Andreas Speit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Speit (* 1966) ist ein in Hamburg lebender deutscher Journalist und Buchautor. Er hat sich auf die Themen Rechtsextremismus und Neonazismus in Deutschland spezialisiert.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung und Tätigkeit als Heilerziehungspfleger studierte Andreas Speit Sozialwissenschaften an der HWP und schloss 1996 das Studium als Sozialwirt mit einer Arbeit über Paul Förster ab. [1] Er ist Doktorand bei Wulf D. Hund an der Universität Hamburg. Sein Thema sind die Werke der Gebrüder Förster, die sich in unterschiedlicher Weise mit Positionen zwischen Lebensreform, Tierrecht, Veganismus, Sozialpolitik und Antisemitismus in der völkischen und antisemitischen Bewegung des deutschen Kaiserreiches engagiert hatten (Stand Oktober 2012). [2][3]

Werk[Bearbeiten]

Seinen ersten Artikel als freier Journalist schrieb er nach eigener Angabe über den Umgang mit behinderten Menschen und überzeugten NS-Medizinern nach 1945.[4] Seit 1991 schreibt er regelmäßig für die tageszeitung (taz) über Rechtsextremismus, insbesondere in den Spektren Rechte Esoterik, intellektueller Rechtsextremismus, Deutschnationalismus und militanter Neonazismus.[5] Seit 2005 erscheint seine wöchentliche Kolumne “Der rechte Rand” in der Taz Nord, für die er 2012 mit dem Journalisten-Sonderpreis Ton Angeben. Rechtsextremismus im Spiegel der Medien ausgezeichnet wurde.[6] Er ist Mitpreisträger des "Grimme Online Award 2008" für das Zeit Online-Portal Störungsmelder, für das er seit 2007 die aktuellen Entwicklungen der Neuen Rechten und des Neonazismus in Deutschland analysiert, dokumentiert und kommentiert. Er hat außerdem für die Zeitungen Jungle World und Freitag gearbeitet sowie das politische Feuilleton von Deutschlandradio. [7]Darüber hinaus schreibt er ehrenamtlich für verschiedene Projekte wie das u.a. von der Wochenzeitung Die Zeit initiierte Netz gegen Nazis sowie das Informationsportal Blick nach Rechts und das Magazin Der rechte Rand. Von 2006 bis 2010 gehörte Speit zu den Autoren des Themendossiers Rechtsextremismus der Bundeszentrale für politische Bildung.[8]

Zusammen mit der Journalistin Andrea Röpke hat er als Autor und Herausgeber zahlreiche Bücher zu den Themen Rechtsextremismus und Neonazis veröffentlicht, zuletzt 2013 Blut und Ehre. Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland, über das Harald Bergsdorf in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt, das Ziel des Buches bestehe darin, nicht nur die NSU-Morde zu analysieren, sondern „auch die historischen Hintergründe des Rechtsterrors auszuleuchten und sein gegenwärtiges Umfeld aufzuhellen.“ „Die Autoren präsentieren ein akribisches und solides Buch, das wichtige Informationen über die Geschichte und Gegenwart des Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus in der Bundesrepublik zusammenfasst. Mit ihrem Werk beweisen sie viel Empathie für (potentielle) Opfer von Rechtsextremismus und Gewalt.“[9]

Andreas Speit gehört in Deutschland zu den renommiertesten Experten für den Rechtsextremismus, der in zahlreichen Medien zitiert und interviewt [10][11][12][13][14][15][16][17][18][19][20] sowie von Wissenschaftlern und anderen Fachautoren rezipiert wird. [21][22]Seine Bücher wurden in Medien wie der Zeit, der Süddeutschen Zeitung und der FAZ rezensiert. Speit ist Referent bei Landeszentralen für politische Bildung, beim Deutschen Gewerkschaftsbund, bei der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Medienakademie von ARD/ZDF.[23][24][25][26]

Publikationen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Europas radikale Rechte. Bewegungen und Parteien auf Straßen und in Parlamenten (mit Martin Langebach), Orell Füssli Verlag, Zürich 2013
  • Blut und Ehre. Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland (Hrsg. mit Andrea Röpke), Chr. Links Verlag 2013.
  • Mädelsache! Frauen in der Neonazi-Szene. (mit Andrea Röpke) Chr. Links Verlag, Berlin 2012.
  • Neonazis in Nadelstreifen. Die NPD auf dem Weg in die Mitte der Gesellschaft. (erste Auflage 2008) 3. aktualisierte Aufl. Chr. Links Verlag, Berlin 2010.
  • Braune Kameradschaften. Die neuen Netzwerke der militanten Neonazis. (erste Aufl. 2004) Chr. Links Verlag, Berlin 2010
  • Grüne Braune. Umwelt-, Tier- und Heimatschutz von Rechts. Unrast Verlag, Münster 2010
  • Die extreme Rechte in Deutschland. (mit Paul Wellsow), Unrast Verlag, Münster 2009
  • Ästhetische Mobilmachung. Dark-Wave, Neofolk und Industrial im Spannungsfeld rechter Ideologien. Unrast Verlag Münster 2002
  • Jenseits des Nationalismus: ideologische Grenzgänger der "Neuen Rechten" - ein Zwischenbericht. (mit Jean Cremet und Felix Krebs) Unrast Verlag, Münster 1998

Fachartikel[Bearbeiten]

Sonstige Publikationen[Bearbeiten]

  • Rechtsextremismus und Arbeitswelt. Ausstiege, Einstiege, Interdependenzen. Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin (Hrsg.), Projekt gegen Rechtsextremismus, 2012. (Tagungsbericht) ISBN 978-3-86498-113-5. pdf
  • Mädelsache! Frauen in der Neonazi-Szene. Schriftenreihe Bd. 71146 der Bundeszentrale für Politische Bildung (Hrsg.), Bonn 2011[27]
  • Styles und Codes des Rechtsextremismus. Landeszentrale für Politische Bildung, Geschäftsstelle Netzwerk für Demokratie und Toleranz (Hrsg.), Magdeburg 2009
  • Mythos Kameradschaft: gruppeninterne Gewalt im neonazistischen Spektrum. Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen Ost, Arbeitsstelle "Rechtsextremismus und Gewalt", Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (Hrsg.), Braunschweig 2005

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2007 Lokaljournalist des Jahres, Preis des Medium Magazins.
  • 2008 Mitpreisträger des ›Grimme Online Award 2008‹ für das Zeit-Online-Portal »Störungsmelder«.
  • 2012 Journalisten-Sonderpreis "TON ANGEBEN. Rechtsextremismus im Spiegel der Medien" des Deutschen Journalistenverbandes und des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einladung 2012 zur jährlichen Arbeitstagung der GdFF e.V.
  2. Rechtsextremismus in der Gegenwart. Arbeitstagung der GdFF, 5. Mai 2012, im Fachbereich Sozialökonomie
  3. PhD Candidates Promovierende Prof. Dr. Wulf D. Hund: Andreas Speit, Website der Universität Hamburg Mai 2014
  4. Friederike Gräff:"Taz, Speit, Feind." Interview mit Andreas Speit In: taz.de vom 30. September 2011
  5. Friederike Gräff:"Taz, Speit, Feind." Interview mit Andreas Speit In: taz.de vom 30. September 2011
  6. Der Preis wird seit 2009 jährlich vom Landesverband des Deutschen Journalistenverbands in Sachsen-Anhalt und dem Ministerium für Justiz und Gleichstellung dieses Bundeslandes vergeben. Journalistenpreis 2012 "Ton Angeben. Gegen Rechte Gewalt"
  7. Das Private ist politisch. Anmerkungen zum Fall Drygalla. Von Andreas Speit. Deutschlandradion Kultur, 13. August 2012
  8. Redaktion des Themendossiers Rechtsextremismus der Bundeszentrale für politische Bildung 2006
  9. Harald Bergsdorf: Von Musikanten und Mördern, FAZ, 28.November 2013
  10. Paris-Berlin, die Debatte: Nationalist oder rechtsextrem?, ARTE, 4. November 2008 (Im Gespräch mit Emmanuel Todd, Jean-Yves Camus, Andreas Speit, Richard Moyon)
  11. Kathrin Hammerl: Neue Debatte um NPD-Verbot. Von Radikalen und Reflexen, sueddeutsche.de vom 16. November 2011 abgerufen am 29. Oktober 2012
  12. Gewalt als Lösung der Probleme. Andreas Speit, Journalist und Neonazi-Experte, Interview im Hörfunk SWR1 Baden-Württemberg, 4. Januar 2012
  13. Andreas Speit zu den freien Kameradschaften "Die NPD ist ihnen zu moderat" , sueddeutsche.de vom 17. Mai 2010, abgerufen am 29. Oktober 2012
  14. Johannes Radke: Rechte Zeltlager im Verborgenen, Die Zeit, online 21. Januar 2010
  15. Neonazis. "Nationalsozialismus im schicken Style" , Video , Zeit Online 24. April 2012
  16. Bianca Hannig: Jugendliche erhalten Einblick in die rechte Szene, Hamburger Abendblatt 15. Februar 2012
  17. Andreas Speit als Gast bei Talk WestArt, WDR 27. Januar 2013 (Version vom 16. Juni 2013 im Internet Archive) (Archiv)
  18. Andreas Speit im Gespräch, Der Vormarsch der europäischen Rechtsradikalen, Radio Bremen, 13. November 2013
  19. Andreas Speit, Rechtsextremismus-Experte: "In der rechten Szene wird über Militarisierung diskutiert", BR2,4.Januar 2014
  20. Andreas Speit, Journalist, SWR1 Baden-Württemberg, 11. Juni 2014
  21. Vgl. z.B. Fachartikel in Blätter für deutsche und internationale Politik
  22. Vgl. Bundeszentrale für Politische Bildung
  23. Impulse gegen Rechtsextremismus: Virtuelle Vernetzung des Rechtsextremismus Was tun?, Tagung der Friedrich-Ebert Stiftung Januar 2011, pdf
  24. Arbeitstagung 2012: Rechtsextremismus in der Gegenwart. Vortragsankündigung Andreas Speit: "Frauen in der Neonazi-Szene" am 14. November 2012, GdFF
  25. Rechtsextremismus in der Gegenwart. Arbeitstagung der GdFF, 5. Mai 2012, im Fachbereich Sozialökonomie
  26. Universität Hamburg, Promovierende
  27. Mädelsache!, Schriftenreihe Bd. 71146, bpb (Hrsg.)