Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 2012 nächste ►
Sieger: RusslandRussland Russland

Die 76. Eishockey-Weltmeisterschaften der Herren der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF waren die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres 2012. Insgesamt nahmen zwischen 2. April und dem 20. Mai 2012 46 Nationalmannschaften an den sechs Turnieren der Top-Division sowie der Divisionen I bis III teil.

Der Weltmeister wurde zum 26. Mal insgesamt und zum vierten Mal nach dem Zerfall der Sowjetunion die Mannschaft Russlands, die im Finale den Außenseiter Slowakei mit 6:2 bezwang. Nach 2008 und 2009 war es der dritte Weltmeisterschaftsgewinn der Russen in den letzten fünf Jahren. Die deutsche Nationalmannschaft erreichte nach zuletzt einer Halbfinal-Teilnahme bei der Weltmeisterschaft 2010 und der Viertelfinal-Qualifikation bei der WM im Vorjahr den zwölften Rang und verpasste somit durch das Abrutschen in der IIHF-Weltrangliste die direkte Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Die Schweiz belegte den elften Platz in der Top-Division und konnte damit das Viertelfinale abermals nicht erreichen. Österreich wurde in der neu geschaffenen Division IA Zweiter hinter Slowenien und stieg somit direkt wieder in die Top-Division auf.

Weitere Aufsteiger in den vier Divisionen waren die Mannschaften aus Südkorea, Estland, Belgien und der Türkei.

Übersicht Herren-Weltmeisterschaften
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
FinnlandFinnlandSchwedenSchweden Top-Division Helsinki
Stockholm
04. Mai  2012 – 20. Mai  2012 16 451.054 64 7.047
SlowenienSlowenien Division I A Ljubljana 15. Apr. 2012 – 21. Apr. 2012 6 61.551 15 4.103
PolenPolen Division I B Krynica-Zdrój 15. Apr. 2012 – 21. Apr. 2012 6 13.415 15 894
IslandIsland Division II A Reykjavík 12. Apr. 2012 – 18. Apr. 2012 6 5.708 15 380
BulgarienBulgarien Division II B Sofia 02. Apr. 2012 – 08. Apr. 2012 6 8.410 15 560
TurkeiTürkei Division III Erzurum 15. Apr. 2012 – 21. Apr. 2012 6 2.301 15 153

Teilnehmer, Austragungsorte und -zeiträume[Bearbeiten]

Modusänderungen[Bearbeiten]

Vergleich des bisherigen Formats (links) mit der neuen Regelung (rechts) anhand der Turniere der Herren-Weltmeisterschaft

Erstmals seit den Herren-Weltmeisterschaften des Jahres 2001 wurden die Wettbewerbe einer weitreichenden Reform unterzogen. Zwar behalten die jeweiligen Divisionen ihre Teilnehmerstärke – die Top-Division spielt weiterhin mit 16 Mannschaften, die Divisionen I und II weiterhin mit zwölf und die Division III mit sechs –, jedoch ändern sich die Wettbewerbsformate grundlegend. Der Grund für die Reform, die auch im Bereich der U20- und U18-Junioren Einzug erhält, liegt darin, dass nach einer Studie der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF zwischen 49 und 68 Prozent aller Spiele der Saison 2010/11 mit fünf oder mehr Toren Unterschied endeten.[1]

In der Top-Division wurden die Zwischen- und Abstiegsrunde ersatzlos gestrichen. Statt wie bisher in vier Vorrundengruppen à vier Teams spielen die Mannschaften ab diesem Jahr in zwei Gruppen à acht Mannschaften. Die vier besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale, das jeweils schlechteste Team jeder Gruppe tritt den Abstieg in die Division I an. Durch den Modus sollen die Teams, die im Verlauf der Vorrunde am konstantesten spielen, bevorzugt werden. Die Qualifikation für die Zwischenrunde kann dadurch ebenso nicht mehr von nur einem Spiel abhängig sein.[2] Die Gesamtanzahl der Spiele erhöht sich von 56 auf 64 Partien.

In den Divisionen I und II werden die jeweils zwölf Mannschaften weiterhin in je zwei Gruppen zu sechs Teams aufgeteilt. Dies geschieht jedoch nicht mehr auf Grundlage der Weltrangliste, sodass beide Gruppen möglichst ausgeglichen aufgestellt sind, sondern einmalig auf Basis der Abschlussplatzierungen der Weltmeisterschaften des Jahres 2011. So spielen in der Gruppe A der Divisionen im ersten Jahr die sechs besser platzierten Teams, während sich in der Gruppe B die schlechter platzierten wiederfinden. In den folgenden Jahren erklärt sich die Gruppenzusammensetzung aufgrund der Auf- und Abstiegsregelungen von selbst.

Die Division III wird weiterhin in einer Gruppe mit sechs Mannschaften spielen, wobei je nach Anzahl der gemeldeten Teilnehmer eine optionale Qualifikation veranstaltet wird.

Durch die Modusänderungen betroffen sind auch die Auf- und Abstiegsregelungen der einzelnen Divisionen. Aus der Top-Division steigen die beiden Letzten der zwei Vorrundengruppen in die Division I A ab. Aus selbiger steigen die beiden Erstplatzierten zum nächsten Jahr in die Top-Division auf, während der Sechsplatzierte in die Division I B absteigt. Im Gegenzug steigt der Gewinner der Division I B in die Division I A auf. Aus der Division IB steigt ebenfalls der Letzte in die Division II A ab. Die Aufstiegsregelung der Division I B mit einem Auf- und Absteiger gilt genauso für die Divisionen II A und II B. Einen direkten Absteiger aus der Division III gibt es nicht. In Abhängigkeit von der Anmeldung neuer Nationalmannschaften müssen die zwei letztplatzierten Teams der Division III des Vorjahres mit den neu gemeldeten Nationen in der Qualifikation antreten, um die dann zwei freien Plätze auszuspielen.

Top-Division[Bearbeiten]

IIHF-Weltmeisterschaft 2012
Logo der Weltmeisterschaft
Anzahl Nationen 16
Weltmeister RusslandRussland Russland
Silber SlowakeiSlowakei Slowakei
Bronze TschechienTschechien Tschechien
Absteiger ItalienItalien Italien
KasachstanKasachstan Kasachstan
 
Austragungsort(e) Helsinki, Finnland & Stockholm, Schweden
Eröffnung 4. Mai 2012
Endspiel 20. Mai 2012
Zuschauer 451.054 (7.047 pro Spiel)
Tore 376 (5,88 pro Spiel)
 
Bester Torhüter SlowakeiSlowakei Ján Laco
Bester Verteidiger SlowakeiSlowakei Zdeno Chára
Bester Stürmer RusslandRussland Jewgeni Malkin
MVP RusslandRussland Jewgeni Malkin
Topscorer RusslandRussland Jewgeni Malkin (19 Punkte)

Die Weltmeisterschaft der Top-Division wurde vom 4. bis zum 20. Mai 2012 in der finnischen Hauptstadt Helsinki und der schwedischen Hauptstadt Stockholm ausgetragen. Gespielt wurde in der Hartwall Areena (13.349 Plätze) in Helsinki sowie dem Globen in Stockholm mit 13.850 Plätzen.

Die Weltmeisterschaft, aus deren Ergebnissen die letzte IIHF-Weltrangliste vor Beginn der Qualifikation zu den Olympischen Winterspielen 2014 im russischen Sotschi hervorging, war die abschließende Möglichkeit, sich als eine der neun besten Mannschaften nach Abschluss der WM direkt über die Weltranglistenplatzierung für die Winterspiele zu qualifizieren.

Vergabe[Bearbeiten]

Für die Austragung der Weltmeisterschaft des Jahres 2012 bewarben sich fünf Nationen – Finnland, Schweden, Tschechien, Ungarn und Dänemark. Die drei letzteren zogen ihre Bewerbung vor der Abstimmung bei der Jahrestagung des Eishockey-Weltverbandes IIHF am 11. Mai 2007 in Moskau zurück.

Bewerber Stimmen Anteil (in %)
FinnlandFinnland Finnland 64 64,6
SchwedenSchweden Schweden 35 35,4
DanemarkDänemark Dänemark
TschechienTschechien Tschechien
UngarnUngarn Ungarn

Mit 64 zu 35 Stimmen wurde die Weltmeisterschaft an Finnland vergeben. Bei der IIHF-Jahrestagung 2009 gaben IIHF, Finnland und Schweden bekannt, dass die beiden Länder die Turniere der Jahre 2012 und 2013 jeweils gemeinsam veranstalten werden, da Schweden den Zuschlag für die Weltmeisterschaft 2013 erhalten hatte.[3]

Finnland, der Weltmeister der Jahre 1995 und 2011, veranstaltet das Turnier erstmals seit 2003 wieder. Die Schweden, zuletzt Weltmeister und Olympiasieger im Jahr 2006, sind erstmals seit 2002 Gastgeber der Titelkämpfe. Die Spielorte sind die Hauptstädte Helsinki und Stockholm. Helsinki hat bereits fünf WM-Turniere veranstaltet. Stockholm war bereits achtmal Austragungsort der Welttitelkämpfe, zuletzt beim ersten finnischen Titelgewinn 1995. Erstmals seit 1930 wird die Weltmeisterschaft wieder in mehr als einem Land ausgetragen.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Am Turnier nahmen die besten 14 Mannschaften der Vorjahres-Weltmeisterschaft sowie die Sieger der beiden Turniere der Division I des Vorjahres teil:

1 aus Asien KasachstanKasachstan
Kasachstan
(Aufsteiger aus der Division I)
13 aus Europa DanemarkDänemark
Dänemark
DeutschlandDeutschland
Deutschland
FinnlandFinnland
Finnland
(Gastgeber; Titelverteidiger)
FrankreichFrankreich
Frankreich
ItalienItalien
Italien
(Aufsteiger aus der Division I)
LettlandLettland
Lettland
NorwegenNorwegen
Norwegen
RusslandRussland
Russland
SchwedenSchweden
Schweden
(Gastgeber)
SchweizSchweiz
Schweiz
SlowakeiSlowakei
Slowakei
TschechienTschechien
Tschechien
WeissrusslandWeißrussland
Weißrussland
2 aus Nordamerika KanadaKanada
Kanada
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA

Gruppeneinteilung[Bearbeiten]

Die Gruppeneinteilung der Vorrunde wurde auf Basis der nach Abschluss der Weltmeisterschaft 2011 aktuellen IIHF-Weltrangliste festgelegt. Aufgrund der Problematik, dass gemäß der Weltrangliste beide Gastgeber in der gleichen Gruppe gespielt hätten und eines der Teams somit die Vorrunde nicht in seinem Heimatland bestritten hätte, wurde die Gruppeneinteilung dementsprechend und gemäß der IIHF-Sportregularien angepasst:[4][5]

Gruppe H (Helsinki) Gruppe S (Stockholm)
FinnlandFinnland Finnland (2) RusslandRussland Russland (1)
KanadaKanada Kanada (4) SchwedenSchweden Schweden (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA (6) TschechienTschechien Tschechien (5)
SchweizSchweiz Schweiz (7) DeutschlandDeutschland Deutschland (8)
SlowakeiSlowakei Slowakei (10) NorwegenNorwegen Norwegen (9)
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland (11) LettlandLettland Lettland (12)
FrankreichFrankreich Frankreich (14) DanemarkDänemark Dänemark (13)
KasachstanKasachstan Kasachstan (16) ItalienItalien Italien (17)

* In Klammern ist der jeweilige Weltranglistenplatz angegeben.

Modus[Bearbeiten]

Das 16-tägige Weltmeisterschaftsturnier war in zwei Phasen – Vorrunde und Finalrunde – gegliedert.

Die 16 Teams spielten nach ihrer Weltranglistenplatzierung zunächst in zwei Gruppen à acht Teams eine Vorrunde (Preliminary Round). Dabei wurden für einen Sieg nach regulärer Spielzeit von 60 Minuten drei, für einen Sieg in der maximal fünfminütigen Verlängerung oder im Penaltyschießen zwei und für eine Niederlage in der Verlängerung oder im Penaltyschießen ein Punkt vergeben. Bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit gab es keinen Punkt. Bei Punktgleichheit zwischen zwei Teams entschied der direkte Vergleich. Waren mehr als zwei Mannschaften punktgleich, entschieden folgende Kriterien. Waren nach einem dieser Kriterien nur noch zwei Mannschaften punktgleich, entscheidet wieder der direkte Vergleich:

  1. Anzahl Punkte aus den Spielen der punktgleichen Mannschaften gegeneinander,
  2. bessere Tordifferenz aus den Spielen gegeneinander,
  3. Anzahl Tore aus den Spielen gegeneinander
  4. Punkte, Tordifferenz und Tore gegen die nächstbessere, nicht punktgleiche Mannschaft (wenn möglich),
  5. Ergebnisse gegen die übernächstbessere, nicht punktgleiche Mannschaft (wenn möglich),
  6. Platzierung in der IIHF-Weltrangliste des Jahres 2011.

Die vier besten Mannschaften jeder Vorrundengruppe qualifizierten sich für das Viertelfinale und spielten im K.-o.-System mit folgendem Halbfinale und Finale die Medaillengewinner aus (Playoff Round). Die Nationen auf dem letzten Rang der jeweiligen Gruppe stiegen in die Division I ab.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Helsinki, Finnland
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Stockholm, Schweden
Hartwall Areena
Kapazität: 13.665
Globen
Kapazität: 14.119
Hartwall Areena Globen

Vorrunde[Bearbeiten]

Die Vorrunde der Weltmeisterschaft startete am 4. Mai in Helsinki mit der Partie zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich. Am Eröffnungstag folgten noch fünf weitere Spiele. Beendet wurde die Vorrunde am 15. Mai mit der Begegnung zwischen Gastgeber und Vizeweltmeister Schweden und Lettland in Stockholm. Am Schlusstag der Vorrunde wurden ebenfalls insgesamt sechs Partien ausgetragen. Dazwischen wurden an jedem Turniertag mindestens vier Partien ausgetragen.

Gruppe H[Bearbeiten]

In der Gruppe H setzten sich die vier Mannschaften durch, die personell am stärksten besetzt waren. Kanada schaffte den Einzug als Gruppenerster mit 19 Punkten. Lediglich gegen den Erzrivalen aus den Vereinigten Staaten mussten sich die Ahornblätter in der Verlängerung geschlagen geben. Die US-Amerikaner belegten trotz des Sieges nur den zweiten Rang, da sie den späteren Absteiger Kasachstan ebenfalls erst in der Overtime besiegte und gegen die Slowakei verlor. Der Titelverteidiger und Gastgeber Finnland belegte nach gutem Turnierstart mit vier Siegen nur den dritten Rang – punktgleich mit der Slowakei. Die Slowaken, die im Verlauf der Vorrunde immer besser ins Turnier fanden, hatten den direkten Vergleich verloren.

Die erste Viertelfinal-Qualifikation seit der Weltmeisterschaft 1995 verpassten die überraschenden Franzosen, die erst im letzten Gruppenspiel durch eine 4:5-Niederlage gegen die Slowaken scheiterten. Enttäuschend verlief das Turnier hingegen für die Schweiz, die lediglich gegen Weißrussland und Kasachstan gewannen. Weißrussland belegte schlussendlich den siebten Rang, während Kasachstan mit nur einem Punkt aus sieben Partien umgehend wieder in die Division IA abstieg.

Insgesamt besuchten die 28 Vorrundenspiele in der Hartwall Areena 225.982 Zuschauer, was einem Durchschnitt von 8.070 pro Spiel entsprach. Der Zuschauerzuspruch in der finnischen Landeshauptstadt war somit bedeutend besser als im Spielort Stockholm.

4. Mai 2012
11:15 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
K. Okposo (16:52)
J. Johnson (23:56)
B. Ryan (29:15)
M. Pacioretty (39:38)
J. Slater (45:38)
K. Okposo (51:00)
J. Petry (57:41)
7:2
(1:1, 3:1, 3:0)
Spielbericht
FrankreichFrankreich Frankreich
N. Besch (12:17)
P.-É. Bellemare (33:17)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 8.402
4. Mai 2012
15:15 Uhr
KanadaKanada Kanada
J. Benn (14:21)
J. Eberle (32:30)
A. Ladd (35:21)
3:2
(1:0, 2:1, 0:1)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
T. Tatar (21:58)
M. Bartovič (42:59)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 6.400
4. Mai 2012
19:15 Uhr
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
0:1
(0:1, 0:0, 0:0)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
J. Niskala (19:19)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.354
5. Mai 2012
14:00 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
I. Rüthemann (9:48)
M. Streit (11:04)
M. Streit (24:04)
I. Rüthemann (32:08)
F. Du Bois (36:53)
5:1
(2:0, 3:1, 0:0)
Spielbericht
KasachstanKasachstan Kasachstan
R. Sawtschenko (21:36)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 7.221
5. Mai 2012
18:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
J. Tavares (6:38)
J. Skinner (27:34)
E. Kane (49:51)
D. Keith (58:21)
4:5 n.V.
(1:1, 1:1, 2:2, 0:1)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
J. Slater (1:10)
J. Johnson (33:54)
P. Dwyer (46:43)
N. Thompson (56:19)
J. Johnson (61:47)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 6.842
6. Mai 2012
11:15 Uhr
FrankreichFrankreich Frankreich
K. Hecquefeuille (8:59)
N. Besch (11:27)
S. Treille (14:53)
J. Desrosiers (27:49)
P.-É. Bellemare (51:02)
K. Hecquefeuille (56:14)
6:3
(3:1, 1:1, 2:1)
Spielbericht
KasachstanKasachstan Kasachstan
W. Krasnoslobodzew (17:13)
F. Polischtschuk (33:16)
T. Schailauow (40:42)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 8.673
6. Mai 2012
15:15 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
J. Pesonen (7:32)
1:0
(1:0, 0:0, 0:0)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.855
6. Mai 2012
19:15 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
S. Moser (6:55)
S. Moser (11:57)
K. Romy (47:48)
3:2
(2:1, 0:1, 1:0)
Spielbericht
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
A. Uharau (10:26)
K. Kalzou (21:34)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 5.249
7. Mai 2012
15:15 Uhr
FrankreichFrankreich Frankreich
B. Henderson (19:22)
A. Rouleau (33:49)
2:7
(1:4, 1:1, 0:2)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
R. Nugent-Hopkins (1:59)
P. Sharp (9:56)
J. Benn (13:54)
J. Benn (17:21)
J. Eberle (33:19)
R. Nugent-Hopkins (49:56)
C. Perry (52:19)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 3.415
7. Mai 2012
19:15 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
J. Faulk (15:41)
P. Stastny (38:47)
2:4
(1:3, 1:0, 0:1)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
D. Graňák (0:47)
B. Radivojevič (15:04)
A. Sekera (19:54)
M. Šatan (59:23)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 3.948
8. Mai 2012
15:15 Uhr
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
K. Kalzou (28:48)
M. Hrabouski (33:37)
J. Kawyrschin (33:52)
3:2
(0:1, 3:1, 0:0)
Spielbericht
KasachstanKasachstan Kasachstan
W. Krasnoslobodzew (2:32)
W. Krasnoslobodzew (27:42)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 3.221
8. Mai 2012
19:15 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
J. Immonen (6:30)
L. Komarov (26:05)
J. Immonen (36:45)
V. Filppula (49:46)
V. Filppula (51:56)
5:2
(1:0, 2:2, 2:0)
Spielbericht
SchweizSchweiz Schweiz
A. Ambühl (25:44)
R. Wick (37:44)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.448
9. Mai 2012
15:15 Uhr
SlowakeiSlowakei Slowakei
D. Graňák (1:08)
L. Hudáček (37:49)
T. Kopecký (48:18)
T. Kopecký (59:47)
4:2
(1:1, 1:0, 2:1)
Spielbericht
KasachstanKasachstan Kasachstan
J. Rymarew (11:18)
K. Puschkarjow (43:15)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 3.706
9. Mai 2012
19:15 Uhr
KanadaKanada Kanada
J. Tavares (20:35)
J. Eberle (40:41)
R. Getzlaf (48:02)
3:2
(0:1, 1:0, 2:1)
Spielbericht
SchweizSchweiz Schweiz
D. Brunner (1:40)
G. Bezina (43:49)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 4.829
10. Mai 2012
15:15 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
J. Abdelkader (1:39)
C. Atkinson (6:31)
N. Thompson (38:21)
B. Ryan (52:10)
P. Stastny (55:34)
5:3
(2:1, 1:1, 2:1)
Spielbericht
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
A. Kaljuschny (16:15)
A. Uharau (22:50)
J. Kawyrschin (59:50)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 7.441
10. Mai 2012
19:15 Uhr
FrankreichFrankreich Frankreich
A. Guttig (43:34)
1:7
(0:1, 0:4, 1:2)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
J. Immonen (10:12)
M. Koivu (30:00)
J. Jokinen (33:49)
J. Niskala (37:12)
N. Kapanen (38:08)
J. Jokinen (44:01)
J. Hietanen (50:00)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.957
11. Mai 2012
15:15 Uhr
KasachstanKasachstan Kasachstan
K. Puschkarjow (38:17)
T. Schailauow (55:54)
2:3 n.V.
(0:0, 1:1, 1:1, 0:1)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
J. T. Brown (34:12)
J. Faulk (44:58)
J. Faulk (64:38)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 9.856
11. Mai 2012
19:15 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
A. Pihlström (5:53)
M. Koivu (10:31)
J. Jokinen (27:36)
3:5
(2:0, 1:3, 0:2)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
A. Burrows (25:34)
J. Tavares (34:31)
J. Skinner (38:18)
E. Kane (46:04)
J. Eberle (59:36)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 13.059
12. Mai 2012
11:15 Uhr
SlowakeiSlowakei Slowakei
A. Sekera (6:45)
B. Radivojevič (23:16)
M. Miklík (24:58)
T. Kopecký (25:48)
J. Mikúš (26:56)
5:1
(1:0, 4:1, 0:0)
Spielbericht
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
A. Kaljuschny (34:36)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 9.032
12. Mai 2012
15:15 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
D. Brunner (33:14)
D. Brunner (35:04)
2:4
(0:1, 2:1, 0:2)
Spielbericht
FrankreichFrankreich Frankreich
Y. Auvitu (17:11)
T. Da Costa (32:44)
L. Meunier (46:21)
S. Da Costa (47:05)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 9.155
12. Mai 2012
19:15 Uhr
KasachstanKasachstan Kasachstan
0:8
(0:1, 0:2, 0:5)
Spielbericht
KanadaKanada Kanada
D. Phaneuf (15:45)
C. Perry (32:05)
A. Burrows (37:03)
E. Kane (42:57)
J. Tavares (43:39)
T. Purcell (43:47)
D. Phaneuf (45:53)
R. Nugent-Hopkins (56:13)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 4.151
13. Mai 2012
15:15 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
0:5
(0:1, 0:2, 0:2)
Spielbericht
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
M. Pacioretty (16:19)
K. Palmieri (35:33)
J. Faulk (37:56)
C. Butler (42:12)
B. Ryan (44:08)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.652
13. Mai 2012
19:15 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
0:1
(0:1, 0:0, 0:0)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
T. Tatar (18:13)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 4.257
14. Mai 2012
15:15 Uhr
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
A. Kaljuschny (8:15)
1:2
(1:0, 0:1, 0:1)
Spielbericht
FrankreichFrankreich Frankreich
K. Hecquefeuille (37:57)
Y. Auvitu (58:43)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 5.583
14. Mai 2012
19:15 Uhr
KasachstanKasachstan Kasachstan
K. Puschkarjow (49:03)
1:4
(0:0, 0:3, 1:1)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
J. Jokinen (24:02)
M. Mäenpää (31:38)
V. Filppula (37:43)
V. Filppula (41:15)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.443
15. Mai 2012
11:15 Uhr
KanadaKanada Kanada
R. O’Reilly (2:16)
C. Perry (29:10)
R. Getzlaf (32:46)
R. Nugent-Hopkins (34:11)
R. O’Reilly (48:16)
5:1
(1:1, 3:0, 1:0)
Spielbericht
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
S. Kaszizyn (14:25)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 9.140
15. Mai 2012
15:15 Uhr
SlowakeiSlowakei Slowakei
M. Bartovič (2:36)
T. Kopecký (6:50)
M. Handzuš (35:26)
B. Radivojevič (40:39)
B. Radivojevič (50:27)
5:4
(2:2, 1:1, 2:1)
Spielbericht
FrankreichFrankreich Frankreich
Y. Treille (7:11)
T. Da Costa (15:00)
D. Fleury (39:21)
A. Roussel (45:17)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 7.481
15. Mai 2012
19:15 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
B. Ryan (22:39)
C. Fowler (36:52)
P. Stastny (45:22)
A. Goligoski (46:04)
J. Petry (54:59)
5:2
(0:0, 2:1, 3:1)
Spielbericht
SchweizSchweiz Schweiz
I. Rüthemann (20:21)
M. Trachsler (54:43)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 9.212
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. KanadaKanada Kanada 7 6 0 1 0 35:15 19
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 4 2 0 1 32:17 16
3. FinnlandFinnland Finnland 7 5 0 0 2 21:14 15
4. SlowakeiSlowakei Slowakei 7 5 0 0 2 21:13 15
5. FrankreichFrankreich Frankreich 7 3 0 0 4 21:32 9
6. SchweizSchweiz Schweiz 7 2 0 0 5 16:21 6
7. WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 7 1 0 0 6 11:23 3
8. KasachstanKasachstan Kasachstan 7 0 0 1 6 11:33 1

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Viertelfinalqualifikant,  Absteiger in die Division IA

Gruppe S[Bearbeiten]

Die drei favorisierten Mannschaften der Gruppe S – Russland, Schweden und Tschechien – schafften souverän den Viertelfinaleinzug. Russland blieb verlustpunktfrei und gewann sogar die Begegnung gegen den Gastgeber Schweden trotz eines zwischenzeitlichen 1:3-Rückstands noch deutlich mit 7:3. Dies blieb zugleich die einzige Niederlage der Schweden, die sich damit den zweiten Rang sicherten. Die Tschechen kamen – obgleich der Niederlagen gegen die zwei Erstplatzierten – mit 14 Punkten auf den dritten Rang, unmittelbar gefolgt von den Norwegern. Norwegen sicherte sich mit 13 Punkten überraschend klar den vierten Rang, insbesondere begünstigt durch Siege über die direkten Konkurrenten Deutschland, Lettland und Dänemark.

Die Letten verpassten nach gutem Turnierbeginn gegen Ende der Vorrunde die nötigen Punkte zu gewinnen. Gleiches galt für Deutschland, die im mitentscheidenden Spiel gegen Norwegen um den Viertelfinaleinzug deutlich mit 4:12 verloren. Deutschland verspielte durch das schwache Abschneiden auch die Direktqualifikation für die Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi. Den Abstieg in die Division IA musste Italien antreten, die trotz eines Sieges über Dänemark nicht in der Weltgruppe verblieben, da Dänemark entscheidende Punkte gegen Lettland gewann.

Insgesamt besuchten die 28 Vorrundenspiele im Globen 131.447 Zuschauer, was einem Durchschnitt von 4.694 pro Spiel entsprach. Der Zuschauerzuspruch in der schwedischen Landeshauptstadt lag damit um 3.376 pro Partie niedriger als im Spielort Helsinki.

4. Mai 2012
12:15 Uhr
DeutschlandDeutschland Deutschland
C. Schubert (16:16)
P. Reimer (22:42)
C. Fischer (45:11)
3:0
(1:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
ItalienItalien Italien
Globen, Stockholm
Zuschauer: 1.033
4. Mai 2012
16:15 Uhr
TschechienTschechien Tschechien
A. Hemský (39:55)
P. Tenkrát (57:21)
2:0
(0:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
DanemarkDänemark Dänemark
Globen, Stockholm
Zuschauer: 1.610
4. Mai 2012
20:15 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
J. Silfverberg (16:48)
M. Krüger (22:29)
L. Eriksson (44:18)
3:1
(1:0, 1:1, 1:0)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
M. Hansen (20:20)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 7.770
5. Mai 2012
16:15 Uhr
LettlandLettland Lettland
M. Indrašis (11:32)
K. Daugaviņš (55:21)
2:5
(1:0, 0:2, 1:3)
Spielbericht
RusslandRussland Russland
I. Nikulin (33:45)
J. Malkin (36:29)
J. Malkin (45:03)
A. Popow (50:53)
J. Kusnezow (56:53)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.589
5. Mai 2012
20:15 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
J. Franzén (2:42)
N. Kronwall (20:50)
J. Lundqvist (50:24)
N. Persson (58:04)
4:1
(1:0, 1:0, 2:1)
Spielbericht
TschechienTschechien Tschechien
J. Petružálek (43:44)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 10.076
6. Mai 2012
12:15 Uhr
DanemarkDänemark Dänemark
L. Eller (20:14)
J. Jensen (24:42)
J. Jensen (31:53)
3:4 n.V.
(0:2, 3:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
ItalienItalien Italien
L. Ansoldi (14:12)
M. De Marchi (14:30)
M. De Marchi (33:56)
G. Scandella (60:52)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.878
6. Mai 2012
16:15 Uhr
RusslandRussland Russland
P. Dazjuk (21:21)
D. Denissow (27:01)
N. Kuljomin (32:46)
A. Pereschogin (40:40)
4:2
(0:0, 3:2, 1:0)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
M. Ask (30:34)
M. Holtet (35:52)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 4.438
6. Mai 2012
20:15 Uhr
DeutschlandDeutschland Deutschland
J. Tripp (24:58)
K. Hospelt (32:03)
2:3
(0:1, 2:1, 0:1)
Spielbericht
LettlandLettland Lettland
M. Indrašis (11:09)
M. Rēdlihs (23:10)
A. Širokovs (52:15)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 4.162
7. Mai 2012
16:15 Uhr
TschechienTschechien Tschechien
A. Hemský (16:41)
D. Krejčí (37:04)
M. Frolík (47:56)
A. Hemský (PS)
4:3 n.P.
(1:1, 1:1, 1:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
M. Olimb (11:16)
L.-E. Spets (21:39)
J. Holøs (50:51)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 3.383
7. Mai 2012
20:15 Uhr
DanemarkDänemark Dänemark
N. Hardt (18:27)
N. Hardt (38:47)
L. Eller (40:21)
M. Green (51:27)
4:6
(1:4, 1:2, 2:0)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
V. Stålberg (2:06)
L. Eriksson (6:06)
L. Eriksson (11:05)
V. Stålberg (11:43)
D. Alfredsson (20:43)
H. Zetterberg (29:16)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 8.119
8. Mai 2012
16:15 Uhr
LettlandLettland Lettland
R. Ķēniņš (18:24)
G. Meija (24:16)
O. Bārtulis (37:54)
M. Indrašis (40:43)
K. Rēdlihs (42:31)
5:0
(1:0, 2:0, 2:0)
Spielbericht
ItalienItalien Italien
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.785
8. Mai 2012
20:15 Uhr
RusslandRussland Russland
N. Scherdew (19:51)
A. Tereschtschenko (50:35)
2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
DeutschlandDeutschland Deutschland
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.897
9. Mai 2012
16:15 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
M. Trygg (3:06)
P.-Å. Skrøder (16:51)
M. Holtet (24:27)
A. Bastiansen (30:35)
M. Trygg (48:11)
P.-Å. Skrøder (54:49)
6:2
(2:1, 2:1, 2:0)
Spielbericht
ItalienItalien Italien
L. Ansoldi (5:11)
A. Egger (32:35)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 1.357
9. Mai 2012
20:15 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
M. Krüger (1:17)
V. Stålberg (26:38)
E. Karlsson (28:14)
N. Persson (42:30)
J. Franzén (48:32)
5:2
(1:1, 2:1, 2:0)
Spielbericht
DeutschlandDeutschland Deutschland
P. Gogulla (19:59)
P. Reimer (36:58)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 11.500
10. Mai 2012
16:15 Uhr
DanemarkDänemark Dänemark
L. Eller (4:11)
1:3
(1:2, 0:1, 0:0)
Spielbericht
RusslandRussland Russland
J. Medwedew (2:08)
J. Malkin (13:35)
D. Kalinin (26:32)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.117
10. Mai 2012
20:15 Uhr
TschechienTschechien Tschechien
M. Michálek (28:58)
P. Nedvěd (50:50)
T. Plekanec (53:22)
3:1
(0:0, 1:1, 2:0)
Spielbericht
LettlandLettland Lettland
A. Bērziņš (23:55)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.570
11. Mai 2012
16:15 Uhr
ItalienItalien Italien
0:6
(0:2, 0:3, 0:1)
Spielbericht
TschechienTschechien Tschechien
P. Nedvěd (5:56)
J. Novotný (12:45)
P. Čáslava (27:15)
A. Hemský (31:45)
P. Čáslava (32:45)
M. Erat (54:29)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.753
11. Mai 2012
20:15 Uhr
RusslandRussland Russland
A. Popow (10:27)
J. Malkin (36:00)
A. Jemelin (38:27)
A. Pereschogin (40:15)
J. Malkin (42:40)
J. Malkin (51:08)
D. Denissow (59:06)
7:3
(1:2, 2:1, 4:0)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
E. Karlsson (5:57)
H. Zetterberg (14:33)
J. Franzén (29:36)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 11.500
12. Mai 2012
12:15 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
J. Holøs (12:43)
A. Martinsen (25:54)
P. Thoresen (38:43)
3:0
(1:0, 2:0, 0:0)
Spielbericht
LettlandLettland Lettland
Globen, Stockholm
Zuschauer: 5.332
12. Mai 2012
16:15 Uhr
DeutschlandDeutschland Deutschland
T. Greilinger (37:10)
P. Gogulla (48:24)
2:1
(0:0, 1:1, 1:0)
Spielbericht
DanemarkDänemark Dänemark
M. Green (21:35)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 5.107
12. Mai 2012
20:15 Uhr
ItalienItalien Italien
0:4
(0:2, 0:1, 0:1)
Spielbericht
SchwedenSchweden Schweden
M. Krüger (5:13)
S. Kronwall (19:12)
E. Karlsson (25:45)
G. Landeskog (41:45)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 8.979
13. Mai 2012
16:15 Uhr
RusslandRussland Russland
A. Pereschogin (0:24)
J. Malkin (40:44)
2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
TschechienTschechien Tschechien
Globen, Stockholm
Zuschauer: 5.341
13. Mai 2012
20:15 Uhr
DeutschlandDeutschland Deutschland
P. Reimer (38:25)
J. Krueger (41:01)
M. Kink (46:27)
C. Fischer (57:17)
4:12
(0:3, 1:6, 3:3)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
P. Thoresen (0:20)
P. Thoresen (1:28)
M. Røymark (5:07)
L.-E. Spets (23:16)
J. Kaunismäki (24:12)
J. Holøs (27:52)
P. Thoresen (32:07)
P.-Å. Skrøder (33:24)
M. Trygg (34:07)
P.-Å. Skrøder (40:44)
M. Hansen (43:15)
M. Trygg (52:05)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.462
14. Mai 2012
16:15 Uhr
LettlandLettland Lettland
0:2
(0:0, 0:2, 0:0)
Spielbericht
DanemarkDänemark Dänemark
M. Green (24:48)
M. Madsen (35:23)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.197
14. Mai 2012
20:15 Uhr
ItalienItalien Italien
0:4
(0:1, 0:2, 0:1)
Spielbericht
RusslandRussland Russland
P. Dazjuk (10:35)
J. Kusnezow (24:28)
J. Birjukow (28:07)
A. Popow (53:38)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.336
15. Mai 2012
12:15 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
L.-E. Spets (26:12)
M. Ask (27:29)
P.-Å. Skrøder (35:35)
J. Holøs (37:53)
P. Thoresen (39:39)
M. Trygg (55:39)
6:2
(0:0, 5:0, 1:2)
Spielbericht
DanemarkDänemark Dänemark
M. Madsen (43:03)
M. Poulsen (47:50)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.054
15. Mai 2012
16:15 Uhr
TschechienTschechien Tschechien
A. Hemský (1:58)
L. Krajíček (10:34)
M. Erat (16:05)
P. Koukal (25:01)
D. Krejčí (29:55)
J. Novotný (34:22)
P. Koukal (44:34)
M. Blaťák (46:42)
8:1
(3:1, 3:0, 2:0)
Spielbericht
DeutschlandDeutschland Deutschland
T. Greilinger (7:36)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 2.114
15. Mai 2012
20:15 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
L. Eriksson (4:39)
J. Silfverberg (14:40)
H. Zetterberg (33:45)
J. Franzén (52:18)
4:0
(2:0, 1:0, 1:0)
Spielbericht
LettlandLettland Lettland
Globen, Stockholm
Zuschauer: 9.358
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. RusslandRussland Russland 7 7 0 0 0 27:08 21
2. SchwedenSchweden Schweden 7 6 0 0 1 29:15 18
3. TschechienTschechien Tschechien 7 4 1 0 2 24:11 14
4. NorwegenNorwegen Norwegen 7 4 0 1 2 33:19 13
5. LettlandLettland Lettland 7 2 0 0 5 11:19 6
6. DeutschlandDeutschland Deutschland 7 2 0 0 5 14:31 6
7. DanemarkDänemark Dänemark 7 1 0 1 5 13:23 4
8. ItalienItalien Italien 7 0 1 0 6 06:31 2

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Viertelfinalqualifikant,  Absteiger in die Division IA

Finalrunde[Bearbeiten]

Die Finalrunde begann nach Abschluss der Vorrunde am 17. Mai 2012, sodass alle Teams mindestens einen Ruhetag hatten. Zwei der Viertelfinalpartien wurden in Helsinki, die anderen beiden in Stockholm ausgetragen. Die Partien fanden innerhalb der Vorrundengruppen statt, sodass es in diesem Jahr keinen Kreuzvergleich gab. Ab dem Halbfinale am 19. Mai fanden sämtliche Begegnungen in Helsinki statt. Das Finale sowie das Spiel um Bronze waren auf den 20. Mai terminiert.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  S1  RusslandRussland Russland 5  
S4  NorwegenNorwegen Norwegen 2  
  S1  RusslandRussland Russland 6  
  H3  FinnlandFinnland Finnland 2  
H2  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2
H3  FinnlandFinnland Finnland 3  
  S1  RusslandRussland Russland 6
  H4  SlowakeiSlowakei Slowakei 2
S2  SchwedenSchweden Schweden 3  
S3  TschechienTschechien Tschechien 4  
S3  TschechienTschechien Tschechien 1
Spiel um Platz 3
  H4  SlowakeiSlowakei Slowakei 3  
H1  KanadaKanada Kanada 3 H3  FinnlandFinnland Finnland 2
  H4  SlowakeiSlowakei Slowakei 4   S3  TschechienTschechien Tschechien 3

Viertelfinale[Bearbeiten]

In den Viertelfinalpaarungen setzten sich dreimal die Teams durch, die in der Vorrunde weniger Punkte auf dem Konto hatten als der Konkurrent. Während sich Finnland in den Schlusssekunden gegen die USA durchsetzte, schied der Co-Gastgeber Schweden in der Schlussphase gegen Tschechien aus. Ebenso überraschend war der Sieg der Slowakei über Turnierfavorit Kanada. Einzig Russland setzte sich standesgemäß gegen Norwegen durch und zog in die Runde der letzten Vier ein.

  • Das erste Viertelfinale brachte gleich eine Überraschung mit sich, als die Slowakei gegen Kanada mit 4:3 gewinnen konnte. Die favorisierten Kanadier lagen gleich zu Beginn der Begegnung durch Treffer von Tomáš Kopecký und Miroslav Šatan mit 0:2 im Rückstand. Ein Treffer kurz vor dem Drittelende durch Evander Kane brachte die Ahornblätter aber wieder heran. Im zweiten Drittel drehten sich schließlich die Verhältnisse und Kanada ging durch Tore von Jeff Skinner und Alexandre Burrows verdient in Führung. Auch im Schlussabschnitt blieben die Kanadier spielbestimmend, verpassten allerdings die Entscheidung. So glichen die Slowaken noch einmal zum 3:3 aus und sorgten mit einem Powerplay-Treffer von Michal Handzuš zwei Minuten vor dem Spielende für die Überraschung.[6]
  • Verstärkt durch Alexander Owetschkin und Alexander Sjomin zog Russland durch einen souveränen 5:2-Sieg über Norwegen ins Halbfinale ein. Die Russen gingen im ersten Drittel durch Owetschkin und Alexander Popow zweimal in Führung, doch Per-Åge Skrøder und Patrick Thoresen – direkt nach Wiederbeginn des zweiten Drittels – hielten die Partie zunächst offen. Erst im Schlussdrittel profitierte Russland durch seine spielerische Überlegenheit. Gleich zu Beginn des letzten Drittels schoss Alexei Jemelin die Sbornaja erneut in Führung. Diese bauten sie in den letzten zehn Minuten durch Tore von Nikolai Scherdew und Ilja Nikulin noch aus.[7]
  • Äußerst eng und am Ende dramatisch verlief das dritte Viertelfinale, das der gastgebende Titelverteidiger Finnland mit einem Treffer neun Sekunden vor Ende der Partie mit 3:2 gewann. In der ersten halben Stunde der Begegnung neutralisierten sich beide Teams auf hohem und intensivem Niveau, ehe die Finnen durch Jesse Joensuu in Führung gingen. Die US-Amerikaner glichen jedoch nur 21 Sekunden später durch Kyle Palmieri aus. Zu Beginn des Schlussabschnitts erzielten die Vereinigten Staaten durch Bobby Ryan den Führungstreffer. Die Finnen erhöhten danach den Druck und kamen sieben Minuten vor dem Ende durch Mikko Koivu zum Ausgleich. Neun Sekunden vor dem Ende der Partie nutzte Joensuu schließlich die Chance zum Siegtreffer.[8][9]
  • Ebenfalls einen engen Verlauf bot das letzte Viertelfinale zwischen Schweden und Tschechien, das die tschechische Auswahl in der Schlussminute zu ihren Gunsten entschied. Trotz eines guten Starts der Schweden mit der Führung durch Loui Eriksson drehte Tschechien die Begegnung noch im ersten Drittel durch Tore von Petr Nedvěd und Jiří Novotný. Im Mittelabschnitt erhöhte Martin Erat auf 3:1. Die Schweden fanden aber binnen 90 Sekunden in die Begegnung zurück, als Henrik Zetterberg noch vor der Drittelpause den Spielstand verkürzte und Jonathan Ericsson kurz danach den Ausgleichstreffer erzielte. In der Folge steckten die Tschechen den Ausgleich aber gut weg und kamen 29 Sekunden vor Spielende durch ein Tor von Milan Michálek zum Sieg. Schweden verpasste somit erstmals seit zwölf Jahren das Halbfinale.[9]
17. Mai 2012
12:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
E. Kane (16:14)
J. Skinner (26:30)
A. Burrows (37:43)
3:4
(1:2, 2:0, 0:2)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
T. Kopecký (5:57)
M. Šatan (9:14)
M. Bartovič (53:25)
M. Handzuš (57:32)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 11.568
17. Mai 2012
14:45 Uhr
RusslandRussland Russland
A. Owetschkin (7:26)
A. Popow (14:09)
A. Jemelin (40:55)
N. Scherdew (50:43)
I. Nikulin (54:52)
5:2
(2:1, 0:1, 3:0)
Spielbericht
NorwegenNorwegen Norwegen
P.-Å. Skrøder (11:33)
P. Thoresen (20:28)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 7.519
17. Mai 2012
17:30 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
K. Palmieri (33:48)
B. Ryan (41:39)
2:3
(0:0, 1:1, 1:2)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
J. Joensuu (33:27)
M. Koivu (53:02)
J. Joensuu (59:51)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.426
17. Mai 2012
20:15 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
L. Eriksson (7:10)
H. Zetterberg (39:15)
J. Ericsson (40:45)
3:4
(1:2, 1:1, 1:1)
Spielbericht
TschechienTschechien Tschechien
P. Nedvěd (11:50)
J. Novotný (16:56)
M. Erat (30:27)
M. Michálek (59:31)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 10.397

Halbfinale[Bearbeiten]

In der Runde der letzten vier Teams waren die Europäer unter sich. Neben dem Titelverteidiger und Gastgeber Finnland qualifizierte sich auch der Weltranglisten-Erste Russland sowie die fünftplatzierten Tschechen und zehntplatzierten Slowaken. Im ersten Halbfinale entthronte das russische Team den Titelverteidiger Finnland. Im zweiten Halbfinale sorgte die Slowakei erneut für eine Überraschung und schaltete Tschechien aus.

  • In der Wiederauflage des letztjährigen WM-Halbfinals hatten dieses Mal die Russen das bessere Ende für sich und zogen in das Finale ein. Nachdem die gastgebenden Finnen gut begonnen hatten und die Sbornaja mit ihrem aggressivem Forechecking vor erheblich Probleme gestellt hatten, folgte in der achten Spielminute die Führung durch einen abgefälschten Schlagschuss von Janne Niskala. Russland schaffte durch seinen Topscorer Jewgeni Malkin etwas überraschend den Ausgleich und ging durch einen Powerplay-Treffer von Malkin kurz vor der Drittelpause sogar in Führung. Nach der Pause kamen die Finnen mit viel Druck aus der Kabine, hatten aber kein Fortune im Abschluss. Dies nutzten die Russen durch weitere Treffer von Alexander Owetschkin und dem Hattrick-Treffer von Malkin aus. Im Schlussabschnitt machte Russland durch das 5:1 von Denis Kokarew schnell alles klar und verwaltete den Vorsprung, den Sergei Schirokow gar auf 6:1 ausbaute. Letztlich endete das Spiel mit 6:2, da Mikael Granlund vier Minuten vor dem Ende noch einmal für den entthronten Weltmeister traf.
  • Das „Bruderduell“ zwischen Tschechien und der Slowakei entschied die Slowakei zu ihren Gunsten, die damit für die nächste Überraschung sorgte. Beide Teams starteten verhalten und bedacht in die Partie, versuchten Fehler zu vermeiden. Durch die ähnliche Spielanlage neutralisierten sich die Mannschaften über weite Teile des ersten Drittels, allerdings gelang dem 37-jährigen Miroslav Šatan der Führungstreffer, bei dem der Puck dem tschechischen Torwart Jakub Kovář unter dem Beinschoner durchrutschte. Im zweiten Drittel erhöhten die Tschechen den Druck leicht und kamen durch Michael Frolík zum gerechten Ausgleich. Im Schlussdrittel profitierten die Slowaken schließlich von den Fehlern Tschechiens. In Unterzahl kam Šatan durch einen Konter zu seinem zweiten Spieltreffer, der nach 41 Minuten die erneute Führung für die Slowakei bedeutete. Tschechien wurde nun offensiver, musste durch einen Fehler im Spielaufbau aber das vorentscheidende Tor zum 1:3 durch Libor Hudáček hinnehmen.
19. Mai 2012
13:30 Uhr
RusslandRussland Russland
J. Malkin (15:33)
J. Malkin (19:06)
A. Owetschkin (29:47)
J. Malkin (37:46)
D. Kokarew (41:05)
S. Schirokow (48:41)
6:2
(2:1, 2:0, 2:1)
Spielbericht
FinnlandFinnland Finnland
J. Niskala (7:28)
M. Granlund (56:04)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 13.239
19. Mai 2012
17:30 Uhr
TschechienTschechien Tschechien
M. Frolík (30:45)
1:3
(0:1, 1:0, 0:2)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
M. Šatan (15:52)
M. Šatan (40:56)
L. Hudáček (44:23)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.355

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

Im Spiel um den dritten Platz verteidigte der letztjährige Dritte und Weltmeister von 2010, Tschechien, seinen Rang aus dem Vorjahr und ließ den Gastgeber und entthronten Weltmeister Finnland die Heim-Weltmeisterschaft ohne Medaillengewinn abschließen.[10]

Die Tschechen legten den Grundstein für den Medaillengewinn bereits im ersten Drittel. Beide Teams gingen offensiv in die Partie, in der Petr Průcha in der 13. Spielminute die Führung für Tschechien im Powerplay erzielte. Die Finnen kamen in Person von Mika Pyörälä zwar nach 17 Minuten zum Ausgleich doch Jiří Novotný im Gegenzug, sowie David Krejčí kurz vor der Drittelpause sorgten für einen zunächst komfortablen Zwei-Tore-Vorsprung Tschechiens. Im Mitteldrittel neutralisierten sich beide Mannschaften über weite Strecken, so dass die Tschechen ihre Führung problemlos verwalten konnten. Der Schlussabschnitt gehörte mit einem Schussverhältnis von 14:1 klar dem WM-Gastgeberland. Insbesondere durch die vielen Zeitstrafen der Tschechen entwickelten die Finnen viel Druck, kamen aber erst nach 49 Minuten zum Anschlusstreffer durch Jussi Jokinen. Aus einem weiteren Überzahlspiel konnte Finnland kein weiteres Kapital schlagen, sodass Tschechien am Ende mit einem 3:2-Sieg die Bronzemedaille gewann.[10]

20. Mai 2012
15:00 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
M. Pyörälä (16:53)
J. Jokinen (49:01)
2:3
(1:3, 0:0, 1:0)
Spielbericht
TschechienTschechien Tschechien
P. Průcha (12:17)
J. Novotný (17:22)
D. Krejčí (19:07)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 12.879

Finale[Bearbeiten]

Die Ausgangssituation vor dem Finale spiegelte die klassische Ausgangssituation zwischen Favorit und Außenseiter wider. Während die Russen das Finale mit neun Siegen in Folge ungeschlagen erreicht hatten, war die Slowakei mit überraschenden Siegen über Kanada und Tschechien ins Finale gelangt.[11]

Die Slowakei ging nach 66 Sekunden durch einen Schlagschuss ihres Mannschaftskapitäns Zdeno Chára in Führung. Russland brauchte einige Zeit, um den frühen Rückschlag zu verarbeiten, kam aber nach zehn Minuten durch Alexander Sjomin zum Ausgleich. Da beide Teams aus einer kontrollierten Defensive agierten, fielen im ersten Drittel keine weiteren Treffer. Im zweiten Durchgang untermauerte der Favorit schließlich seine Stellung. Alexander Pereschogin, der den Puck über die Torlinie stocherte, und Alexei Tereschtschenko nach einem Fehler im slowakischen Aufbauspiel brachten die Sbornaja im Verlauf des Drittels mit 3:1 in Führung. Sjomin baute den Vorsprung wenig später auf 4:1 aus, nachdem ein erneuter Fehler der Slowaken vorausgegangen war. Im Schlussabschnitt machten die Russen frühzeitig alles klar, als Pawel Dazjuk das 5:1 erzielte. Chára betrieb nach 50 Minuten mit seinem zweiten Treffer zwar noch etwas Ergebniskosmetik für die Slowakei, doch Turnier-Topscorer Jewgeni Malkin sorgte zwei Minuten vor dem Spielende mit seinem elften Turniertreffer für den 6:2-Endstand.[11]

Der Titelgewinn der Russen war der 26. für das Land insgesamt und der vierte nach dem Zerfall der Sowjetunion. Nach den Siegen bei den Weltmeisterschaften der Jahre 2008 und 2009 gewann Russland somit drei der letzten fünf Weltmeisterschaftsturniere.[11] Dies war zuletzt Kanada zwischen den Jahren 2003 und 2007 gelungen.

20. Mai 2012
19:30 Uhr
RusslandRussland Russland
A. Sjomin (9:57)
A. Pereschogin (26:10)
A. Tereschtschenko (33:31)
A. Sjomin (35:22)
P. Dazjuk (43:55)
J. Malkin (58:02)
6:2
(1:1, 3:0, 2:1)
Spielbericht
SlowakeiSlowakei Slowakei
Z. Chára (1:06)
Z. Chára (49:37)
Hartwall Areena, Helsinki
Zuschauer: 13.242

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Jewgeni Malkin RusslandRussland Russland 10 11 8 19 +16 4
Patrick Thoresen NorwegenNorwegen Norwegen 8 7 11 18 +6 4
Henrik Zetterberg SchwedenSchweden Schweden 8 3 12 15 +6 4
Loui Eriksson SchwedenSchweden Schweden 8 5 8 13 +7 2
Per-Åge Skrøder NorwegenNorwegen Norwegen 8 5 7 12 +7 2
Alexander Popow RusslandRussland Russland 10 4 8 12 +15 2
Max Pacioretty Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 8 2 10 12 +5 4
Mikko Koivu FinnlandFinnland Finnland 10 3 8 11 ±0 4
Duncan Keith KanadaKanada Kanada 8 1 10 11 +7 0
Valtteri Filppula FinnlandFinnland Finnland 10 4 6 10 +1 6

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Semjon Warlamow RusslandRussland Russland 8 440:00 13 1 93,93 1,77
Jakub Štěpánek TschechienTschechien Tschechien 5 242:07 6 1 93,88 1,49
Jakub Kovář TschechienTschechien Tschechien 6 351:14 12 1 92,77 2,05
Ján Laco SlowakeiSlowakei Slowakei 9 524:10 19 1 92,40 2,17
Wital Kowal WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 5 266:26 13 0 92,02 2,93

Abschlussplatzierungen[Bearbeiten]

Die Platzierungen ergaben sich nach folgenden Kriterien:

  • Plätze 1 bis 4: Ergebnisse im Finale sowie im Spiel um Platz 3
  • Plätze 5 bis 8 (Verlierer der Viertelfinalpartien): nach Platzierung, dann Punkten, dann Tordifferenz in der Vorrunde
  • Plätze 9 bis 16 (Vorrunde): nach Platzierung, dann Punkten, dann Tordifferenz in der Vorrunde
Pl. Team
1 RusslandRussland Russland
2 SlowakeiSlowakei Slowakei
3 TschechienTschechien Tschechien
4 FinnlandFinnland Finnland
5 KanadaKanada Kanada
6 SchwedenSchweden Schweden
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
8 NorwegenNorwegen Norwegen
9 FrankreichFrankreich Frankreich
10 LettlandLettland Lettland
11 SchweizSchweiz Schweiz
12 DeutschlandDeutschland Deutschland
13 DanemarkDänemark Dänemark
14 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
15 ItalienItalien Italien
16 KasachstanKasachstan Kasachstan

Titel, Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Weltmeister
RusslandRussland
Russland
Konstantin Barulin, Jewgeni Birjukow, Michail Birjukow, Pawel Dazjuk, Denis Denissow, Alexei Jemelin, Dmitri Kalinin, Jewgeni Ketow, Denis Kokarew, Nikolai Kuljomin, Jewgeni Kusnezow, Jewgeni Malkin, Jewgeni Medwedew, Nikita Nikitin, Ilja Nikulin, Alexander Owetschkin, Alexander Pereschogin, Alexander Popow, Jewgeni Rjassenski, Sergei Schirokow, Alexander Sjomin, Alexander Switow, Alexei Tereschtschenko, Semjon Warlamow, Nikolai Scherdew
Cheftrainer: Sinetula Biljaletdinow
Assistenztrainer: Dmitri Juschkewitsch, Wladimir Myschkin, Igor Nikitin
Silber
SlowakeiSlowakei
Slowakei
Ivan Baranka, Milan Bartovič, Mário Bližňák, Zdeno Chára, Dominik Graňák, Peter Hamerlík, Michal Handzuš, Marcel Haščák, Marcel Hossa, Marek Hovorka, Július Hudáček, Libor Hudáček, Tomáš Kopecký, Kristián Kudroč, Ján Laco, Michel Miklík, Juraj Mikúš, Branko Radivojevič, Miroslav Šatan, Andrej Sekera, Michal Sersen, Tomáš Starosta, Tomáš Surový, Tomáš Tatar, René Vydarený
Cheftrainer: Vladimír Vůjtek
Assistenztrainer: Jerguš Bača
Bronze
TschechienTschechien
Tschechien
Miroslav Blaťák, Petr Čáslava, Martin Erat, Michael Frolík, Aleš Hemský, Lukáš Kašpar, Petr Koukal, Jakub Kovář, Lukáš Krajíček, David Krejčí, Jakub Krejčík, Zdeněk Kutlák, Milan Michálek, Tomáš Mojžíš, Petr Mrázek, Jakub Nakládal, Petr Nedvěd, Ondřej Němec, Jiří Novotný, Jakub Petružálek, Tomáš Plekanec, Petr Průcha, Jakub Štěpánek, Petr Tenkrát, Michal Vondrka
Cheftrainer: Alois Hadamczik
Assistenztrainer: Josef Paleček
Absteiger in die Division IA: ItalienItalien Italien, KasachstanKasachstan Kasachstan
Aufsteiger in die Top-Division: OsterreichÖsterreich Österreich, SlowenienSlowenien Slowenien

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Wertvollster Spieler Jewgeni Malkin RusslandRussland Russland
Bester Torhüter Ján Laco SlowakeiSlowakei Slowakei
Bester Verteidiger Zdeno Chára SlowakeiSlowakei Slowakei
Bester Stürmer Jewgeni Malkin RusslandRussland Russland
All-Star-Team
Angriff: RusslandRussland Jewgeni MalkinNorwegenNorwegen Patrick ThoresenSchwedenSchweden Henrik Zetterberg
Verteidigung: SlowakeiSlowakei Zdeno CháraRusslandRussland Ilja Nikulin
Tor: SlowakeiSlowakei Ján Laco

Division I[Bearbeiten]

Gruppe A in Ljubljana, Slowenien[Bearbeiten]

WM 2012 der Division I, Gruppe A
Logo der Weltmeisterschaft der Division I Gruppe A der Herren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger OsterreichÖsterreich Österreich
SlowenienSlowenien Slowenien
Absteiger UkraineUkraine Ukraine
 
Austragungsort(e) Ljubljana, Slowenien
Eröffnung 15. April 2012
Schlusstag 21. April 2012
Zuschauer 61.551 (4.103 pro Spiel)
Tore 95 (6,33 pro Spiel)
 
Bester Torhüter SlowenienSlowenien Robert Kristan
Bester Verteidiger OsterreichÖsterreich Matthias Trattnig
Bester Stürmer OsterreichÖsterreich Manuel Latusa
MVP SlowenienSlowenien Robert Kristan
Topscorer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Dowd (9 Punkte)
All-Star-Team
JapanJapan S. KujiSlowenienSlowenien R. TičarOsterreichÖsterreich M. Latusa
OsterreichÖsterreich M. TrattnigUkraineUkraine O. Pobjedonoszew
SlowenienSlowenien R. Kristan

Das Turnier der Gruppe A wurde vom 15. bis 21. April 2012 in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana ausgetragen.[12] Die Spiele fanden in der 10.000 Zuschauer fassenden Arena Stožice statt. Insgesamt besuchten 61.551 Zuschauer die 15 Turnierspiele.

Mit einer makellosen Bilanz von fünf Siegen in fünf Spielen schaffte Gastgeber und Vorjahresabsteiger Slowenien den direkten Wiederaufstieg in die Top-Division. Ebenso gelang den Österreichern ebenfalls das Kunststück zurück in die Top-Division zu gelangen. Bereits vor dem abschließenden letzten Spieltag mit dem direkten Duell gegeneinander waren beide Teams nicht mehr von Platz 1 und 2 zu verdrängen. Somit ging es lediglich um den Turniersieg, den sich die Slowenen durch einen Sieg sicherten. Den dritten Rang belegte Ungarn mit deutlichem Rückstand. Den Abstieg in die Division IB musste die Ukraine hinnehmen, der auch ein abschließender Sieg im Penaltyschießen gegen Japan nichts nutzte.

Austragungsort
Ljubljana, Slowenien
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Arena Stožice
Kapazität: 10.000
15. April 2012
13:00 Uhr
JapanJapan Japan
S. Yanadori (57:49)
1:5
(0:2, 0:2, 1:1)
Spielbericht
UngarnUngarn Ungarn
B. Magosi (5:39)
A. Horváth (12:02)
I. Sofron (33:18)
C. Kovács (39:13)
Á. Mihály (55:13)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 1.652
15. April 2012
16:30 Uhr
UkraineUkraine Ukraine
O. Tymtschenko (13:07)
O. Pobjedonoszew (32:20)
O. Tymtschenko (34:36)
O. Tymtschenko (57:02)
4:5
(1:1, 2:4, 1:0)
Spielbericht
OsterreichÖsterreich Österreich
M. Geier (3:01)
T. Raffl (20:47)
J. Kirisits (21:36)
D. Welser (22:24)
T. Koch (29:18)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 1.419
15. April 2012
20:00 Uhr
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
C. Shields (6:31)
C. Peacock (21:15)
2:3
(1:2, 1:0, 0:1)
Spielbericht
SlowenienSlowenien Slowenien
Ž. Jeglič (3:35)
D. Rodman (12:35)
T. Razingar (56:01)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 9.861
16. April 2012
13:00 Uhr
UngarnUngarn Ungarn
N. Galanisz (10:04)
L. Sikorcin (11:35)
J. Vas (58:46)
3:1
(2:0, 0:0, 1:1)
Spielbericht
UkraineUkraine Ukraine
O. Pobjedonoszew (43:43)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 1.020
16. April 2012
16:30 Uhr
OsterreichÖsterreich Österreich
T. Hundertpfund (7:48)
G. Baumgartner (9:12)
M. Latusa (9:37)
G. Baumgartner (21:27)
M. Trattnig (34:38)
M. Latusa (43:34)
R. Herburger (52:56)
7:3
(3:0, 2:2, 2:1)
Spielbericht
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
C. Shields (33:03)
C. Shields (38:23)
C. Neilson (50:27)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 986
16. April 2012
20:00 Uhr
SlowenienSlowenien Slowenien
M. Robar (11:03)
D. Rodman (27:24)
A. Kranjc (58:40)
T. Razingar (59:49)
4:2
(1:0, 1:1, 2:1)
Spielbericht
JapanJapan Japan
R. Tanaka (34:57)
T. Yamashita (47:23)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 8.070
18. April 2012
13:00 Uhr
UkraineUkraine Ukraine
O. Pobjedonoszew (13:29)
S. Klymentjew (35:07)
O. Pobjedonoszew (35:51)
3:4 n.V.
(1:0, 2:3, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
R. Dowd (23:05)
M. Myers (30:46)
R. Dowd (32:53)
R. Dowd (61:46)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 360
18. April 2012
16:30 Uhr
OsterreichÖsterreich Österreich
M. Altmann (11:52)
S. Ulmer (29:13)
M. Trattnig (47:20)
3:4 n.P.
(1:0, 1:2, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
JapanJapan Japan
S. Kuji (25:25)
S. Kuji (36:47)
S. Kuji (48:33)
G. Tanaka (PS)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 640
18. April 2012
20:00 Uhr
SlowenienSlowenien Slowenien
R. Sabolič (2:55)
B. Gregorc (26:13)
D. Rodman (27:09)
R. Tičar (47:27)
4:1
(1:0, 2:0, 1:1)
Spielbericht
UngarnUngarn Ungarn
M. Vas (50:25)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 9.563
19. April 2012
13:00 Uhr
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
0:5
(0:2, 0:2, 0:1)
Spielbericht
JapanJapan Japan
H. Ueno (9:10)
H. Ueno (13:02)
M. Kawashima (31:34)
S. Yanadori (33:48)
T. Yamashita (48:50)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 680
19. April 2012
16:30 Uhr
UngarnUngarn Ungarn
N. Galanisz (4:50)
M. Vas (10:47)
2:7
(2:1, 0:2, 0:4)
Spielbericht
OsterreichÖsterreich Österreich
S. Geier (6:27)
G. Unterluggauer (22:58)
M. Latusa (38:49)
P. Harand (43:26)
G. Unterluggauer (51:58)
M. Latusa (53:38)
G. Baumgartner (55:36)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 4.250
19. April 2012
20:00 Uhr
SlowenienSlowenien Slowenien
R. Sabolič (21:53)
R. Tičar (29:13)
R. Tičar (44:25)
3:2
(0:1, 2:1, 1:0)
Spielbericht
UkraineUkraine Ukraine
A. Michnow (12:45)
O. Schafarenko (24:25)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 9.450
21. April 2012
13:00 Uhr
JapanJapan Japan
R. Tanaka (47:16)
1:2 n.P.
(0:1, 0:0, 1:0, 0:0, 0:1)
Spielbericht
UkraineUkraine Ukraine
J. Nawarenko (8:48)
A. Bondarew (PS)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 640
21. April 2012
16:30 Uhr
UngarnUngarn Ungarn
M. Vas (3:05)
C. Kovács (6:54)
I. Sofron (21:40)
Á. Mihály (36:25)
4:5
(2:2, 2:2, 0:1)
Spielbericht
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
J. Phillips (1:53)
R. Dowd (17:43)
O. Fussey (34:02)
D. Clarke (39:44)
R. Dowd (48:29)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 2.460
21. April 2012
20:00 Uhr
OsterreichÖsterreich Österreich
G. Unterluggauer (25:46)
T. Raffl (28:09)
2:3
(0:0, 2:3, 0:0)
Spielbericht
SlowenienSlowenien Slowenien
A. Hebar (24:07)
M. Rodman (26:08)
A. Kranjc (37:10)
Arena Stožice, Ljubljana
Zuschauer: 10.500
Beste Scorer
Spieler Sp T V Pkt +/− SM
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Dowd 5 5 4 9 ±0 6
OsterreichÖsterreich Manuel Latusa 5 5 2 7 +1 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Shields 5 3 4 7 –2 0
OsterreichÖsterreich Gregor Baumgartner 5 3 3 6 +4 2
SlowenienSlowenien Rok Tičar 5 3 3 6 +4 4
Beste Torhüter
Spieler Sp Min GT SO Sv% GTS
SlowenienSlowenien Robert Kristan 4 240:00 7 0 93,20 1,75
JapanJapan Masahito Haruna 3 159:31 7 1 91,57 2,63
JapanJapan Yūta Narisawa 3 150:00 6 0 90,91 2,40
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. SlowenienSlowenien Slowenien 5 5 0 0 0 17:09 15
2. OsterreichÖsterreich Österreich 5 3 0 1 1 24:16 10
3. UngarnUngarn Ungarn 5 2 0 0 3 15:18 6
4. JapanJapan Japan 5 1 1 1 2 13:14 6
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5 1 1 0 3 14:22 5
6. UkraineUkraine Ukraine 5 0 1 1 3 12:16 3

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Top-Division,  Absteiger in die Division IB

Division-IA-Aufstiegsmannschaften[Bearbeiten]

Division-IA-Aufsteiger
SlowenienSlowenien
Slowenien
Damjan Dervarič, Boštjan Goličič, Blaž Gregorc, Andrej Hebar, Andrej Hočevar, Matej Hočevar, Žiga Jeglič, Sabahudin Kovačevič, Aleš Kranjc, Robert Kristan, Aleš Mušič, Rok Pajič, Erik Pance, Žiga Pance, Žiga Pavlin, Tomaž Razingar, Mitja Robar, David Rodman, Marcel Rodman, Robert Sabolič, Andrej Tavželj, Rok Tičar
Trainer: Matjaž Kopitar
Division-IA-Aufsteiger
OsterreichÖsterreich
Österreich
Mario Altmann, Gregor Baumgartner, Manuel Geier, Stephan Geier, Michael Grabner, Patrick Harand, Dominique Heinrich, Raphael Herburger, Thomas Hundertpfund, Johannes Kirisits, Thomas Koch, Manuel Latusa, Daniel Oberkofler, Thomas Raffl, Johannes Reichel, Martin Schumnig, Bernhard Starkbaum, Matthias Trattnig, Stefan Ulmer, Gerhard Unterluggauer, Fabian Weinhandl, Daniel Welser
Trainer: Emanuel Viveiros

Gruppe B in Krynica-Zdrój, Polen[Bearbeiten]

WM 2012 der Division I, Gruppe B
Logo der Weltmeisterschaft der Division I Gruppe B der Herren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger Korea SudSüdkorea Südkorea
Absteiger AustralienAustralien Australien
 
Austragungsort(e) Krynica-Zdrój, Polen
Eröffnung 15. April 2012
Schlusstag 21. April 2012
Zuschauer 13.415 (894 pro Spiel)
Tore 112 (7,47 pro Spiel)
 
Bester Torhüter NiederlandeNiederlande Ian Meierdres
Bester Verteidiger PolenPolen Adam Borzęcki
Bester Stürmer PolenPolen Marcin Kolusz
Topscorer PolenPolen Marcin Kolusz (10 Punkte)
All-Star-Team
PolenPolen L. LaszkiewiczPolenPolen M. KoluszNiederlandeNiederlande D. Hagemeijer
PolenPolen A. BorzęckiNiederlandeNiederlande M. Dalhuisen
PolenPolen P. Odrobny

Das Turnier der Gruppe B wurde vom 15. bis 21. April 2012 im polnischen Kurort Krynica-Zdrój ausgetragen.[12] Die Spiele fanden im 3.000 Zuschauer fassenden Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji statt. Insgesamt besuchten 13.415 Zuschauer die 15 Turnierspiele.

Durch einen Sieg im abschließenden Turnierspiel über die gastgebenden Polen sicherte sich die südkoreanische Nationalmannschaft den Aufstieg in Division IA. Die Südkoreaner waren bereits im vergangenen Jahr sportlich für die Division IA qualifiziert gewesen, hatten ihren Platz aber aufgrund eines IIHF-Beschlusses an das japanische Team abgeben müssen. Bis zum letzten Spieltag hatte Polen das Turnier souverän kontrolliert und einen Punkt vor Südkorea gelegen, die in der Partie gegen die Niederlande einen Punkt abgegeben hatten. Den Weg in die Division IIA mussten die erst im Vorjahr aufgestiegenen Australier antreten. Sie verloren die entscheidenden Duelle gegen Litauen und Rumänien knapp.

Austragungsort
Krynica-Zdrój, Polen
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji
Kapazität: 3.000
15. April 2012
13:00 Uhr
AustralienAustralien Australien
T. Powell (10:10)
T. Powell (15:05)
J. Harding (19:23)
L. Webster (24:43)
4:8
(3:3, 1:1, 0:4)
Spielbericht
Korea SudSüdkorea Südkorea
Kim H. (3:37)
Lee Y.-w. (5:01)
Kim W.-j. (19:00)
Lee Y.-j. (32:29)
Park W.-s. (44:05)
Kim K.-s. (55:47)
Kim G.-h. (57:18)
Kim S.-w. (59:58)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 450
15. April 2012
16:30 Uhr
RumänienRumänien Rumänien
R. Gliga (27:53)
1:4
(0:0, 1:3, 0:1)
Spielbericht
NiederlandeNiederlande Niederlande
I. van den Heuvel (34:21)
D. Hagemeijer (35:23)
D. Hagemeijer (38:31)
M. Kars (56:55)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 250
15. April 2012
20:00 Uhr
LitauenLitauen Litauen
0:9
(0:2, 0:4, 0:3)
Spielbericht
PolenPolen Polen
P. Sarnik (10:11)
K. Dziubiński (11:55)
L. Laszkiewicz (20:31)
M. Kolusz (24:42)
M. Csorich (33:15)
M. Łopuski (39:13)
G. Pasiut (46:44)
K. Dziubiński (47:27)
P. Dronia (55:53)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 3.000
16. April 2012
13:00 Uhr
NiederlandeNiederlande Niederlande
K. Bruijsten (18:04)
M. Dalhuisen (26:56)
M. Kars (28:29)
M. Postma (34:28)
D. Hagemeijer (47:57)
K. Bruijsten (51:45)
6:2
(1:1, 3:1, 2:0)
Spielbericht
AustralienAustralien Australien
N. Walker (0:37)
L. Webster (37:53)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 150
16. April 2012
16:30 Uhr
Korea SudSüdkorea Südkorea
Kim G.-h (12:52)
Kim W.-j. (17:23)
Park W.-s. (19:47)
3:0
(3:0, 0:0, 0:0)
Spielbericht
LitauenLitauen Litauen
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 100
16. April 2012
20:00 Uhr
PolenPolen Polen
M. Łopuski (1:07)
K. Zapała (16:15)
D. Słaboń (19:49)
M. Łopuski (26:40)
L. Laszkiewicz (32:17)
D. Słaboń (38:59)
J. Rzeszutko (47:01)
L. Laszkiewicz (47:52)
K. Dziubiński (52:55)
K. Dziubiński (58:58)
10:0
(3:0, 3:0, 4:0)
Spielbericht
RumänienRumänien Rumänien
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 1.500
18. April 2012
13:00 Uhr
Korea SudSüdkorea Südkorea
Lee Y.-j. (11:16)
Ahn H.-m. (13:04)
Kim H. (16:02)
Lee Y.-w. (29:21)
Kim H.-j. (45:34)
Lee Y.-w. (55:38)
6:1
(3:0, 1:0, 2:1)
Spielbericht
RumänienRumänien Rumänien
Z. Molnár (59:56)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 150
18. April 2012
16:30 Uhr
AustralienAustralien Australien
M. Schlamp (23:30)
T. Graham (39:59)
2:3
(0:2, 2:1, 0:0)
Spielbericht
LitauenLitauen Litauen
P. Rulevičius (4:49)
N. Ališauskas (8:52)
N. Ališauskas (28:38)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 170
18. April 2012
20:00 Uhr
PolenPolen Polen
L. Laszkiewicz (8:01)
M. Kolusz (8:18)
M. Łopuski (30:12)
M. Kolusz (48:08)
J. Rzeszutko (55:42)
5:1
(2:0, 1:0, 2:1)
Spielbericht
NiederlandeNiederlande Niederlande
M. Dalhuisen (53:41)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 1.900
19. April 2012
13:00 Uhr
LitauenLitauen Litauen
N. Ališauskas (11:50)
A. Bendžius (12:51)
M. Kieras (17:23)
D. Pliskauskas (39:41)
D. Pliskauskas (41:03)
5:6
(3:1, 1:2, 1:3)
Spielbericht
RumänienRumänien Rumänien
A. Góga (6:12)
J. Pyssarenko (25:57)
O. Biró (33:25)
E. Mihály (56:14)
I. Nagy (56:28)
I. Nagy (58:13)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 140
19. April 2012
16:30 Uhr
NiederlandeNiederlande Niederlande
M. Bruijsten (5:09)
T. Demelinne (43:30)
T. Demelinne (51:03)
3:4 n.V.
(1:2, 0:1, 2:0, 0:1)
Spielbericht
Korea SudSüdkorea Südkorea
Lee Y.-j. (13:48)
Kim K.-s. (19:19)
Kim G.-h. (32:47)
Kim W.-j. (63:39)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 85
19. April 2012
20:00 Uhr
PolenPolen Polen
J. Rzeszutko (14:33)
J. Witecki (35:18)
M. Kolusz (37:49)
P. Dronia (38:44)
D. Słaboń (44:23)
5:3
(1:0, 3:2, 1:1)
Spielbericht
AustralienAustralien Australien
N. Walker (20:27)
S. Stephenson (38:59)
T. Stephenson (59:42)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 2.000
21. April 2012
13:00 Uhr
NiederlandeNiederlande Niederlande
J.-J. Natte (16:39)
D. Hagemeijer (18:23)
T. Demelinne (32:22)
D. Hagemeijer (44:01)
L. Houkes (44:59)
M. Postma (46:50)
I. van den Heuvel (52:02)
7:1
(2:0, 1:1, 4:0)
Spielbericht
LitauenLitauen Litauen
D. Bogdziul (27:22)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 70
21. April 2012
16:30 Uhr
RumänienRumänien Rumänien
S. Szőcs (1:54)
S. Szőcs (13:32)
J. Pyssarenko (38:22)
L. Zsók (51:25)
A. Góga (52:00)
5:3
(2:2, 1:0, 2:1)
Spielbericht
AustralienAustralien Australien
S. Stephenson (9:25)
T. Stephenson (18:35)
S. Stephenson (51:45)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 250
21. April 2012
20:00 Uhr
Korea SudSüdkorea Südkorea
Kim W.-j. (17:42)
Sin S.-w. (25:52)
Kim H.-j. (51:39)
3:2
(1:2, 1:0, 1:0)
Spielbericht
PolenPolen Polen
J. Gabryś (7:23)
P. Sarnik (13:08)
Miejski Ośrodek Sportu i Rekreacji, Krynica-Zdrój
Zuschauer: 3.200
Beste Scorer
Spieler Sp T V Pkt +/− SM
PolenPolen Marcin Kolusz 5 4 6 10 +8 0
PolenPolen Leszek Laszkiewicz 5 4 5 09 +3 2
NiederlandeNiederlande Diederick Hagemeijer 5 5 3 08 −2 6
Korea SudSüdkorea Kim Won-jung 5 4 3 07 +6 0
PolenPolen Damian Słaboń 5 3 3 06 +2 2
Beste Torhüter
Spieler Sp Min GT SO Sv% GTS
PolenPolen Przemysław Odrobny 4 239:10 04 2 94,20 1,00
Korea SudSüdkorea Eum Hyun-seung 5 255:03 09 0 91,89 2,12
NiederlandeNiederlande Ian Meierdres 5 303:39 13 0 91,33 2,57
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Korea SudSüdkorea Südkorea 5 4 1 0 0 24:10 14
2. PolenPolen Polen 5 4 0 0 1 31:07 12
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 5 3 0 1 1 21:13 10
4. RumänienRumänien Rumänien 5 2 0 0 3 13:28 06
5. LitauenLitauen Litauen 5 1 0 0 4 09:27 03
6. AustralienAustralien Australien 5 0 0 0 5 14:27 00

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Division IA,  Absteiger in die Division IIA

Division-IB-Siegermannschaft: Südkorea[Bearbeiten]

Division-IB-Aufsteiger
Korea SudSüdkorea
Südkorea
Ahn Hyun-min, Cho Min-ho, Eum Hyun-seung, Jung Bung-chun, Kim Dong-hwan, Kim Geun-ho, Kim Hyeok, Kim Hyun-soo, Kim Hyung-joon, Kim Ki-sung, Kim Sang-wook, Kim Won-jung, Kim Woo-young, Kim Yoon-hwan, Lee Don-ku, Lee Seung-yup, Lee Yong-jun, Lee Yu-won, Oh Hyon-ho, Park Sung-je, Park Woo-sang, Sin Sang-woo
Trainer: Byun Sun-wook

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Absteiger in die Division IA: ItalienItalien Italien, KasachstanKasachstan Kasachstan
Aufsteiger in die Top-Division: OsterreichÖsterreich Österreich, SlowenienSlowenien Slowenien
Absteiger in die Division IB: UkraineUkraine Ukraine
Aufsteiger in die Division IA: Korea SudSüdkorea Südkorea
Absteiger in die Division IIA: AustralienAustralien Australien
Aufsteiger in die Division IB: EstlandEstland Estland

Division II[Bearbeiten]

Gruppe A in Reykjavík, Island[Bearbeiten]

WM 2012 der Division II, Gruppe A
Logo der Weltmeisterschaft der Division II Gruppe A der Herren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger EstlandEstland Estland
Absteiger NeuseelandNeuseeland Neuseeland
 
Austragungsort(e) Reykjavík, Island
Eröffnung 12. April 2012
Schlusstag 18. April 2012
Zuschauer 5.708 (380 pro Spiel)
Tore 131 (8,73 pro Spiel)
 
Bester Torhüter SpanienSpanien Ander Alcaine
Bester Verteidiger KroatienKroatien Kenny MacAulay
Bester Stürmer EstlandEstland Aleksandr Petrov
Topscorer KroatienKroatien Joel Prpic (13 Punkte)

Das Turnier der Gruppe A wurde vom 12. bis 18. April 2012 in der isländischen Hauptstadt Reykjavík ausgetragen.[12] Die Spiele fanden in der 1.000 Zuschauer fassenden Skautahöllin í Laugardal statt. Insgesamt besuchten 5.708 Zuschauer die 15 Turnierspiele.

Das Turnier gewann die estnische Nationalmannschaft mit fünf Siegen aus fünf Spielen und schaffte somit die unmittelbare Rückkehr in die Division IB. Im entscheidenden letzten Gruppenspiel setzten sich die Balten gegen den letztjährigen Mitabsteiger Spanien durch. Den Abstieg musste das Team aus Neuseeland antreten, das den Wettbewerb mit 0 Punkten abschloss.

Austragungsort
Reykjavík, Island
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Skautahöllin í Laugardal
Kapazität: 1.000
12. April 2012
15:00 Uhr
KroatienKroatien Kroatien
2:3
(0:0, 1:1, 1:2)
Spielbericht
SpanienSpanien Spanien
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 184
12. April 2012
18:30 Uhr
EstlandEstland Estland
5:2
(1:2, 3:0, 1:0)
Spielbericht
SerbienSerbien Serbien
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 208
12. April 2012
22:00 Uhr
IslandIsland Island
4:0
(1:0, 1:0, 2:0)
Spielbericht
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 522
13. April 2012
15:00 Uhr
EstlandEstland Estland
3:2
(2:0, 0:1, 1:1)
Spielbericht
KroatienKroatien Kroatien
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 112
13. April 2012
18:30 Uhr
SpanienSpanien Spanien
7:0
(1:0, 4:0, 2:0)
Spielbericht
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 157
13. April 2012
22:00 Uhr
SerbienSerbien Serbien
3:5
(2:2, 0:3, 1:0)
Spielbericht
IslandIsland Island
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 850
15. April 2012
15:00 Uhr
SpanienSpanien Spanien
4:2
(1:2, 1:0, 2:0)
Spielbericht
SerbienSerbien Serbien
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 150
15. April 2012
18:30 Uhr
KroatienKroatien Kroatien
12:3
(3:0, 4:1, 5:2)
Spielbericht
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 124
15. April 2012
22:00 Uhr
EstlandEstland Estland
7:2
(2:1, 3:0, 2:1)
Spielbericht
IslandIsland Island
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 1.160
17. April 2012
15:00 Uhr
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
2:19
(0:8, 2:6, 0:5)
Spielbericht
EstlandEstland Estland
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 95
17. April 2012
18:30 Uhr
SerbienSerbien Serbien
3:6
(1:2, 0:2, 2:2)
Spielbericht
KroatienKroatien Kroatien
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 134
17. April 2012
22:00 Uhr
IslandIsland Island
0:4
(0:2, 0:1, 0:1)
Spielbericht
SpanienSpanien Spanien
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 650
18. April 2012
15:00 Uhr
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
0:17
(0:7, 0:6, 0:4)
Spielbericht
SerbienSerbien Serbien
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 234
18. April 2012
18:30 Uhr
SpanienSpanien Spanien
3:5
(1:2, 2:2, 0:1)
Spielbericht
EstlandEstland Estland
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 278
18. April 2012
22:00 Uhr
KroatienKroatien Kroatien
5:1
(1:0, 1:0, 3:1)
Spielbericht
IslandIsland Island
Skautahöllin í Laugardal, Reykjavík
Zuschauer: 850


Beste Scorer
Spieler Sp T V Pkt +/− SM
KroatienKroatien Joel Prpic 5 3 10 13 +6 02
KroatienKroatien Andy Sertich 5 7 05 12 +8 00
EstlandEstland Aleksandr Petrov 5 5 07 12 +8 00
EstlandEstland Sergei Ivanov 5 4 05 09 +6 12
EstlandEstland Aleksei Sibirtsev 5 5 03 08 +6 00
Beste Torhüter
Spieler Sp Min GT SO Sv% GTS
SpanienSpanien Ander Alcaine 5 290:17 09 1 95,16 1,86
EstlandEstland Villem-Henrik Koitmaa 4 235:56 09 0 92,56 2,29
KroatienKroatien Mate Tomljenović 5 279:04 11 0 91,54 2,37
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. EstlandEstland Estland 5 5 0 0 0 39:11 15
2. SpanienSpanien Spanien 5 4 0 0 1 21:09 12
3. KroatienKroatien Kroatien 5 3 0 0 2 27:13 09
4. IslandIsland Island 5 2 0 0 3 12:19 06
5. SerbienSerbien Serbien 5 1 0 0 4 27:20 03
6. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 5 0 0 0 5 05:59 00

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Division IB,  Absteiger in die Division IIB

Division-IIA-Siegermannschaft: Estland[Bearbeiten]

Division-IIA-Aufsteiger
EstlandEstland
Estland
Andrei Aleksandrov, Roman Andrejev, Maksim Borovikov, Maksim Ivanov, Sergei Ivanov, Anatoli Jakovlev, Kaupo Kaljuste, Villem-Henrik Koitmaa, Aleksandr Kolossov, Ken Kuusk, Lauri Lahesalu, Jan Lukats, Sergei Novikov, Aleksandr Petrov, Dimitri Rodin, Robert Rooba, Igor Savvov, Maksim Semjonov, Aleksei Sibirtsev, Vassili Titarenko, Ilya Urushev, Mihkel Vorang
Trainer: Dmitri Medvedev

Gruppe B in Sofia, Bulgarien[Bearbeiten]

WM 2012 der Division II, Gruppe B
Logo der Weltmeisterschaft der Division II Gruppe B der Herren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger BelgienBelgien Belgien
Absteiger SudafrikaSüdafrika Südafrika
 
Austragungsort(e) Sofia, Bulgarien
Eröffnung 2. April 2012
Schlusstag 8. April 2012
Zuschauer 8.410 (560 pro Spiel)
Tore 138 (9,20 pro Spiel)
 
Bester Torhüter BelgienBelgien Björn Steijlen
Bester Verteidiger BelgienBelgien Niki de Herdt
Bester Stürmer BulgarienBulgarien Stanislaw Muchatschew
Topscorer BelgienBelgien Olivier Roland (22 Punkte)

Das Turnier der Gruppe B wurde vom 2. bis 8. April 2012 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ausgetragen.[12] Die Spiele fanden im 4.600 Zuschauer fassenden Wintersportpalast statt. Insgesamt besuchten 8.410 Zuschauer die 15 Turnierspiele.

Das Turnier gewann die belgische Nationalmannschaft mit fünf Siegen aus fünf Spielen. Die Belgier hatten am Ende sechs Punkte Vorsprung auf die Volksrepublik China. Im Kampf um den Verbleib in der Division IIB setzte sich im Duell der beiden letztjährigen Aufsteiger Israel gegen Südafrika durch.

Austragungsort
Sofia, Bulgarien
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Wintersportpalast
Kapazität: 4.600
2. April 2012
11:00 Uhr
MexikoMexiko Mexiko
2:9
(0:5, 1:1, 1:3)
Spielbericht
BelgienBelgien Belgien
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 65
2. April 2012
14:30 Uhr
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
9:5
(3:2, 2:1, 4:2)
Spielbericht
IsraelIsrael Israel
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 152
2. April 2012
18:00 Uhr
SudafrikaSüdafrika Südafrika
1:4
(0:1, 1:1, 0:2)
Spielbericht
BulgarienBulgarien Bulgarien
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 1.235
3. April 2012
11:00 Uhr
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
5:1
(3:0, 1:1, 1:0)
Spielbericht
MexikoMexiko Mexiko
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 35
3. April 2012
14:30 Uhr
IsraelIsrael Israel
6:2
(3:0, 2:0, 1:2)
Spielbericht
SudafrikaSüdafrika Südafrika
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 47
3. April 2012
18:00 Uhr
BelgienBelgien Belgien
14:3
(2:0, 6:0, 6:3)
Spielbericht
BulgarienBulgarien Bulgarien
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 1.380
5. April 2012
11:00 Uhr
BelgienBelgien Belgien
4:1
(1:1, 2:0, 1:0)
Spielbericht
IsraelIsrael Israel
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 38
5. April 2012
14:30 Uhr
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
6:1
(2:0, 4:0, 0:1)
Spielbericht
SudafrikaSüdafrika Südafrika
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 62
5. April 2012
18:00 Uhr
MexikoMexiko Mexiko
8:5
(5:0, 1:4, 2:1)
Spielbericht
BulgarienBulgarien Bulgarien
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 1.358
6. April 2012
11:00 Uhr
SudafrikaSüdafrika Südafrika
0:14
(0:2, 0:6, 0:6)
Spielbericht
BelgienBelgien Belgien
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 65
6. April 2012
14:30 Uhr
IsraelIsrael Israel
5:4 n.V.
(1:2, 2:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
MexikoMexiko Mexiko
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 235
6. April 2012
18:00 Uhr
BulgarienBulgarien Bulgarien
6:3
(0:1, 3:2, 3:0)
Spielbericht
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 1.572
8. April 2012
11:00 Uhr
MexikoMexiko Mexiko
2:0
(0:0, 2:0, 0:0)
Spielbericht
SudafrikaSüdafrika Südafrika
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 103
8. April 2012
14:30 Uhr
BulgarienBulgarien Bulgarien
3:2 n.P.
(1:1, 1:0, 0:1, 0:0, 1:0)
Spielbericht
IsraelIsrael Israel
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 1.526
8. April 2012
18:00 Uhr
BelgienBelgien Belgien
8:5
(5:2, 2:0, 1:3)
Spielbericht
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Wintersportpalast, Sofia
Zuschauer: 537
Beste Scorer
Spieler Sp T V Pkt +/− SM
BelgienBelgien Olivier Roland 5 10 12 22 +22 4
BelgienBelgien Mitch Morgan 5 06 15 21 +20 2
BelgienBelgien Vincent Morgan 5 10 08 18 +21 0
IsraelIsrael Eliezer Sherbatov 5 09 05 14 +06 0
BulgarienBulgarien Stanislaw Muchatschew 5 04 10 14 01 0
Beste Torhüter
Spieler Sp Min GT SO Sv% GTS
BelgienBelgien Björn Steijlen 5 260:00 08 0 93,55 1,85
BulgarienBulgarien Nikola Nikolow 3 167:19 08 0 91,30 2,87
MexikoMexiko Andres de la Garma 3 149:48 10 0 90,20 4,01
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. BelgienBelgien Belgien 5 5 0 0 0 49:11 15
2. China VolksrepublikChina Volksrepublik China 5 3 0 0 2 28:21 09
3. BulgarienBulgarien Bulgarien 5 2 1 0 2 21:28 08
4. MexikoMexiko Mexiko 5 2 0 1 2 17:24 07
5. IsraelIsrael Israel 5 1 1 1 2 19:22 06
6. SudafrikaSüdafrika Südafrika 5 0 0 0 5 04:32 00

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Division IIA,  Absteiger in die Division III

Division-IIB-Siegermannschaft: Belgien[Bearbeiten]

Division-IIB-Aufsteiger
BelgienBelgien
Belgien
Timo Dewin, Jens Engelen, Don Geerts, Niki de Herdt, Bryan Kolodziejczyk, Dries Leirs, Kevin van Looveren, Kristof van Looy, Lorenzo Maas, Mitch Morgan, Vincent Morgan, Jordan Paulus, Jan Raekelboom, Olivier Roland, Björn Steijlen, Dennis Swinnen, Dean Thurura, Ben Torremans, Ben Vercammen, Joep Vercammen, Nils Vroemans
Trainer: Jozef Lejeune

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Absteiger in die Division IIA: AustralienAustralien Australien
Aufsteiger in die Division IB: EstlandEstland Estland
Absteiger in die Division IIB: NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Aufsteiger in die Division IIA: BelgienBelgien Belgien
Absteiger in die Division III: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Aufsteiger in die Division IIB: TurkeiTürkei Türkei

Division III in Erzurum, Türkei[Bearbeiten]

WM 2012 der Division III
Logo der Weltmeisterschaft der Division III der Herren
Anzahl Nationen 6
Aufsteiger TurkeiTürkei Türkei
 
Austragungsort(e) Erzurum, Türkei
Eröffnung 15. April 2012
Schlusstag 21. April 2012
Zuschauer 2.301 (153 pro Spiel)
Tore 115 (7,67 pro Spiel)
 
Bester Torhüter LuxemburgLuxemburg Philippe Lepage
Bester Verteidiger Korea NordNordkorea Ri Pong-il
Bester Stürmer IrlandIrland Gareth Roberts
Topscorer IrlandIrland Gareth Roberts (14 Punkte)

Das Turnier der Division III wurde vom 15. bis 21. April 2012 im türkischen Erzurum ausgetragen.[12] Die Spiele fanden im 3.000 Zuschauer fassenden Erzurum GSİM statt. Insgesamt besuchten 2.301 Zuschauer die 15 Turnierspiele.

Der türkischen Nationalmannschaft gelang bei der Heim-WM mit fünf Siegen aus fünf Spielen der souveräne Aufstieg in die Division IIB. Den letztjährigen Absteigern Nordkorea und Irland gelang der direkte Wiederaufstieg nicht. Nordkorea wurde Zweiter, Irland belegte den vierten Rang. Auf dem letzten Platz schloss die Mongolei das Turnier ab.

Austragungsort
Erzurum, Türkei
Austragungsort der Weltmeisterschaft
Spielstätte
Erzurum GSİM
Kapazität: 3.000
15. April 2012
12:00 Uhr
GriechenlandGriechenland Griechenland
1:6
(1:1, 0:3, 0:2)
Spielbericht
TurkeiTürkei Türkei
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 500
15. April 2012
16:00 Uhr
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
7:2
(4:1, 2:0, 1:1)
Spielbericht
IrlandIrland Irland
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 120
15. April 2012
20:00 Uhr
MongoleiMongolei Mongolei
2:12
(1:2, 1:3, 0:7)
Spielbericht
Korea NordNordkorea Nordkorea
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 22
16. April 2012
12:00 Uhr
IrlandIrland Irland
5:3
(2:0, 2:1, 1:2)
Spielbericht
GriechenlandGriechenland Griechenland
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 178
16. April 2012
16:00 Uhr
Korea NordNordkorea Nordkorea
4:1
(0:1, 3:0, 1:0)
Spielbericht
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 132
16. April 2012
20:00 Uhr
TurkeiTürkei Türkei
10:0
(4:0, 2:0, 4:0)
Spielbericht
MongoleiMongolei Mongolei
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 254
18. April 2012
12:00 Uhr
Korea NordNordkorea Nordkorea
4:1
(0:0, 2:0, 2:1)
Spielbericht
GriechenlandGriechenland Griechenland
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 43
18. April 2012
16:00 Uhr
IrlandIrland Irland
3:5
(0:1, 3:2, 0:2)
Spielbericht
TurkeiTürkei Türkei
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 216
18. April 2012
20:00 Uhr
MongoleiMongolei Mongolei
1:5
(1:4, 0:1, 0:0)
Spielbericht
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 55
19. April 2012
12:00 Uhr
TurkeiTürkei Türkei
4:2
(0:0, 3:2, 1:0)
Spielbericht
Korea NordNordkorea Nordkorea
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 102
19. April 2012
16:00 Uhr
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
6:0
(1:0, 4:0, 1:0)
Spielbericht
GriechenlandGriechenland Griechenland
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 47
19. April 2012
20:00 Uhr
IrlandIrland Irland
8:4
(2:0, 2:1, 4:3)
Spielbericht
MongoleiMongolei Mongolei
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 31
21. April 2012
12:00 Uhr
GriechenlandGriechenland Griechenland
4:1
(1:0, 1:1, 2:0)
Spielbericht
MongoleiMongolei Mongolei
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 48
21. April 2012
16:00 Uhr
TurkeiTürkei Türkei
8:1
(1:0, 4:0, 3:1)
Spielbericht
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 451
21. April 2012
20:00 Uhr
Korea NordNordkorea Nordkorea
5:0
(2:0, 0:0, 3:0)
Spielbericht
IrlandIrland Irland
Erzurum GSİM, Erzurum
Zuschauer: 102
Beste Scorer
Spieler Sp T V Pkt +/− SM
IrlandIrland Gareth Roberts 5 7 7 14 +1 04
TurkeiTürkei Emrah Özmen 5 5 5 10 +11 06
LuxemburgLuxemburg Robert Beran 5 4 6 10 +5 08
TurkeiTürkei Serdar Semiz 5 6 3 09 +7 16
TurkeiTürkei Yusuf Halil 4 4 5 09 +7 02
Beste Torhüter
Spieler Sp Min GT SO Sv% GTS
TurkeiTürkei Fikri Atalı 3 180:00 3 1 95,89 1,00
LuxemburgLuxemburg Philippe Lepage 3 148:32 4 1 94,67 1,62
TurkeiTürkei Levent Özbaydoğan 2 120:00 4 0 92,31 2,00
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. TurkeiTürkei Türkei 5 5 0 0 0 33:07 15
2. Korea NordNordkorea Nordkorea 5 4 0 0 1 27:08 12
3. LuxemburgLuxemburg Luxemburg 5 3 0 0 2 20:15 09
4. IrlandIrland Irland 5 2 0 0 3 18:24 06
5. GriechenlandGriechenland Griechenland 5 1 0 0 4 09:22 03
6. MongoleiMongolei Mongolei 5 0 0 0 5 08:39 00

Abkürzungen: Pl. = Platz, Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung (Overtime), OTN = Niederlagen nach Verlängerung, N = Niederlagen
Erläuterungen:  Aufsteiger in die Division IIB,  Absteiger in die Qualifikation zur Division III

Division-III-Siegermannschaft: Türkei[Bearbeiten]

Division-III-Aufsteiger
TurkeiTürkei
Türkei
Cafer Abaylı, Bekir Akgül, Burak Savaş Aktürk, Cengiz Akyıldız, Fikri Atalı, Caner Baykan, Doğu Bingol, Gürkan Çetinkaya, Erdoğan Coşkun, Serkan Gümüş, Yusuf Halil, Galip Hamarat, Batın Kösemen, Levent Özbaydoğan, Emrah Özmen, Serdar Semiz, Alper Solak, Gökalp Solak, Göktürk Taşdemir, Oktay Yavuzarslan
Trainer: Tuncay Kılıç

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Absteiger in die Division III: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Aufsteiger in die Division IIB: TurkeiTürkei Türkei
Absteiger in die Qualifikation zur Division III: GriechenlandGriechenland Griechenland, MongoleiMongolei Mongolei

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. iihf.com, Changes in Worlds structure
  2. iihf.com, Big Qualification Round upsets
  3. iihf.com, FIN-SWE to co-host two Worlds
  4. iihf.com, 2012 groups announced
  5. iihf.com, 2012 IIHF World Championship
  6. Erste WM-Überraschung perfekt. Kanadas Eishockey-Auswahl scheitert auch in Helsinki schon im Viertelfinal. NZZ Online, 17. Mai 2012, abgerufen am 21. Mai 2012.
  7. 5:2 gegen Norwegen: Ovechkin und Yemelin schießen Russland ins Halbfinale. Eishockey News, 17. Mai 2012, abgerufen am 21. Mai 2012.
  8. 8,8 Sekunden vor Schluss im Glück. Joensuu rettet den Eishockey-Weltmeister im 3. Viertelfinal gegen die USA. NZZ Online, 17. Mai 2012, abgerufen am 21. Mai 2012.
  9. a b Schweden-Schock! Tschechien eliminiert den Gastgeber. Die Tschechen treffen kurz vor dem Ende und schmeißen Gastgeber Schweden raus. Finnland träumt weiter von der Titelverteidigung. Sport1, 17. Mai 2012, abgerufen am 21. Mai 2012.
  10. a b Tschechien tröstet sich mit WM-Bronze. Zeit Online, 20. Mai 2012, abgerufen am 21. Mai 2012.
  11. a b c Russland – der logische Weltmeister. Die starke Sbornaja setzt sich im Final der Eishockey-A-WM in Helsinki gegen das Überraschungsteam aus der Slowakei souverän mit 6:2 durch. Tages-Anzeiger, 20. Mai 2012, abgerufen am 21. Mai 2012.
  12. a b c d e iihf.com, 27 events in IIHF program