Kriegs 1870 kehrte er nach Portugal zurück, um in Lissabon weiter zu studieren. Keil war verheiratet mit Cleyde Cinatty, Tochter eines italienischen Bildhauers und Architekten.

1907 starb Keil an den Folgen eines chirurgischen Eingriffes, dem er sich in Hamburg unterzog. Sein Grab befindet sich auf dem Lissabonner Friedhof „Dos Prazeres“. In Lissabon gibt es eine Gedenktafel an der Praça da Alegria, nahe der Avenida da Liberdade, die an Alfedo Keil erinnert. Die Gedenktafel ist im 0,5 Hektar großen „Jardim Alfredo Keil“ untergebracht.

Künstlerisches Wirken[Bearbeiten]

A Carta

Bereits mit 12 Jahren komponierte er das Werk „Pensée Musicale“ und widmete es seiner Mutter. Später wurde er auch im Bereich der Malerei tätig und bewies hier eine ebenso geniale Begabung. Musikalisch wurde er gefördert von Antonio Soares, Ernesto Vieira und Oscarda la Cinna. Die Malerei studierte er bei Künstlern, wie Joaquim Prito, Miguel Lupi und Wilhelm von Kaulbach.

Musik[Bearbeiten]

Keil war musikalisch ein Einzelgänger der ausgehenden Romantik. In regem Kontakt stand er unter anderem mit Komponisten wie Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Pietro Mascagni und Jules Massenet, dem er auch seine erfolgreiche Oper „Serrana“ gewidmet hat. Mit dieser Oper, die den Untertitel „Die Frau aus den Bergen“ trug, versuchte er die Vorherrschaft muttersprachlichen Oper aus Frankreich, Italien und Deutschland zu brechen und Portugal als Kulturnation zu etablieren. „Serrana“ spielt ca. im Jahre 1820 und handelt von einer Frau, die zwischen zwei Männern aus verfeindeten Dörfern steht. Sie zählt zu den „opéra cómica“ und wurde 1900 in der Oper „São Carlos“ in Lissabon uraufgeführt.

Weitere Opern von Keil sind:

  • Susana, „ópera cómica“ 1 Akt (uraufgeführt 1883 in Lissabon)
  • Donna Bianca „drama lirico“ 4 Akte (1893 in Lissabon)
  • Irena „drama lirico“ 4 Akte (1893 in Turin)
  • A India “Oper” wurde nicht vollendet
  • Simào Ruivo „Oper“ wurde nicht vollendet

Die Oper Donna Bianca war ein riesiger kommerzieller Erfolg in Portugal und Europa. Keil war danach europaweit ein gern gesehener Gast bei Adligen und Königen.

Des Weiteren schrieb er Polkas, Fadomusik, Walzer und Stücke für Klavier und Gesang.

Sein bekanntestes Stück ist allerdings das Lied „A Portuguesa“, das später zur portugiesischen Nationalhymne wurde. Henrique Lopes de Mandonça schrieb den Text dazu. Das 1890–1891 komponierte patriotische Lied hatte seinen Ursprung in einer starken nationalistischen Bewegung, die Portugal in diesem Zeitraum ergriffen hatte. Die Ursache war ein englisches Ultimatum. Portugal war seinerzeit bestrebt, die beiden Kolonien Angola und Mosambik zu verbinden. Dazwischen lag allerdings britisches Territorium, und Großbritannien war bestrebt eine Eisenbahnverbindung von Kapstadt nach Kairo zu bauen. Der damalige Premierminister Salisbury forderte Portugal auf, seine Ansprüche aufzugeben, was die portugiesische Regierung dann auch tat. Dieses führte zu einem Aufschrei des Volkes, das sich gedemütigt sah. Zwei Regierungen stürzten über diesen Vorgang.

Malerei[Bearbeiten]

Keil malte in seinem Leben circa 2000 Bilder. Der Großteil seiner Bilder sind Landschaftsporträts.

Weblinks[Bearbeiten]