András Benk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UngarnUngarn András Benk Eishockeyspieler
András Benk
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. September 1987
Geburtsort Budapest, Ungarn
Größe 189 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #12
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 2006 Dunaújvárosi Acélbikák
2006–2007 Huddinge IK
seit 2007 Alba Volán Székesfehérvár

András Benk (ungarisch Benk András; * 3. September 1987 in Budapest) ist ein ungarischer Eishockeyspieler, der seit 2007 bei Alba Volán Székesfehérvár in der Österreichischen Eishockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

András Benk begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugend von Dunaújvárosi Acélbikák, für dessen Profimannschaft er in der Saison 2005/06 sein Debüt in der Ungarischen Eishockeyliga gab und als bester Nachwuchsspieler mit dem Kósa Cup ausgezeichnet wurde. Daraufhin wechselte er in den Nachwuchsbereich des schwedischen Zweitligisten Huddinge IK, für dessen U20-Junioren der Angreifer in der Saison 2006/07 auf dem Eis stand. Nach nur einem Jahr im Ausland kehrte der Linksschütze im Sommer 2007 in seine ungarische Heimat zurück, in der er einen Vertrag bei Alba Volán Székesfehérvár erhielt. Dort läuft er seither parallel in der Österreichischen Eishockey-Liga sowie der ungarischen Eishockeyliga auf. Mit Alba Volán wurde er 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012 jeweils Ungarischer Meister. Zudem gewann er mit dem Klub 2009, 2010 und 2011 auch das Gábor-Ocskay-Gedenkturnier.

International[Bearbeiten]

Für Ungarn nahm Benk im Juniorenbereich an den U18-Junioren-Weltmeisterschaften der Division II 2003, 2004 und 2005 sowie den U20-Junioren-Weltmeisterschaften der Division II 2005 und 2007 und der U20-Junioren-Weltmeisterschaft der Division I 2006 teil.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften der Division I 2008, 2011, 2012, 2013 und 2014 sowie bei der Weltmeisterschaft 2009, als die Ungarn erstmals nach 70 Jahren wieder in der höchsten Spielklasse antraten. Zudem vertrat er seine Farben bei der Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2006 Kósa Cup als bester Nachwuchsspieler der Ungarischen Eishockeyliga
  • 2008 Ungarischer Meister mit Alba Volán Székesfehérvár
  • 2009 Ungarischer Meister mit Alba Volán Székesfehérvár
  • 2010 Ungarischer Meister mit Alba Volán Székesfehérvár
  • 2011 Ungarischer Meister mit Alba Volán Székesfehérvár
  • 2012 Ungarischer Meister mit Alba Volán Székesfehérvár

International[Bearbeiten]

ÖEHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 7 342 21 48 69 165
Playoffs 3 15 2 1 3 4

(Stand: Ende der Saison 2013/14)

Weblinks[Bearbeiten]