Armin Weiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Armin Weiß (* 5. November 1927 in Stefling bei Regensburg; † 7. Dezember 2010 in München[1]) war ein deutscher Chemiker, Aktivist und Politiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Von 1947 bis 1951 studierte er an den Universitäten Regensburg, Würzburg und München Chemie. Als Schüler von Prof. Dr. Ulrich Hofmann wurde er 1953 an der Technischen Hochschule Darmstadt zum Thema Reaktionen im Inneren von Schichtkristallen promoviert.

Zwei Jahre später habilitierte er sich mit einem Beitrag über Cyanide der Übergangselemente. 1961 folgte er einem Ruf als außerordentlicher Professor für Anorganische Chemie an die Universität Heidelberg. Von 1965 bis 1996 war er ordentlicher Professor am Institut für Anorganische Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Er war von 1966 bis 1986 Herausgeber der Kolloid-Zeitschrift und Zeitschrift für Polymere. Von 1967 bis 1987 war er Präsident der Kolloid-Gesellschaft, von 1978 bis 1982 Vizepräsident der Association International pour l´ Étude des Argiles und von 1979 bis 1983 Vizepräsident der International Association of Colloid and Surface Scientists.

In der Öffentlichkeit wurde er durch seinen Einsatz gegen die Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf bekannt.[2] Er war von 1986 bis 1990 Mitglied des Bayerischen Landtags, in den er als Parteiloser über die Kandidatenliste der Grünen einzog.[3] Für sein Lebenswerk erhielt er 2007 den Nuclear-Free-Future-Award.

Aus seinen wissenschaftlichen Arbeiten gingen ca. 360 Publikationen hervor.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Grünen-Fraktion des Bayerischen Landtags vom 8. Dezember 2010
  2. Wackerer Kämpfer gegen die WAA - Professor Dr. Dr. Armin Weiß im Alter von 83 Jahren verstorben - Würdigung der Landtagsfraktion - (Oberpfalznetz vom 9. Dezember 2010)
    Nach WAA-Kampf reif für den Landtag - 25 Jahre Grüne im Maximilianeum. Zu den Vorreitern zählte der Oberpfälzer Armin Weiß. Er schrieb ein wichtiges Kapitel der bunten Parteigeschichte. - (Mittelbayerische Zeitung vom 14. Oktober 2011)
  3. Lebenslauf auf der Homepage von Armin Weiss
  4. Preisträger: Armin Weiß - (Nuclear-Free Future Award Foundation, aufgerufen am 20. Juli 2014)