Artur Auernhammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artur Auernhammer (2013)

Artur Auernhammer (* 9. März 1963 in Oberhochstatt, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) ist ein deutscher Politiker (CSU).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Hauptschule und der Berufsaufbauschule für Landwirtschaft absolvierte Auernhammer eine landwirtschaftliche Lehre. Anschließend besuchte er die Landwirtschaftliche Fachschule in Weißenburg in Bayern und die Höhere Landbauschule in Triesdorf. Auernhammer ist heute als staatlich geprüfter Landwirt und Landwirtschaftsmeister auf dem elterlichen Betrieb für Milchviehhaltung tätig, den er schon 1995 übernommen hat.

Partei[Bearbeiten]

Auernhammer wurde 1993 Mitglied der Jungen Union und 1994 auch der CSU. Von 1998 bis 2013 war er Bezirksvorsitzender der CSU-Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft in Mittelfranken. Seit 2011 ist er Stellvertretender Landesvorsitzender des Arbeitskreises Energiewende (AKE) der CSU.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Auernhammer gehört seit 1996 dem Kreistag des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen und seit 2002 auch dem Stadtrat von Weißenburg an.

Am 29. Juli 2004 trat er für den ausgeschiedenen Abgeordneten Albert Deß in den Deutschen Bundestag ein. Bei der Bundestagswahl 2005 wurde er jedoch nicht erneut in den Bundestag gewählt.

Bei den Wahlen zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 gelang Auernhammer mit Listenplatz 34 der erneute Einzug in den Bundestag.

Artur Auernhammer ist in der 18. Legislaturperiode ordentliches Mitglied sowie Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Artur Auernhammer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien