Artur Rother

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artur Rother (* 12. Oktober 1885 in Stettin; † 22. September 1972 in Aschau im Chiemgau) war ein deutscher Dirigent.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Als Sohn eines Organisten und Musiklehrers studierte Rother unter anderem bei Hugo Kaun.[1] Ab 1906 war er Solorepetitor, Chorleiter und 1. Kapellmeister in Wiesbaden und von 1907 bis 1914 Assistent bei den Bayreuther Festspielen. Von 1927 bis 1934 war er Generalmusikdirektor (GMD) in Dessau. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten trat er nach eigener Angabe 1933 dem Opferring der NSDAP bei.[1]

Ab 1934 war Rother Dirigent am Deutschen Opernhaus Berlin, wo er am 30. Januar 1937 zum Generalmusikdirektor ernannt wurde. 1941 bearbeitete er Mozarts Oper Idomeneo und brachte die Neufassung, die von Hans Joachim Moser überprüft worden war, 1942 zur Erstaufführung.[2] Nach seiner Ablösung durch Hans Schmidt-Isserstedt[2] war Rother ab 1943/44 bis 1958 Gastdirigent im Ausweichquartier des 1943 zerbombten Opernhauses. Zusätzlich wurde er 1943 Leiter des großen Rundfunkorchesters.[1]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war er von 1946 bis 1949 in der SBZ Chefdirigent des Ostberliner Berliner Rundfunk-Sinfonieorchesters. Anschließend war er Gastdirigent beim RIAS-Sinfonieorchester und an der Städtischen Oper Berlin.[1] Zwischen 1935 und 1964 dirigierte Rother 41 Konzerte der Berliner Philharmoniker, darunter auch in Paris und Spanien.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945, CD-Rom-Lexikon, Kiel 2004, S. 5.917.
  2. a b Fred K. Prieberg: Handbuch, S. 5.918.
  3. Konzertdaten bei Peter Muck: 100 Jahre Berliner Philharmoniker. 1982. ISBN 37952 0341 4

Literatur[Bearbeiten]

  • Erhard Augustat: Das Opernorchester in Charlottenburg – 75 Jahre vom Deutschen Opernhaus zur Deutschen Oper Berlin. Berlin 1986. ISBN 3-926412-05-4
  • Arthur Rother, in: Internationales Biographisches Archiv 50/1972 vom 4. Dezember 1972, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]