Amadeus I. (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amadeus als italienischer Marineoffizier
Amadeus, König von Spanien
Amadeus mit seiner ersten Ehefrau Maria del Pozzo della Cisterna

Amadeus Ferdinand Maria von Savoyen (es. Amadeo Fernando María; ita. Amedeo Ferdinando Maria) (* 30. Mai 1845 in Turin; † 18. Januar 1890 ebenda) war Herzog von Aosta und König von Spanien.

Leben[Bearbeiten]

Er war der zweite Sohn des späteren italienischen Königs Viktor Emanuel II. Nach militärischer Erziehung durch Agostino Ricci bekleidete Amadeus den Dienstgrad eines Generalleutnants im italienischen Heer sowie den Dienstgrad eines Konteradmirals in der Marine. Während des Unabhängigkeitskrieges gegen Österreich kämpfte er 1866 in der Schlacht bei Custozza, wobei er schwer verwundet wurde.

König von Spanien[Bearbeiten]

Nach dem Sturz der spanischen Bourbonen unter Königin Isabella II. wurde Amadeus im November 1870 von den Cortes zum König gewählt. Er nahm als Amadeo I. die Krone an und traf mit seiner Gemahlin im Januar 1871 in Madrid ein. Er versuchte vergeblich die völlig chaotischen Zustände im von den Karlistenkriegen zerrissenen Land zu beheben. Seine kurze glücklose Regierung in Spanien wurde allerdings durch Hofintrigen, Parteienstreit und die zwielichtige Rolle des Klerus massiv geschwächt.

Thronverzicht[Bearbeiten]

Nachdem das Königspaar in der Nacht des 18. Juli 1872 nur knapp einem Mordanschlag entkommen war, beschloss er unter massivem Drängen seiner Frau und wegen der ständigen Geldnot, der Krone zu entsagen. Am 10. Februar 1873 dankte Amadeus ab und verließ mit seiner Frau das Land. In Spanien war inzwischen am 11. Februar 1873 die Republik ausgerufen und Estanislao Figueras zum Präsidenten gewählt worden. Nach dem Niedergang der Ersten Republik 1874 wurde nach einem Staatsstreich des Generals Arsenio Martínez-Campos im Januar 1875 der Sohn Isabellas II., Alfons XII. zum König gekrönt.

Rückkehr nach Italien[Bearbeiten]

Im März erreichten beide Genua und mit Betreten des italienischen Bodens legte Amadeus den Königstitel ab und nahm den Titel des Herzogs von Aosta an. Er war dann wieder in der italienischen Armee aktiv und bekleidete den Posten als Generalinspekteur der Kavallerie. Der preußische König Wilhelm I., der ihn bereits am 20. März 1867 zum Ritter des Schwarzen Adlerordens geschlagen hatte, ernannte ihn am 11. Juni 1882 zum Chef des Husaren-Regiments „Landgraf Friedrich II. von Hessen-Homburg“ (2. Kurhessisches) Nr. 14.

Familie[Bearbeiten]

Amadeus verheiratete sich am 30. Mai 1867 mit der italienische Prinzessin Maria del Pozzo della Cisterna (1846–1876). Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor:

Nach dem Tod seiner ersten Ehefrau heiratete er am 11. September 1888 Maria Letizia Bonaparte (1866–1926). Sie war die Tochter von Napoléon Joseph Charles Paul Bonaparte. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor:

  • Humbert (1889–1918), Herzog von Salemi. Er verstarb in einem Lazarett an der Spanischen Grippe.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amadeus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Regent Francisco Serrano Domínguez König von Spanien
1870–1873
Präsident Estanislao Figueras
--- Herzog von Aosta
1845–1890
Emanuel Philibert