Antonia Maury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Antonia Caetana De Paiva Pereira Maury (* 21. März 1866 in Cold Spring-on-Hudson, New York; † 8. Januar 1952) war eine US-amerikanische Astronomin und eine Nichte von Henry Draper.

Maury arbeitete am Harvard-College-Observatorium (HCO), wo sie stellare Spektren beobachtete und 1897 einen Katalog von Klassifikationen veröffentlichte (Spectra of Bright Stars Photographed with the 11-inch Draper Telescope as part of the Henry Draper Memorial. Annals of Harvard College Observatory, vol. 28, pp.1-128). Edward Charles Pickering, Direktor des HCO zu dieser Zeit, stimmte ihrem System der Klassifikation und der Erklärung unterschiedlicher Linienbreiten nicht zu, und sie verließ das HCO.

Ejnar Hertzsprung erkannte die Bedeutung ihrer Klassifikationen und verwandte ihr System, um in seinem System zwischen Riesensternen und Zwergsternen zu unterscheiden.

1908 kehrte Maury zum HCO zurück und blieb mehrere Jahre dort. 1933 veröffentlichte sie die spektroskopische Analyse des Doppelsterns Beta Lyrae (The Spectral Changes of Beta Lyrae, Annals of Harvard College Observatory, vol. 84, no. 8).

Der Mondkrater Maury ist nach ihr und dem Ozeanographen Matthew Fontaine Maury benannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]