Arved Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arved Fuchs bei Markus Lanz (2011)

Arved Fuchs (* 26. April 1953 in Bad Bramstedt) ist ein deutscher Polarforscher und Buchautor. Er wurde durch zahlreiche Fernsehdokumentationen und Fotoreportagen bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Nach der Schule absolvierte Arved Fuchs eine Ausbildung bei der Handelsmarine. Das anschließende Studium der Schiffsbetriebstechnik an der Fachhochschule Flensburg brach er zur Zwischenprüfung ab.[1]

Seit 1977 führten ihn zahlreiche Expeditionen vor allem in arktische Gebiete. 1979 reiste er erstmals an die Westküste Grönlands. Fuchs' Vorhaben im Jahre 1980, zu Fuß den Nordpol zu erreichen, scheiterte zunächst; neun Jahre später konnte er dieses Projekt erfolgreich durchführen. 1983 überquerte er auf der Route der Alfred-Wegener-Expedition von 1930 das grönländische Inlandeis. Seit 1989 besitzt Fuchs das Expeditionsschiff Dagmar Aaen.

Er ist einer der deutschen Botschafter der internationalen UN-Dekade Biologische Vielfalt[2] und ehrenamtlicher Klimawald-Botschafter der Stiftung Klimawald.[3]

Arved Fuchs ist nicht mit dem ebenfalls für Polarfahrten bekannt gewordenen Vivian Fuchs verwandt.[4]

Expeditionen (eine Auswahl)[Bearbeiten]

Arved Fuchs, zur Rückkehr von einer Expedition mit seinem Schiff Dagmar Aaen, im Museumshafen in Flensburg (2013)

Neben einer siebzigtägigen Durchquerung Grönlands mit Hundeschlitten (1983) auf den Spuren des Polarforschers Alfred Wegener und einer Winterumrundung von Kap Hoorn mit einem Faltboot (1984) unternahm Fuchs weitere spektakuläre Expeditionen. 1989 gelangte Fuchs als erster Deutscher mit der internationalen Expedition „Icewalk“ (zu der auch Robert Swan gehörte) zu Fuß zum Nordpol. Im selben Jahr führte eine weitere Expedition zusammen mit Reinhold Messner vom Patriot Hills Base Camp am Filchner-Ronne-Schelfeis zum Südpol, und als Kontinentaldurchquerung weiter zur McMurdo-Station in der Antarktis. Damit erreichte Fuchs 1989 als erster Mensch beide Pole innerhalb nur eines Jahres zu Fuß.

Seit 1991 verlegte er seine Ambitionen primär auf das Wasser, baute den Haikutter Dagmar Aaen für Fahrten in arktische Gebiete um, mit dem er seitdem viele Male unterwegs war – unter anderem rund um Amerika (1995–1996), durch die Nordostpassage (2002) sowie die Nordwestpassage (1993 und 2003/2004). Für die Nordostpassage gelang es Arved Fuchs dank der künstlerischen Unterstützung durch den Expeditionsmaler und Segler Rainer Ullrich, seine eigene Expedition in Bildern zu dokumentieren:

„Die Idee, einen Expeditionsmaler mitzunehmen, ist nicht neu, und sie stammt keineswegs von mir. Vor dem Zeitalter der Fotografie war der Maler stets fester und wesentlicher Bestandteil einer Expeditionsmannschaft, und selbst später, als man längst fotografierte und auch filmte, war der malende Chronist meist dabei. Alexander von Humboldt, Julius Payer, Fridtjof Nansen, Georg Steller oder James Cook, um nur einige Namen zu nennen: Sie alle zeichneten selbst oder hatten Maler dabei. Wenn ich nicht schon auf früheren Expeditionen einen Künstler mitgenommen habe, dann einzig aus dem Grund, dass ich keinen gefunden habe.“[5]

1997/98 Expedition „Arctic Passages“, wobei Fuchs unter anderem einen Heißluftballon auf Spitzbergen aufsteigen ließ. Überwinterung seines Schiffes Dagmar Aaen im Scoresbysund in Ostgrönland.

Mit einem Nachbau eines originalen Rettungsbootes (James Caird) lebte er im Jahr 2000 die historische Rettungsaktion von Sir Ernest Shackleton nach, indem er durch antarktische Gewässer zur Insel Südgeorgien segelte und diese dann zu Fuß überquerte. 2007 übergab Arved Fuchs die James Caird II an das Internationale Maritime Museum Hamburg.

Am 9. Juni 2009 startete Fuchs mit dem Projekt Nordpoldämmerung eine neue Expedition nach Nordwest-Grönland. Mit dem Segelschiff Dagmar Aaen stach der 56-Jährige von Hamburg aus in See und plant, einer historischen Expedition von 1881 bis 1884 zu folgen und neue eisfreie Regionen der Arktis zu befahren.[6]

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 2005 – „Tilman-Medaille“ des Royal Cruising Club (RCC)
  • 2008 – Goldenes Lot, Ehrung des Verbandes Deutscher Vermessungsingenieure
  • 2012 – B.A.U.M. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internetpräsenz von Planet Wissen: Arved Fuchs, der Polar-Abenteurer, abgerufen am: 19. März 2014
  2. Liste der Botschafter auf den Seiten der UN-Dekade Biologische Vielfalt
  3. Auflistung der Klimawald-Botschafter der Stiftung Klimawald
  4.  Diverse Autoren: Antarctica. lonely planet, 2008 (Auszug in der Google-Buchsuche).
  5. Arved Fuchs im Vorwort zu: Rainer Ullrich: Skizzen aus der Nordost-Passage, Hamburg 2004, S. 5
  6. vgl. Arved Fuchs startet Grönland-Expedition bei ndr.de, 9. Juni 2009

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhard-Michael Domberg: Arved Fuchs: Die autorisierte Biographie. Universitas, München 2012, ISBN 978-3-8004-1507-6.
  • Rainer Ullrich: Skizzen aus der Nordost-Passage – Als Expeditionsmaler mit Arved Fuchs im Polareis. Koehlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg 2004, ISBN 3-7822-0887-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arved Fuchs – Sammlung von Bildern