Ali Hallab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ali Hallab (* 4. April 1981 in Mantes-la-Jolie) ist ein französischer Boxer. Vize-Europameister der Amateure 2004 in Pula im Bantamgewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Ali Hallab begann als Jugendlicher mit dem Boxen und wurde Mitglied des Sportvereins Boxing Amicale Les Mureaux. Sein Trainer wurde dort Mokhtar Hadjiri. Er nahm auch ein Studium am Institut National du Sport et de l'Education in Paris auf und beendete dieses als Sportlehrer. In seinem Sport machte er schnelle Fortschritte und wurde im Jahre 1999 zur Junioren-Europameisterschaft in Rijeka entsandt. Dort gewann er hinter Ewgeni Kibaljuk aus der Ukraine und Christian Mihei Niculae aus Rumänien die EM-Bronzemedaille im Papiergewicht.

Im Jahre 2000 belegte er bei der französischen Meisterschaft der Senioren im Papiergewicht hinter Brahim Asloum den 2. Platz. Ab 2001 gewann er dann im Bantamgewicht siebenmal in Folge den Titel eines französischen Meisters. Er schlug dabei in den Endkämpfen so hervorragende Boxer wie Hicham Ziouti, Guillaume Fresnois und Daouda Sow.

2002 war er bei der Europameisterschaft in Perm am Start und gewann dort im Bantamgewicht die Bronzemedaille hinter Tschawazi Tschatsigow aus Weißrussland und Gennadi Kowaljow aus Russland. 2003 siegte er bei der Meisterschaft der Europäischen Union in Straßburg. Er besiegte dabei im Endkampf Bashir Hassan aus Schweden.

Im Jahre 2004 gelang es ihm sich bei der Europameisterschaft in Pula bis in das Finale vorzukämpfen. Er unterlag in diesem aber Gennadi Kowaljow nach Punkten und wurde damit Vize-Europameister. Seinen Titelgewinn von der Meisterschaft der EU 2003 konnte er 2004 in Madrid nicht wiederholen. Er belegte aber hinter Detelin Dalakliew aus Bulgarien und Zsolt Bedák aus Ungarn den 3. Platz. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen war Ali Hallab kein Erfolg beschieden. Er verlor gleich seinen ersten Kampf der Runde der letzten "32" gegen Malik Bouziane aus Algerien (13:19 Treffer), schied damit aus und erreichte nur den 17. Platz.

2005 wurde Ali Hallab in Almería im Bantamgewicht Sieger bei den Mittelmeer-Spielen. Im Finale besiegte er dabei Mohamed Amiriek aus Syrien. Ein großer Erfolg gelang ihm dann bei der Weltmeisterschaft dieses Jahres in Mianyang/China. Er gewann dort gegen Satoshi Shimitsu aus Japan, Mahodj Umarow aus Tadschikistan und Ma Yunhao aus China und unterlag erst im Halbfinale gegen den damals in dieser Gewichtsklasse überragenden Kubaner Guillermo Rigondeaux. Er wurde aber mit der WM-Bronzemedaille für seine guten Leistungen belohnt.

Im Jahre 2006 gewann Ali Hallab sowohl beim "Tammer"-Turnier in Helsinki als auch beim Turnier um den "Golden Belt" in Constanța jeweils im Bantamgewicht. Er besiegte dabei in den Endkämpfen Jyri Bodkin aus Finnland bzw. Julian Stan aus Rumänien. Bei der Europameisterschaft 2006 in Plowdiw schied er aber schon im Achtelfinale mit einer knappen Punktniederlage (43:36 Treffer) gegen Detelin Dalakliew aus und erreichte damit nur den 9. Platz.

Auch bei der Weltmeisterschaft 2007 in Chicago kam für Ali Hallab das Ende im Achtelfinale. Er unterlag in dieser Runde, nachdem er vorher Detelin Dalakliew und Allaberdi Ishankulijew aus Turkmenistan besiegt hatte, gegen Gary Russell junior aus den Vereinigten Staaten und kam damit wieder nur auf den 9. Platz.

Da er damit die Olympiaqualifikation für die Olympischen Spiele 2008 in Peking verpasst hatte, bestritt er 2008 das erste europäische Qualifikationsturnier in Pescara. Er unterlag dort aber ich Achtelfinale gegen Rustam Rachimow aus Deutschland und blieb damit ohne Qualifikation. Diese erreichte er aber beim letzten Qualifikationsturnier 2008 in Athen. Er war dort in hervorragender Form und belegte mit Siegen über Maxim Tretjak aus der Ukraine, Detelin Dalakliew, Vittorio Parrinello aus Italien und Tschawazi Tschatsigow aus Weißrussland.

Bei den Spielen in Peking war ihm aber wie schon vir vier Jahren in Athen kein Erfolg beschieden. Er unterlag wiederum gleich in der Runde der letzten "32" gegen den Inder Achill Kumar nach Punkten und landete wuederum auf dem 17. Platz.

Danach beendete er seine Amateurlaufbahn. Seit Beginn des Jahres 2009 ist er Berufsboxer.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1999 3. Junioren-EM in Rijeka Papier hinter Ewgeni Kibaljuk, Ukraine u. Christian Mihai Niculae, Rumänien
2002 3. EM in Perm Bantam hinter Tschawazi Tschatsigow, Weißrussland u. Gennadi Kowaljow, Russland, gemeinsam mit Waldemar Cucereanu, Rumänien
2003 1. "Tammer"-Turnier in Helsinki Bantam mit Siegen über Jazma Hogue, USA, Sharafa Ramoni, Nigeria u. Detelin Dalakliew, Bulgarien
2003 1. Meisterschaft der EU in Straßburg Bantam vor Bashir Hassan, Schweden u. Wilhelm Gratschow, Deutschland
2004 2. EM in Pula Bantam hinter Gennadi Kowaljow, vor Andrzej Liczik, Polen u. Detelin Dalakliew
2004 17. OS in Athen Bantam nach einer Punktniederlage im Achtelfinale gegen Malik Bouziane, Algerien (16:19 Treffer)
2004 3. Meisterschaft der EU in Madrid Bantam hinter Detelin Dalakliew u. Zsolt Bedák, Ungarn
2005 1. "Feliks-Stamm"-Turnier in Warschau Bantam mit Siegen über Tschawazi Tschatsigow und Michael Chudecki, Polen
2005 1. Mittelmeer-Spiele in Almería Bantam mit Siegen über Ioannes Monokandylos, Griechenland, Serdar Avci, Türkei u. Amohamed Amiriek, Syrien
2005 3. WM in Mianyang Bantam mit Siegen über Satoshi Shimitsu, Japan, Mdhodj Umarow, Tadschikistan u. Ma Yunhao, China u. einer Niederlage gegen Guillermo Rigondeaux, Kuba
2006 1. "Tammer"-Turnier in Helsinki Bantam mit Abbruchsieg im Finale über Jyri Bodkin, Finnland
2006 1. "Golden Belt"-Turnier in Constanța Bantam mit Siegen über Cyriakos Sarakidis, Zypern, Veronel Tarau, Rumänien u. Julian Stan, Rumänien
2006 9. EM in Plowdiw Bantam mit Sieg über Antonin Lazak, Tschechien u. Niederlage gegen Detelin Dalakliew (43:46 Treffer)
2007 3. Chemie-Pokal in Halle (Saale) Bantam mit Sieg über Luke Boyd, Australien und Niederlage gegen Rustam Rachimow, Deutschland
2007 1. Round-Robin-Turnier in Heidelberg Bantam mit Siegen über Benjamin Fuchs u. Denis Makarov, bde. Deutschland
2007 1. "Golden Belt"-Turnier in Constanța Bantam mit Siegen über Daniel Enache, Rumänien, Joseph Murray, England u. Krzysztof Rogowski, Polen
2007 9. WM in Chicago Bantam mit Siegen über Detelin Dalakliew u. Allaberdi Ishankulijew, Turkmenistan u. einer Niederlage gegen Gary Russell junior, USA
2008 9. Olympia-Qualif.-Turnier in Pescara Bantam mit einem Sieg über Matti Koota, Finnland u. einer Niederlage gegen Rustam Rachimow
2008 1. Olympia-Qualif.-Turnier in Athen Bantam mit Siegen über Maxim Tretjak, Ukraine, Detelin Dalakliew, Vittorio Parrinello, Italien u. Tschwazi Tschatsigow
2008 17. OS in Peking Bantam mit einer Punktniederlage in der Runde der letzten "32" gegen Achill Kumar, Indien

Anm.: OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaften, EM = Europameisterschaften, EU = Europäische Gemeinschaft, Papiergewicht, bis 48 kg, Bantamgewicht, bis 54 kg Körpergewicht

Französische Meisterschaften[Bearbeiten]

Jahr Platz Gewichtsklasse Finalergebnis
2000 2. Papier Punktniederlage gegen Brahim Asloum
2001 1. Bantam Punktsieger über Morad Tridi
2002 1. Bantam Punktsieger über Guillaume Fresnois
2003 1. Bantam Punktsieger über Guillaume Fresnois
2004 1. Bantam Punktsieger über Daouda Sow
2005 1. Bantam Punktsieger über Hicham Ziouti
2006 1. Bantam Abbruchsieger 3. Runde über Hicham Ziouti
2007 1. Bantam Punktsieger über Amine Boumerdaci

Länderkämpfe[Bearbeiten]

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnis
2005 Lingolsheim Frankreich gegen Deutschland Bantam Punktsieger über Wilhelm Gratschow
2006 Laon Frankreich gegen Rumänien Bantam Punktsieger über Julian Stan
2006 Minsk Weißrussland gegen Frankreich Bantam kampflos Sieger über Tschawazi Tschatsigow
2007 Issy-les-Moulineaux Frankreich gegen Armenien Bantam Punktsieger über Gabriel Tolmajan
2007 Amiens Frankreich gegen Kuba Bantam Punktsieger über Yasnier Toledo Lopez

Quellen[Bearbeiten]

  • Website "www.amateur-boxing.strefa-pl",
  • Fachzeitschrift Box Sport,
  • Website "pekin.franceolympique.dom"

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ali Hallab in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)