Armenisches Alphabet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Armenisches Alphabet
Schrifttyp Alphabet
Sprachen Armenisch
Erfinder Mesrop
Verwendungszeit seit 406 n. Chr.
Abstammung Protosemitisches Alphabet
 → Phönizische Schrift
  → Griechisches Alphabet
   → Armenisches Alphabet
Verwandte Kyrillisches Alphabet
Koptische Schrift
Lateinisches Alphabet
Unicodeblock

U+0530–U+058F
U+FB13–U+FB17

ISO 15924 Armn, 230
armenisches Alphabet
steinerne Monumente für das armenische Alphabet
historisches armenisches Manuskript

Das armenische Alphabet (armenisch: Հայոց գրեր Hayots grer oder Հայոց այբուբեն Hayots aybuben) ist die Schrift, mit der die armenische Sprache geschrieben wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Überlieferung zufolge wurde das armenische Alphabet vom Heiligen Mesrop etwa zwischen 403 und 406 n. Chr. geschaffen. Es ist unklar, ob die Schrift eine Neuentwicklung war oder ob die Armenier zuvor eine andere Schrift benutzten, von der keine Schriftzeugnisse existieren.[1]

Bis zum 5. Jahrhundert verwendeten die Armenier die griechische, syrische oder aramäische Schrift, um geschäftliche und offizielle Angelegenheiten zu dokumentieren. Es bestehen gewisse Ähnlichkeiten mit deren Schriftzeichen.

Noch größer sind die Gemeinsamkeiten mit der äthiopischen Schrift. Ein kultureller Austausch zwischen Armeniern und Äthiopiern im 4. Jahrhundert in Jerusalem gilt als wahrscheinlich. Davon könnte nach einer These auch die Entwicklung der Schrift profitiert haben.[2]

Die älteste Form des armenischen Alphabets, die bis zum 11. Jahrhundert gebraucht wurde, ist bekannt unter der Bezeichnung Eisenschrift (երկաթագիր, jerkatagir, erkat‘agir). Kleinbuchstaben entstanden im 11. Jahrhundert. Die Reihenfolge der Buchstaben lässt griechischen Einfluss vermuten, die Form der Buchstaben lässt aber auf semitische Vorbilder schließen.

Die Buchstaben O (օ) und Feh (ֆ) sind erst im 13. Jahrhundert entstanden. Das O entstand wegen einer Lautverschiebung der armenischen Sprache von /av/ zu /o/, das „Feh“ wurde zur Schreibung von Lehnwörtern eingeführt.[3]

1922–1924 wurden in der damaligen Armenischen SSR zwei Rechtschreibreformen durchgeführt, die im heute unabhängigen Armenien nach wie vor gültig sind. Aus dem Alphabet strich man den 34. Buchstaben Wjun (ւ), an dessen Stelle nun das U (ու) als ein Buchstabe rückte. Weil das Wjun nun nicht mehr als selbstständiger Buchstabe existierte, wurde außerdem die sehr gebräuchliche Ligatur Jew (և), bestehend aus kleinem Jetsch (ե) und Wjun (ւ) dem Alphabet als 37., nunmehr eigenständiger Buchstabe hinzugefügt.

Die Westarmenier, insbesondere die armenische Diaspora in Europa und den USA, sowie die Ostarmenier im Iran haben diese Änderungen nicht übernommen.

Buchstaben[Bearbeiten]

Die korrekte Darstellung der Tabellen auf dieser Seite erfordert eine Unicode-Schriftart, die das armenische Alphabet abdeckt.

[s. 1] Name Groß-
buchstabe
Klein-
buchstabe
Transliteration Ostarmenisch Westarmenisch [s. 2] Zahlen-
wert
REArm DIN 32706
[s. 3]
Transkription Aussprachehinweise (IPA) Transkription Aussprachehinweise (IPA)
Die 36 originalen Buchstaben bei Einführung
1 այբ [ayb] Ա ա a a ([a]) 1
2 բէն [bên] Բ բ b b ([b]) p wie hochdeutsch p ([pʰ]) 2
3 գիմ [gim] Գ գ g g ([g]) k wie hochdeutsch k ([kʰ]) 3
4 դա [da] Դ դ d d ([d]) t mit Aspiration ([tʰ]) 4
5 եչ [eč̕] Ե ե e (j)e [s. 4] ([jɛ], [ɛ]) 5
6 զա [za] Զ զ z s wie in Sonne ([z]) 6
7 է [ê] Է է ē ê e ([ɛ]) 7
8 ըթ [ẹt̕] Ը ը ě e Schwa, Murmellaut wie in essen ([ə]) 8
9 թո [t̕o] Թ թ t‘ t[s. 5] mit Aspiration ([tʰ]) 9
10 ժէ [žê] Ժ ժ ž sch wie in Garage ([ʒ]) 10
11 ինի [ini] Ի ի i i 20
12 լիւն [liwn] Լ լ l l ([l]) 30
13 խէ [xê] Խ խ x ch wie in Tuch ([x]) 40
14 ծա [ca] Ծ ծ c z ohne Aspiration ([t͡s]) ds wie ds ([d͡z]) 50
15 կէն [kên] Կ կ k k wie fränkisch, d. h. nicht aspiriert ([k]) g ([g]) 60
16 հո [ho] Հ հ h h ([h]) 70
17 ձա [ja] Ձ ձ j ds ([d͡z]) z wie hochdeutsch ([t͡sʰ]) 80
18 ղատ [ġat] Ղ ղ ł ġ gh wie französisch r ([ʀ]) 90
19 ճէ [čê] Ճ ճ č tsch ohne Aspiration ([t͡ʃ]) dsch wie in Jeans ([d͡ʒ]) 100
20 մէն [mên] Մ մ m m ([m]) 200
21 յի [yi] Յ յ y j [s. 6] ([j]) 300
22 նու [now] Ն ն n n wie deutsch ([n], [ŋ]) 400
23 շա [ša] Շ շ š sch ([ʃ]) 500
24 ո [o] Ո ո o (w)o [s. 7] ([vo], [o]) 600
25 չա [č̕a] Չ չ č‘ č̕ tsch wie deutsch ([t͡ʃʰ]) 700
26 պէ [pê] Պ պ p p wie fränkisch, d. h. nicht aspiriert [p] b ([b]) 800
27 ջէ [ǰê] Ջ ջ ǰ dsch wie in Jeans ([d͡ʒ]) tsch wie deutsch ([t͡ʃʰ]) 900
28 ռա [ṙa] Ռ ռ r gerollt ([r]) 1000
29 սէ [sê] Ս ս s s (ss) [s. 8] wie in Spaß/Ass ([s]) 2000
30 վէվ [vêv] Վ վ v w wie englisch v [s. 9] ([v]) 3000
31 տիւն [tiwn] Տ տ t t nicht aspiriert ([t]) d ([d]) 4000
32 րէ [rê] Ր ր r r wie englisch r ([ɹ]) 5000
33 ցո [c̕o] Ց ց c‘ z wie deutsch z ([t͡sʰ]) ds ([d͡z]) 6000
34 հիւն [hiwn] Ւ ւ w w, u [s. 10] ([v], [u]) 7000
35 փիւր [p̕iwr] Փ փ p‘ p wie hochdeutsch p ([pʰ]) 8000
36 քէ [k̕ê] Ք ք k‘ k wie hochdeutsch k ([kʰ]) 9000
Im 13. Jahrhundert hinzugefügte Buchstaben
37 (38) օ [ô] Օ օ [s. 11] ō ô o ([o]) -
38 (39) ֆէ [fê] Ֆ ֆ f f ([f]) -
Durch die neue armenische Rechtschreibung ersetzt, bzw. hinzugefügt
34 Ու ու ow u ([u]) -
37 eč̕ [hiwn] և e͡w (j)ew [s. 4] ([jɛv], [ɛv]) -
  1. Gemeint ist nicht der Zahlwert (siehe unten) sondern der Platz im Alphabet
  2. Nur angeführt, falls abweichend.
  3. Übernimmt Anlage 5 Tabelle 7 der RAK-WB (1983) = Praxisregeln zu § 110,4 der RSWK.
  4. a b Im Anlaut je [jɛ], sonst e [ɛ]. Der Sinn dieser Regelung ist, dass das j bei zusammengesetzten Wörtern ausfällt, z. B. եղբայր (ełbayr, [jɛʀ'bajɹ] (Bruder)), aber մորեղբայր (morełbayr, [moɹɛʀ'bajɹ] (Bruder der Mutter)).
  5. Alternativ auch th, dies ist aber weniger üblich als früher. Üblich ist es nur noch bei Wörtern griechischen Ursprungs wie կաթոլիկոս (transliteriert kat‘olikos, transkribiert Katholikos).
  6. Alternativ auch 1. i (nach dem Vorbild der englischen Transkription, z. B. Petrosian statt Petrosjan, diese Schreibweise ist aber in Bezug auf die Aussprache irreführend); 2. y (in seltenen Fällen ebenfalls irreführend, z. B. dürften viele deutsche Muttersprachler hyut (հյութ, hyowt‘, [hjutʰ], Saft) intuitiv als [hyutʰ] lesen – wie bei Hyäne –, hjut ist dagegen eindeutig); 3. h (z. B. bei Hakob (Յակոբ, Yakob, [ha'kob]), die klassische armenische Schreibweise von Jakob).
  7. Im Anlaut wo, sonst o (Ausnahmen: ո՞վ und ովքե՞ր). Der Sinn dieser Regelung ist, dass das w bei zusammengesetzten Wörtern ausfällt, z. B. որդի (ordi, [voɹ'tʰi] (Sohn)), aber քեռորդի (k‘eṙordi, [kʰeroɹ'tʰi] (Sohn des Onkels mütterlicherseits)).
  8. Zwischen zwei Vokalen ss, sonst s.
  9. Die Aussprache des Buchstabens w im Deutschen ist meist leicht anders (stimmhafter labiodentaler Approximant [ʋ]).
  10. In geschlossenen Silben nach i als u, sofern die Silbe nicht durch Zusammensetzung geschlossen wird (dies betrifft nur die klassische Rechtschreibung).
  11. Vor allem (in der reformierten Schreibweise nur) am Wortanfang und in zusammengesetzten Wörtern, z. B. այսօր (aysōr, [aj'soɹ], heute, wortwörtlich dieser Tag), zusammengesetzt aus այս (ays, [ajs], dieser/diese/dieses) und օր (ōr, [oɹ], Tag).

Westarmenische Digraphen[Bearbeiten]

Neben dem panarmenischen ու gibt es zwei typisch westarmenische Digraphen.

  • Zur Zeit der Kreuzzüge waren die kilikischen Westarmenier Verbündete der Kreuzfahrer und kamen insbesondere mit französischen Rittern in Kontakt. Die Westarmenier übernahmen dabei einige französische Wörter und um die „ö-Laute“ [ø], [œ] und [œ̃] wiederzugeben, wurde der Digraph օէ (ōē) eingeführt. Dieser Digraph ist das einzige rein orthographische Merkmal, an dem man westarmenische von klassisch geschriebenen ostarmenischen Texten unterscheiden kann.
  • իւ (iw) wird in geschlossenen Silben [y] ausgesprochen (lies wie ein deutsches „ü“), während es im Altarmenischen vermutlich [iw] ausgesprochen wurde. Im Ostarmenischen wird իւ (iw) dagegen [jɯ] ausgesprochen, nur als Transkription von Fremdwörtern im Rahmen der klassischen Rechtschreibung kann es – sofern der Sprecher dies so aussprechen kann und möchte – als [y] ausgesprochen werden. Beispiel: Բիւզանդ (für Byzanz) kann sowohl [bjɯ'zand] als auch [by'zand] ausgesprochen werden.
    • Ausnahmen: Wenn die Schließung der Silbe durch Zusammensetzungen entstehen, bleibt die ursprüngliche Aussprache erhalten, z. B. պատիւ (patiw), [ba'div] (westarm.), [pa'tiv] (ostarm.) – Ehre; պատիւս (patiws), [ba'divǝs] (westarm.), [pa'tivǝs] (ostarm.) – meine Ehre.

Ligaturen[Bearbeiten]

Name Zeichen
Ligatur ե+ւ (auch benutzt als &) և
Ligatur մ+ն
Ligatur մ+ե
Ligatur մ+ի
Ligatur վ+ն
Ligatur մ+խ

Namen der Buchstaben[Bearbeiten]

Es gibt traditionelle Namen der Buchstaben. Sie wurden jedoch in den Schulen der Armenischen SSR nicht vermittelt und sind deshalb vielen Armeniern unbekannt. Angegeben ist zuerst die traditionelle Schreibweise und dann die reformierte, die allerdings aus dem oben genannten Grund eher theoretischer Natur ist.

  • այբ, բէն, գիմ, դա, եչ, զա, է, ըթ, թո, ժէ, ինի, լիւն, խէ, ծա, կէն, հո, ձա, ղատ, ճէ, մէն, յի 1, նու, շա, ո, չա, պէ, ջէ, ռա, սէ, վէվ, տիւն, րէ, ցո, վիւն 2, փիւր, քէ; օ, ֆէ

1 Ausgesprochen [hi].

2 Die alternative Schreibweise ist ւիւն (wiwn), sie ist jedoch insofern irreführend, als dass ւ generell nicht im Anlaut vorkommt und die genannte Schreibweise damit eigentlich gegen eine Rechtschreibregel verstößt.

  • այբ, բեն, գիմ, դա, եչ, զա, է, ըթ, թո, ժե, ինի, լյուն, խե, ծա, կեն, հո, ձա, ղատ, ճե, մեն, հի, նու, շա, ո, չա, պե, ջե, ռա, սե, վեվ, տյուն, րե, ցո, ու (sic!), փյուր, քե; օ, ֆե; և

Zahlzeichen[Bearbeiten]

Wie im griechischen Alphabet existiert ein armenisches Zahlensystem, in dem die Buchstaben als Zahlzeichen verwendet werden. In beiden Fällen gab es kein Zeichen für die Null. Gelegentlich werden sie noch benutzt, um Jahreszahlen oder Kapitelnummern anzugeben.

Interpunktion[Bearbeiten]

Satztrennungszeichen
(տրոհության նշաններ)
Satzendezeichen (վերջակետ)  :
Semikolon, Abkürzungspunkt (միջակետ) .
Komma (ստորակետ) ,
But (բութ)1 ՝
Intonationszeichen
(առոգանության նշաններ)
Betonungszeichen (շեշտ)2  ՛
Fragezeichen (հարցական նշան)3 ՞
Ausrufezeichen (բացականչական նշան)3 ՜
Sonstiges
Linker Halbring  ՙ
Apostroph = Rechter Halbring  ՚
Abkürzungszeichen (պատիվ) ՟
Bindestrich (ենթամնա) ֊

1: Dieses Zeichen kann vor dem Beginn indirekter Rede stehen oder bei durch Wiederholung entstandenen, formal unvollständigen Sätzen (z. B. bei Sätzen wie „Philipp liebt Hunde, Max Katzen“).
2: Dient zur Markierung des Imperativs, der Anrede und einer besonderen Betonung. Wird auf (bei Textverarbeitung mit dem Computer hinter) den betonten Vokal des betreffenden Wortes gesetzt.
3: Wird auf (bei Textverarbeitung mit dem Computer hinter) den betonten Vokal des Frage- bzw. Ausrufewortes gesetzt.
Zum Ganzen: Armenian Language Lessons Chapter 9b in der Armeniapedia

Armenisches Alphabet in Unicode[Bearbeiten]

Das armenische Alphabet belegt im Unicodeblock Armenisch die Positionen von U+0531 bis U+058A. Einige Ligaturen liegen im Unicodeblock Alphabetische Präsentationsformen bei U+FB13 bis U+FB17.

Literatur[Bearbeiten]

  • Margret Eggenstein-Harutunian: Einführung in die armenische Schrift, Buske, Hamburg 2012, ISBN 978-3-87548-639-1.
  • Andreas G. Buda: Aufbauender Lehrgang zum armenischen Alphabet, Armenischer Verein: Zürich 2009, ISBN 978-3-033-00962-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Margret Eggenstein-Harutunian: Einführung in die armenische Schrift, S. 10
  2. Ayele Bekerie: Historical Overview of Ethiopic Writing System's Possible Influence on the Development of the Armenian Alphabet. In: International Journal of Ethiopian Studies, Vol. 1, No. 1 Sommer/Herbst 2003, S. 33–58
  3.  George L. Campbell: Handbook of scripts and alphabets. Routledge, London 1997, ISBN 0415183448, S. 6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Armenisches Alphabet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Armenisch/ Alphabet – Lern- und Lehrmaterialien