Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio-Symphonie-Orchester Berlin (1961), Vorläufer des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin (DSO) ist eines der größten Orchester in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin. Es ist Mitglied der 1994 gegründeten Rundfunk-Orchester und -Chöre GmbH (ROC).

Geschichte[Bearbeiten]

Als nach dem Zweiten Weltkrieg im US-amerikanischen Sektor der DIAS (Drahtfunk im amerikanischen Sektor) und später der RIAS begründet wurden, entstand 1946 auch das RIAS-Symphonie-Orchester (RSO).

1956 wurde das Orchester in Radio-Symphonie-Orchester Berlin umbenannt, da der zwei Jahre zuvor gegründete Sender Freies Berlin mit einem Produktionsvertrag bei dem Orchester einstieg und eine Namensänderung wünschte.

1993 kam es zum erneuten Namenswechsel zum Deutschen Symphonie-Orchester Berlin,[1] um Verwechslungen mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) zu vermeiden, ebenfalls einem Mitglied der ROC.

Ende 2009 gab es kurzzeitig einen Plan, mit Beginn der Saison 2011/2012 das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin zu einem Klangkörper zu fusionieren, der dann unter der Leitung von Marek Janowski stehen sollte.[2] Aufgrund des großen Widerstands wurde der Plan jedoch wieder verworfen.[3]

2009 verzeichnete das Orchester mit 87.090 Besuchern bei 51 Konzerten einen absoluten Besucherrekord. Damit wurde jedes Konzert von 1.453 Zuhörern besucht, die damit für eine Auslastung von rund 84 Prozent sorgten. Der Ticketverkauf konnte 2009 um 243.000 Euro auf rund 1,66 Millionen Euro gesteigert werden.

Nachdem Chefdirigent Ingo Metzmacher aus Protest gegen Etatkürzungen sein Engagement nicht über die Spielzeit 2009/10 hinaus verlängerte,[4] war das Orchester vorübergehend ohne Chefdirigent.

Chefdirigenten[Bearbeiten]

Besondere Ereignisse[Bearbeiten]

  • 28. September 1959: Die Übertragung des Konzerts der Wiedereinweihung des Großen Sendesaals im Haus des Rundfunks mit Kodálys Psalmus hungaricus und Mozarts Messe in c-Moll ist die erste stereophone Sendung im deutschen Rundfunk.
  • 3. November 1959: Erstes Konzert der Reihe RIAS stellt vor. Jungen Künstlern aus aller Welt wird hier die Möglichkeit gegeben, ihr Berliner Debüt zu geben. Unter ihnen werden im Laufe der Jahre so berühmte Namen wie Jessye Norman, Jacqueline du Pré und Jewgeni Kissin sein.
  • 19. April 1967: 45. Konzert der Reihe Musik der Gegenwart (MdG): Uraufführung des Cellokonzerts von György Ligeti.
  • Dezember 2000: Uraufführung von John AdamsEl Niño unter Kent Nagano als Orchestra in Residence am Théâtre du Châtelet, Paris.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1957/58 - Mehrere Aufnahmen, die unter der Leitung Ferenc Fricsays entstehen (u. a. Bartók: Konzert für Orchester und Herzog Blaubarts Burg, Mozart: Don Giovanni), werden mit dem Grand Prix du Disque ausgezeichnet.
  • 1971 - Das RSO erhält den Deutschen Kritikerpreis für Musik für seinen bedeutenden Einsatz auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik.
  • 1979 - Großer deutscher Schallplattenpreis für die Ferenc-Fricsay-Edition der Deutschen Grammophon-Gesellschaft.
  • 1984 - Preis der deutschen Schallplattenkritik
  • 1985 - Grand Prix du Disque
  • 1986 - Prix Caecilia
  • 1. Dezember 1992 - Im Rahmen der von der DECCA veranstalteten Reihe Entartete Musik wird Der gewaltige Hahnrei von Berthold Goldschmidt aufgenommen und konzertant aufgeführt; ausgezeichnet mit dem Cannes Classical-Award.
  • Oktober 1999 - Dreiwöchige Japan-Tournee mit Kent Nagano. Die Konzerte in Tokio werden von den japanischen Kritikern zum „Gastspiel des Jahres 1999“ gewählt.
  • 2000 John Adams’ el Niño unter Kent Nagano veröffentlicht als CD und DVD und ausgezeichnet mit dem Diapason d’Or.
  • 2011 Grammy für Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording) zusammen mit dem Rundfunkchor Berlin für Daniel Belcher – Saaraho: L'Amour De Loin unter der Leitung von Kent Nagano.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zuvor hatte es Berlin bereits einmal ein Deutsches Symphonieorchester gegeben, das 1967 mit dem Berliner Symphonischen Orchester zum Symphonischen Orchester Berlin (heute: Berliner Symphoniker) vereinigt wurde.
  2. „Berlin: DSO und RSB sollen fusionieren“ auf Neue Musikzeitung. Abgerufen am 4. Dezember 2009.
  3. „Die Farce hinter der geplanten Orchesterfusion“ auf Welt-Online. Abgerufen am 10. Dezember 2009.
  4.  Zu wenig Etat: Chefdirigent Ingo Metzmacher verlässt Deutsches Symphonie-Orchester Berlin. In: Neue Musikzeitung. 26. März 2009 (http://www.nmz.de/online/zu-wenig-etat-chefdirigent-ingo-metzmacher-verlaesst-deutsches-symphonie-orchester-berlin, abgerufen am 17. Juni 2010).