Nigel Bruce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Nigel Ernle Bruce (* 4. September 1895 in Ensenada, Baja California (Mexiko); † 8. Oktober 1953 in Los Angeles, Kalifornien) war ein britischer Schauspieler, der vor allem durch die Rolle des Dr. Watson an der Seite von Basil Rathbone als Sherlock Holmes in insgesamt 14 Filmen bekannt wurde. Ihre ersten gemeinsamen Auftritte hatten sie 1939 in Der Hund von Baskerville und Die Abenteuer des Sherlock Holmes.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Nigel Bruce wurde in Mexiko, wo seine Eltern auf Urlaub waren, als Sohn des Ingenieurs und Baronet Sir William Bruce (1856-1912) und seiner Frau Angelica geboren.[1] William war der jüngere Bruder von Sir Michael William Selby Bruce, 11th Baronet of Stenhouse and Airth, einem Nachfahren von Robert the Bruce und damit dem Königshaus der Stuarts in Schottland. Nigel Bruce besuchte die Grange School in Stevenage sowie die renommierte Abingdon School in Oxfordshire. Bei seinem Einsatz im Ersten Weltkrieg wurde Nigel Bruce 1914 in Frankreich schwer verwundet, sodass er den größten Teil der Kriegsjahre im Rollstuhl verbringen musste.

Im Mai 1920 begann seine Schauspielerkarriere zunächst auf der Theaterbühne und begleitete unter anderem das Schauspielerehepaar Henry V. Esmond und Eva Moore auf deren Kanadareise im Herbst 1920 als Inspizient und Schauspieler. Acht Jahre später drehte der Theaterschauspieler seinen ersten Film in Großbritannien. 1934 zog er nach Hollywood um. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er an mehr als 70 Filmen mit und trat an der Seite der großen Stars in allen Genres auf. Er spielte in Dramen (Kampf in den Bergen), Abenteuerfilmen (Der Verrat des Surat Khan), Kinderfilmen (Lassie: Heimweh) und Komödien (The Last of Mrs. Cheyney).

In der Regel trat Nigel Bruce in der Rolle von kumpelhaften, zugleich zerstreuten Gentleman auf. So setzte Alfred Hitchcock ihn 1941 im Mysterythriller Rebecca gezielt als Comic Relief ein. Ein Jahr später drehte Bruce in Verdacht erneut unter Regie von Alfred Hitchcock. Hier spielt er einen netten, aber naiven Freund von Cary Grant, der unter seltsamen Umständen verstirbt. 1939 hatte er zweimal die Rolle des Dr. Watson an der Seite von Basil Rathbone als Sherlock Holmes verkörpert. Die Auftritte in Der Hund von Baskerville und Die Abenteuer des Sherlock Holmes, wurden so große Erfolge, dass bis 1946 eine vierzehnteilige Filmserie entstand, jeweils mit Bruce als Dr. Watson. Einige beanstanden, dass der Dr. Watson aus den Büchern, obgleich zwar kein herausragender Detektiv, doch ein intelligenter und fähiger Charakter sei, die Darstellungsweise von Nigel Bruce bzw. die Regieanweisungen ihn jedoch einfältiger und stümperhafter erscheinen lassen und ihm daher nicht gerecht werden. Für andere war Bruce gerade wegen seiner Komik der ultimative Dr. Watson. Nigel Bruce spielte Dr. Watson auch in mehreren Radiohörspielen, ebenfalls zusammen mit Basil Rathbone.

Nigel Bruce war Mitglied im Hollywood Cricket Club und zeitweise deren Kapitän. Er war von 1921 bis zu seinem Tod mit der britischen Schauspielerin Violet Campbell verheiratet, mit der er zwei Töchter hatte. 1953 erlag er im Alter von 58 Jahren in Santa Monica, Kalifornien, einem Herzanfall.[2] Seine Asche wurde in Los Angeles im Chapel of the Pines Crematory beigesetzt. Sein letzter Film World for Ransom wurde 1954 postum veröffentlicht.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme als Dr. John Watson[Bearbeiten]

In den deutschen Synchronfassungen, die vom Deutschen Fernsehfunk hergestellt wurden, sprachen Alfred Bohl in zehn und Hinrich Köhn in vier Filmen diese Rolle.

Weitere Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.matineeclassics.com/celebrities/actors/nigel_bruce/details/
  2. http://www.matineeclassics.com/celebrities/actors/nigel_bruce/details/