Anthony Boucher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anthony Boucher, eigentlich William Anthony Parker White, (* 21. August 1911 in Oakland, Kalifornien; † 29. April 1968 ebenda) war ein amerikanischer Science-Fiction- und Mystery-Autor.

Leben[Bearbeiten]

Boucher besuchte die University of Southern California und studierte später an der University of California in Berkeley; 1932 B.A., 1934 M.A. in Deutsch. Von seinem Zeil Sprachlehrer/Übersetzer zu werden, kam er ab, und wirkte nach dem Zweiten Weltkrieg als Journalist und Literaturkritiker.

Acht Tage vor seinem 57. Geburtstag starb Anthony Boucher an Lungenkrebs.

Werke[Bearbeiten]

Am 26. März 1945 gründete Boucher zusammen mit Clayton Rawson, Lawrence Treat und Brett Halliday die literarische Vereinigung Mystery Writers of America (MWA). Ab 1951 schrieb er bis zu seinem Tod 1968 die wöchentliche Kolumne „Criminals at Large“ in der New York Book Review und wurde damit zum meistzitierten Kritiker von Kriminalromanen.

Bekannt wurde Boucher für seine Detektivromane und als erster englischsprachiger Übersetzer von Jorge Luis Borges. Er war einer der Autoren der erfolgreichen Radio-Hörspielserie The New Adventures of Sherlock Holmes, die mit Basil Rathbone und Nigel Bruce als Sprechern die Erlebnisse des von Sir Arthur Conan Doyle geschaffenen Detektivs und seines Partners Dr. Watson weitersponnen.

Zusammen mit J. Francis McComas begründete er 1949 das Science-Fiction-Magazin The Magazine of Fantasy and Science Fiction und fungierte bis 1958 als deren Herausgeber. Sein Ziel war es mit dem Magazin die literarische Qualität der Science-Fiction zu fördern. Dafür erhielt er 1957 und 1958 den Hugo Award für das beste professionelle Magazin. Er schrieb seit 1941 Science-Fiction-Geschichten darunter 1951 seine bekannteste The Quest for Saint Aquin (deutsch: Auf den Spuren des hl. Aquin).

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1946 MWA Edgar Award für die Beste Literaturkritik.
  • Die amerikanische literarische Auszeichnung Anthony Award ist nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • 1937 The Case of the Seven of Calvary (dt. Karussell des Todes, München, Wien und Basel 1965)
  • 1939 The Case of the Crumpled Knave
  • 1940 The Case of the Baker Street Irregulars (dt. Treffpunkt: Baker Street, München, Wien und Basel 1963)
  • 1940 Nine Times Nine (als H. H. Holmes; dt. Neun mal neun, München 1964)
  • 1941 The Case of the Solid Key
  • 1942 Rocket to the Morgue (als H. H. Holmes)
  • 1942 The Case of the Seven Sneezes

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • 1955 Far and Away
  • 1968 The Compleat Werewolf
  • 1983 Exeunt Murderers
  • 1999 The Compleat Boucher

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Best Detective Stories of the Year (dt. Die besten Kriminalgeschichten des Jahres, München 1965)

Literatur[Bearbeiten]

  • Armin Arnold u.a. (Hrsg.): Reclams Kriminalromanführer. Reclam, Stuttgart 1979, ISBN 3-15-010278-2, S. 80.
  • Robert E. Briney u.a. (Hrsg.): Boucher. Multiplying Villainies. Selected mysters criticism, 1942-1968.
  • Robert W. Hahn (Hrsg.): Sincerely Tom, faithfully Vincent. The correspondence of Anthony Boucher and Vincent Starrett.
  • Jeffrey A. Marks: Anthony Boucher. A. Bibliography. McFarland, Jefferson, N.C. 2008, ISBN 978-0-7864-3320-9..

Weblinks[Bearbeiten]