Ana Blandiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ana Blandiana (2008)

Ana Blandiana, mit bürgerlichem Namen Otilia Valeria Coman, (* 25. März 1942 in Timișoara, Rumänien) ist eine rumänische Dichterin. Bis zur rumänischen Revolution von 1989 war sie Dissidentin und Bürgerrechtlerin. In Interviews beim Sender Radio Free Europe und in außerhalb Rumäniens veröffentlichen Publikationen deckte sie die Missstände unter Nicolae Ceaușescu im sozialistischen Rumänien auf. Ana Blandiana ist Gründungsmitglied der Bürgerlichen Allianz (Alianța Civica) und leitet die Gedenkstätte Sighet (Memorialul de la Sighet), ein Institut zur Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit Rumäniens.

Leben[Bearbeiten]

Otilia Coman wurde als Tochter des orthodoxen Priesters Gheorghe Coman in Timișoara geboren. 1944 übersiedelten die Eltern nach Oradea, wo der Vater an der orthodoxen Kathedrale Biserica cu Lună als Priester tätig war. Nach der Machtübernahme der Kommunisten wurde der Vater als „Volksfeind“ verhaftet. Kurz nach seiner Freilassung kam er 1964 bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

In Oradea besuchte Otilia Coman die Grundschule (1949–1952) und das Gymnasium (1952–1959). Als Kind eines „Volksfeindes“ wurde ihr das Studium an der Universität in Cluj-Napoca vorerst verweigert.

1959 debütierte sie in der Klausenburger Zeitschrift Tribuna (deutsch Tribüne) mit dem Gedicht Originalitate (deutsch Originalität), wobei sie erstmals mit dem Pseudonym Ana Blandiana (nach Blandiana, dem Geburtsort ihrer Mutter) unterzeichnete. In dem Gedicht übte sie zwischen den Zeilen mitten im Terror der stalinistischen Gheorghe Gheorghiu-Dej-Ära Regimekritik und wurde mit einem vierjährigen Schreibverbot belegt. Von 1963 bis 1967 studierte sie Philologie an der Universität Klausenburg.

1964 erschien ihr erstes Buch Persoana întâia plural (deutsch Erste Person Plural), 1966 Călcâiul vulnerabil (deutsch Achillesferse). 1968–1974 war sie als Redakteurin bei den Zeitschriften Viața Studențească (deutsch Studentenleben) und Amfiteatru (deutsch Amphitheater) tätig und 1975–1977 als Bibliothekarin am Institut für bildende Kunst in Bukarest. Nach der Veröffentlichung des Gedichtes Motanul Arpagic (deutsch Katerzwiebel), eine nur leicht verschleierte Kritik an Diktator Ceaușescu, wurde sie unter Hausarrest gestellt und erhielt Publikationsverbot.

Im Dezember 1989 war sie Mitglied im Rat der Front zur Nationalen Rettung (rumänisch Frontul Salvării Naționale, FSN), trat aber schon im Januar 1990 wieder aus, weil sie sich von den Neokommunisten manipuliert fühlte. Ana Blandiana ist Gründungsmitglied der Bürgerallianz und Initiatorin des rumänischen P.E.N. Club, dessen Vorsitz sie innehat. Zusammen mit ihrem Mann Romulus Rusan gründete sie die Gedenkstätte zur Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit Sighet (Memorialul victimelor comunismului și al rezistenței de la Sighet), eine Forschungs-, Ausstellungs-, Museums- und Tagungsstätte in der nordrumänischen Stadt Sighetu Marmației mit der Zielvorgabe, die Verbrechen des Kommunismus im Land aufzudecken, sie wissenschaftlich zu erfassen und die Ergebnisse öffentlich zugänglich zu machen.

Ihre Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und sind in folgenden Ländern erschienen: Deutschland, Frankreich, Italien, USA, Norwegen, Schweden, Albanien, Großbritannien, Russland, Ungarn, Polen, Lettland, Estland, Serbien und Bulgarien.

Sie hielt zahlreiche Lesungen, Symposien und Vorträge im Ausland: Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Norwegen, Österreich und dozierte an zahlreichen Universitäten, unter anderem in Rom, Berlin, Paris, Wien, Prag, Heidelberg, Tübingen, Hamburg und Köln.

Werke[Bearbeiten]

Gedichtbände

  • Persoana întâia plural (Erste Person Plural), 1964;
  • Călcâiul vulnerabil (Achillesferse), 1966;
  • A treia taină (Drittes Sakrament), 1969;
  • 50 de poeme (50 Gedichte), 1970;
  • Octombrie, Noiembrie, Decembrie (Oktober, November, Dezember), 1972;
  • Poeme (Gedichte), 1974;
  • Somnul din somn (Der Schlaf im Schlaf), 1977;
  • Întâmplări din grădina mea (Geschichten aus meinem Garten), 1980;
  • Ochiul de greier (Das Grillenauge), 1981;
  • Ora de nisip (Sandstunde), 1984;
  • Stea de pradă (Sternenherbst), 1986;
  • Alte intâmplări din grădina mea (Weitere Geschichten aus meinem Garten), 1987;
  • Întâmplări de pe strada mea (Geschichten aus meiner Straße), 1988;
  • Poezii (Gedichte), 1988;
  • Arhitectura valurilor (Die Architektur der Wellen), 1990;
  • 100 de poeme (Einhundert Gedichte), 1991;
  • În dimineața de după moarte (Am Morgen nach dem Tod), 1996;
  • La cules îngeri (EngelErnte), 1997, 2003, 2004;
  • Cartea albă a lui Arpagic (Das Weißbuch des Katers Arpagic), 1998;
  • Balanța cu un singur talger (Die einarmige Waage), 1998;
  • Soarele de apoi (Die Sonne im Jenseits), 2000;
  • Refluxul sensurilor (Sinneswandel), 2004.

Essays

  • Calitatea de martor (Der Zeuge), 1970, 2003
  • Eu scriu, tu scrii, el/ea scrie (Ich schreibe, du schreibst, er/sie schreibt), 1975;
  • Cea mai frumoasă dintre lumile posibile (Die schönste aller Welten), 1978;
  • Coridoare de oglinzi (Spiegelgänge), 1983;
  • Autoportret cu palimpsest (Autoporträt), 1985;
  • Orașe de silabe (Silbenstädte), 1987;
  • Geniul de a fi (Das Genie des Seins), 1998;
  • Ghicitul in mulțimi (Das Raten in der Menge), 2000;
  • Cine sunt eu? (Wer bin ich?), 2001.

Prosa

  • Cele patru anotimpuri (Die vier Jahreszeiten), 1977, 2001 - Erzählungen
  • Proiecte de trecut (Vergangene Projekte), 1982 - Erzählungen
  • Sertarul cu aplauze (Die Applausmaschine), 1992, 1998, 2002, 2004 - Roman
  • Imitație de coșmar (Kopie eines Alptraums), 1995 - Erzählungen

Übersetzungen

  • Homokora - Kriterion Konyvkiado, București, 1971 (ungarisch);
  • Pieta achillesowa i inne wiersze, Wydawnictwo Literackie, Krakow - Wroclaw, 1982 (polnisch);
  • Valaki engem almodik, Kriterion Konyvkiado, București, 1985 (ungarisch);
  • San v sania, Narodna Cultura, Sofia, 1986 (bulgarisch);
  • Kopie eines Alptraums, Volk und Welt, Spektrum, Berlin, 1988 (deutsch);
  • L'ora di sabbia, Edizioni Saval, Bologna, 1987 (italienisch);
  • Stihotvorenia, rasscazi, esse, Radouga, Moskva, 1987 (russisch);
  • The Hour of Sand, Anvil Press Poetry, London, 1989, 1990 (englisch);
  • Mineviku - Plaanid, L.R., Tallinn, 1989 (estnisch);
  • Sniega Stunda, Liesna, Riga, 1989 (litauisch);
  • En kyrka full av fjarilar, Symposion Bokforlag, Stockholm, 1990 (schwedisch);
  • Kanskje noen drømmer meg, Solum Forlag, Oslo, 1990 (norwegisch);
  • Kopie eines Alptraums, Steidl Verlag, Bokforlaget Hypatia, Stockholm, 1992 (schwedisch);
  • L'eglise fantome, Syros-Alternatives, Paris, 1992 (französisch);
  • Kopie van een nachtmerrie, Amsterdam, 1992 (holländisch);
  • Svedotzi, Biblioteka Kov, Vrsatz, 1993 (serbisch);
  • Poezi, Shtepia Botuese Enciklopedike, Tirana, 1993 (albanisch);
  • Presentation/ Vorwort/ Prezentare, editie trilingva, DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst/ Office Allemand d'échanges universitaires), Paris, 1993 (deutsch, französisch, rumänisch);
  • Clair de mort, Librairie Bleue, Troyes, 1994 (französisch);
  • Kopi av et mareritt, Gyldendal Norsk Forlag, Oslo, 1995 (norwegisch);
  • Die Applausmaschine, Steidl Verlag, Gottingen, 1993 (deutsch);
  • Engelernte, Ammann Verlag, Zürich, 1994 (deutsch);
  • L'architecture des vagues, les Ateliers du Tayrac, 1995 (französisch);
  • Kopie eines Alptraums, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, 1996 (deutsch);
  • Ofullbordad helvet, Forlags ab Gondolin, 1997 (schwedisch);
  • Szelet Allat, Pont, Budapest, 1998 (ungarisch);
  • Gedichten, Go-Bos Press, 1998 (holländisch);
  • Sternenherbst, Dionysos, Aus dem Rumänischen von Christian W. Schenk, 1999 (rumänisch-deutsch);
  • Cekmedjeto s aplodismenti, DAR, Sofia, 1999 (bulgarisch);
  • Potreba za priciom, Arka, Smederevo, 2000 (serbisch);
  • Isbrane pesmi, Cankarjeva zalozba, Ljubljana, 2003 (slowenisch);
  • Potreba za razgovor, Arka, Smederevo - Id. Skoplje, 2004 (mazedonisch);
  • Ana Blandiana, Sower, Bejing, 2004 (chinesisch),
  • Arhanghel vo saghi, Editia Plejadi, Struga, 2004 (mazedonisch);
  • Un tempo gli alberi avevano occhi, Donzelli Editore, Roma, 2004 (italienisch);
  • Projectos de passado, Editura Cavallo de Ferro, Lisabona, 2005 (portugiesisch)
  • Die Versteigerung der Ideen. Gedichte. Aus dem Rumänischen von Hans Bergel, Johannis Reeg Verlag, Bamberg 2009

Elektronische Bücher

  • 2003
    • Coridoare de oglinzi (Spiegelgänge), Editura LiterNet.
    • La cules îngeri (EngelErnte), vol I, Editura LiterNet.
    • La cules îngeri (EngelErnte), vol II, Editura LiterNet
  • 2004
    • Autoportret cu palimpsest (Autoporträt), Editura LiterNet.
    • Calitatea de martor (Der Zeuge), Editura LiterNet.
  • 2005
    • Fragmentarium (in rumänischer und französischer Sprache), Editura LiterNet
  • 2011
    • Sternenherbst (rumänisch-deutsch), Dionysos, Deutschland - zweisprachig - Kindle Edition, (Amazon). Übersetzer Christian W. Schenk

In Deutschland erschienen

  • Kopie eines Alptraums, Erzählungen von Ana Blandiana, Volk und Welt Spektrum, 1988
  • Rumänien im Umbruch: Chancen und Probleme der europäischen Integration von Lothar Maier, Holm Sundhaussen, Gabor Hunya, und Sorin Alexandrescu, Winkler, Dieter, 1993
  • Die Applausmaschine: Roman von Ana Blandiana Steidl, Göttingen, 1993
  • EngelErnte von Ana Blandiana und Franz Hodjak, Ammann, 1994
  • Kopie eines Alptraums von Ana Blandiana, Steidl Gerhard Verlag, 1997
  • Die Applausmaschine Roman von Ana Blandiana, Fischer Verlag, Frankfurt, 1997
  • Kopie eines Alptraums von Ana Blandiana, Fischer Verlag, 1999
  • Die Applausmaschine von Ana Blandiana, Steidl Gerhard Verlag, 1999
  • Sternenherbst: Gedichte von Ana Blandiana. Aus dem Rumänischen von Christian W. Schenk, Dionysos Verlag, 2002
  • Die Versteigerung der Ideen: Gedichte von Ana Blandiana. Aus dem Rumänischen von Hans Bergel, Johannis Reeg Verlag 2009
  • Uhren auf Schienen: Gedichte von Ana Blandiana. Auswahl und Nachdichtung aus dem Rumänischen von Franz Hodjak, Landpresse 2010
  • In einer spanischen Herberge: Essays von Ana Blandiana. Herausgegeben von Katharina Kilzer, Edition Noack & Block 2012

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • Gründungsmitglied der Bürgerlichen Allianz, deren Vorsitzende sie von 1991 bis 2001 war
  • Gründungsmitglied der Stiftung Bürgerliche Akademie (Fundatia Academia Civică), deren Vorsitzende sie ist
  • Vorsitzende des rumänischen P.E.N. Clubs
  • Vorsitzende der Ehrenkommission des Rumänischen Schriftstellerverbands (Uniunii Scriitorilor din România)
  • Mitglied der Académie de Poezie Mallarmé, Paris
  • Gründungsmitglied der Académie Mondiale de Poezie, die 2001 in Verona unter der Schirmherrschaft der UNESCO gegründet wurde.
  • 2001 Mitglied des Senats der Bürgerlichen Allianz

Stipendien[Bearbeiten]

Literaturpreise[Bearbeiten]

  • 1969 – Lyrikpreis des Rumänischen Schriftstellerverbands (Premiul pentru poezie al Uniunii Scriitorilor din România)
  • 1970 – Lyrikpreis der Rumänischen Akademie (Premiul pentru poezie al Academiei Române)
  • 1980 – Prosapreis der Bukarester Schriftstellervereinigung (Premiul pentru proză al Asociației Scriitorilor din București)
  • 1982 – Herder-Preis , Wien
  • 1994 – Preis für ihr Lebenswerk Opera omnia
  • 1997 – Nationaler Lyrikpreis (Premiul Național de Poezie)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Aurel Martin: Poeți contemporani, Editura pentru Literatură, 1967, București.
  • Marian Popa: Dicționar de literatură română contemporană, București, Editura Albatros, 1977.
  • Al. Piru: Istoria literaturii române de la început până azi, București, Editura Univers, 1981.

Weblinks[Bearbeiten]