And Love Said No

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
And Love Said No – The Greatest Hits 1997–2004
Studioalbum von Him-logo.svg
Veröffentlichung 15. März 2004
Label Super Sonic, Gun Records
Format CD
Genre Dark Rock
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 67:15

Besetzung

Produktion Hiili Hiilesmaa, John Fryer, T.T. Oksala, Kevin Shirley, Tim Palmer
Chronologie
Love Metal
(2003)
And Love Said No – The Greatest Hits 1997–2004 Dark Light
(2005)

And Love Said No – The Greatest Hits 1997–2004 (engl. für: „Und Liebe sagte nein - Die größten Hits 1997–2004”) ist das 2004 erschienene Greatest Hits-Album der Dark-Rock-Band HIM aus Finnland. Nach bisher 2,3 Millionen verkauften Alben, allein in Europa, zieht die Gruppe damit ein erstes Resümee.

Auf der Scheibe befinden sich 16 Lieder, davon 14 Singleauskopplungen der bisherigen vier Alben. Die Lieder Your Sweet Six Six Six und Wicked Game sind dort in neu eingespielten Versionen zu finden. Zusätzlich befinden sich auf der CD zwei neue Lieder, das Neil-Diamond-Cover Solitary Man und die titelgebende Eigenkomposition And Love Said No. Beide wurden als Singles veröffentlicht (And Love Said No jedoch nur in Finnland) und es entstanden Musikvideos dazu, bei denen erneut Bam Margera Regie führte.

Neben der Standardfassung erschien das Greatest Hits-Album auch im Digipak mit einer zusätzlichen DVD, auf der ein Konzert mit sechs Liedern im Semifinal in Helsinki vom 4. Dezember 2003 zu sehen ist.

Obwohl kein reguläres Studioalbum, erreichte die Scheibe immerhin Rang 2 in den finnischen und Rang 5 in den deutschen Charts.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. And Love Said No
  2. Join Me
  3. Buried Alive By Love
  4. Heartache Every Moment
  5. Solitary Man
  6. Right Here in My Arms
  7. The Funeral of Hearts
  8. In Joy and Sorrow
  9. Your Sweet Six Six Six
  10. Gone With the Sin
  11. Wicked Game
  12. The Sacrament
  13. Close to the Flame
  14. Poison Girl
  15. Pretending
  16. When Love and Death Embrace

Weblinks[Bearbeiten]