Isabella II. (Spanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabella II.
Isabella II. (Gemälde von Franz Xaver Winterhalter, 1852)
80-Reales-Goldmünze von 1840

Isabella II. María Luisa, span. Isabel de Borbón y Borbón-Dos Sicilias oder Isabel II de España, (* 10. Oktober 1830 in Madrid; † 9. April 1904 in Paris) war Königin von Spanien.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Isabella war Tochter von König Ferdinand VII. von Spanien (1784–1833) und dessen vierter Frau, Maria Christina von Sizilien. Sie wurde im Alter von zwei Jahren Königin (29. September 1833). Ihr Vater hatte am 29. März 1830 das so genannte Salische Gesetz aufheben lassen, wodurch die alte kognatische kastilische Erbfolge wiederhergestellt wurde. Vormund war ihre Mutter.

Gegen die Empörung der Anhänger des von der Thronfolge ausgeschlossenen Carlos María Isidro de Borbón (1788–1855), der Karlisten, sicherte die Königinmutter Maria Christina durch ihre Verbindung mit den liberalen Parteien ihrer Tochter den Thron; 1840 verließ sie Spanien, blieb jedoch unter der Regentschaft von General Baldomero Espartero Königin von Spanien.

Die „Spanischen Heiraten“[Bearbeiten]

Isabella wurde am 8. November 1843 im Alter von 13 Jahren durch Beschluss der Cortes für majorenn („mündig“) erklärt. Die Frage ihrer Verheiratung hatte eine europäische Dimension. Der französische König Ludwig Philipp I. beanspruchte den spanischen Thron für seine Dynastie. England erhob dagegen Einspruch.

Königin Isabella II. heiratete am 10. Oktober 1846, an ihrem 16. Geburtstag, ihren Cousin Franz d'Assisi (1822–1902), den Sohn des Infanten Franz de Paula (1794–1865), der seinerseits wieder ein Sohn von König Karl IV. von Spanien war. Damit waren sowohl Isabella als auch ihr Mann Enkel dieses Königs; die Väter der Eheleute waren Brüder. Außerdem waren auch die Mütter der Ehepartner Geschwister aus dem Hause Bourbon-Sizilien. Franz war ein kränklicher Mann. Zugleich wurde Isabellas Schwester Luisa Fernanda (1832–1897) mit dem Sohn Ludwig Philipps, dem Herzog von Montpensier (1824–1890) vermählt. Man erwartete aus der Ehe der Königin wegen der scheinbar offenkundigen Zeugungsunfähigkeit des Prinzgemahls keine Kinder; die Absicht der Franzosen schien erreicht.

Regierungszeit[Bearbeiten]

In der Regierung ihres Landes war die Königin von ihrer Umgebung abhängig, in welcher zuletzt die Nonne Patrocinio und der Intendant Marfori den meisten Einfluss besaßen. Wiederholte Aufstände änderten wohl die Ministerien, brachten aber keine Besserung der Regierung.

Am 2. Februar 1852 wollte der Priester Martin Merino y Gomez Isabella II. beim Besuch einer Kirche töten. Sein Dolch fügte der Königin nur Verwundungen zu. Der Attentäter wurde gefasst und hingerichtet.[1][2]

Im September 1868 machte eine Erhebung, zu der sich die verschiedensten Parteiführer verbündet hatten, ihrer Herrschaft ein Ende, gerade als sie mit Kaiser Napoléon III. eine Einmischung in die römische Frage zu Gunsten des Papstes verabredet hatte; sie floh nach Frankreich. An ihrer Stelle wurde Francisco Serrano Domínguez als Regent eingesetzt, bis 1870 Amadeus von Savoyen den spanischen Thron bestieg. Nach dessen Abdankung 1873 wurde in Spanien die Erste Republik ausgerufen.

Isabella entsagte der Krone am 25. Juni 1870 zugunsten ihres Sohns. Alfons XII. bestieg 1874 nach Wiedereinsetzung der Monarchie den Thron. Sein Vater war offiziell Francisco de Asís de Borbón. An der Vaterschaft bestehen allerdings Zweifel. Hierauf kehrte Isabella nach Spanien zurück und lebte teils dort, teils in Paris, wo sie am 9. April 1904 starb.

Kinder[Bearbeiten]

Königin Isabella II. hatte neun Kinder:

  • Ferdinand (*/† 1850)
  • Maria Isabel de Borbón (1851–1931) ∞ 1868 Cajetan von Neapel-Sizilien (1846–1871)
  • María Cristina (*/† 1854)
  • Alfons XII. (1857–1885) König von Spanien
  1. ∞ 1878 Maria de las Mercedes d’Orléans-Montpensier
  2. ∞ 1879 Maria Christina von Österreich (1858–1929)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isabella II. (Spanien) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dickinson-College: Queen of Spain survives assassination attempt in Madrid. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  2. Rachel Challice: The secret history of the court of Spain during the last century, Seite 180. London 1909, abgefragt am 1. Februar 2012
Vorgänger Amt Nachfolger
Ferdinand VII. Königin von Spanien
1833–1868
Francisco Serrano Domínguez
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.