Andrea Contarini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Andrea Contarinis

Andrea Contarini (* 1300/1302; † 5. Juni 1382 in Venedig) war der 60. Doge von Venedig. Er regierte von 1368 bis 1382.

Contarini beendete, nachdem er als Richter Marino Faliero mit verurteilt hatte, den Aufstand der Triestiner und der Einwohner von Candia (heute Iraklio) und schloss einen Frieden mit Österreich. Aus einer Fehde mit Franz von Carrara, dem Herrn von Padua, hatte sich ein Krieg mit Genua entsponnen, gewöhnlich der Krieg von Chioggia genannt, der mit geringen Unterbrechungen schon gegen 100 Jahre gedauert und eine für Venedig höchst ungünstige Wendung genommen hatte, als Contarini selbst den Oberbefehl übernahm und 1380 Chioggia zur Kapitulation sowie Genua 1381 zum Frieden zwang. Er war der erste Doge, dem von Staats wegen eine Leichenrede gehalten wurde.

Familie[Bearbeiten]

Andrea Contarini war der zweite von acht Dogen aus der der weitverzweigten Familie Contarini. Außer den Dogen gab es eine große Anzahl von Prokuratoren, Kardinälen, Patriarchen, Gelehrten und Admirälen mit Namen Contarini.

Drei Frauen aus der Familie waren mit Dogen verheiratet: Elisabetta Contarini mit Francesco Dandolo, Contarina Contarini mit Nicolò Marcello und Cecilia Contarini mit Sebastiano Venier.

Grabmal[Bearbeiten]

Contarini wurde im Kreuzgang der Kirche Santo Stefano begraben. Das Grabmonument aus Marmor befindet sich heute in der Nähe der dortigen Cappella Contarini.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Marco Corner Doge von Venedig
1368–1382
Michele Morosini