Ash Ra Tempel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ash Ra Tempel
Allgemeine Informationen
Genre(s) Krautrock
Gründung 1970
Website www.ashra.com
Gründungsmitglieder
Hartmut Enke (bis 1973)
Manuel Göttsching
Klaus Schulze (bis 1971)
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Keyboard
Manuel Göttsching
Schlagzeug
Harald Grosskopf
Keyboard
Steve Baltes
Ehemalige Mitglieder
Sprache, Gesang
Rosi Müller
Lutz Ulbrich
Timothy Leary

Ash Ra Tempel (ab 1977 nur noch Ashra) ist eine Berliner Band, die im Jahre 1970 von Manuel Göttsching, Hartmut Enke und Klaus Schulze gegründet wurde. Anfang der 1970er Jahre galt die Band neben Tangerine Dream, Agitation Free, Guru Guru, Can und anderen als Speerspitze des sogenannten Krautrocks. Sehr früh setzte die Band neben Gitarren auch Synthesizer ein. Stilistisch ist die Band der Berliner Schule zuzurechnen, wenn der Schwerpunkt auch mehr auf den Gitarren als auf den Synthesizern lag.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Album, Ash Ra Tempel, wurde 1971 im Studio des Produzenten Conny Plank eingespielt. Danach verließ Klaus Schulze die Band, um seine Solo-Karriere zu starten. In den Folgejahren wurden weitere Alben in der Kernbesetzung Göttsching und Enke plus wechselnden Musikern produziert. Auch Harald Grosskopf am Schlagzeug und Lüül (Lutz Ulbrich) an Gitarre und Keyboards wirkten an einigen Alben mit.

Ab 1974 nutzte die Band Manuel Göttschings „Studio Roma“ in Berlin sowie das Panne-Paulsen-Studio in Frankfurt am Main für ihre Aufnahmen. Das von Manuel Göttsching allein eingespielte Album New Age of Earth, ursprünglich 1976 nur in Frankreich publiziert, wurde 1977 unter dem nun verkürzten Bandnamen „Ashra“ herausgebracht. In den Jahren danach folgten viele Touren und Alben. Manuel Göttsching nahm auch Soloalben auf, z. B. das weltweit beachtete Album E2-E4, welches in den 1990er Jahren in der Clubszene beliebt war und in unterschiedlichen Adaptionen remixt wurde (z. B. unter dem Namen „Sueño Latino“). Ab 1997 verstärkte der deutsche Musiker Steve Baltes Ashra an Samples und Keyboards.

2010 wurde die Band mit dem Schallwelle Ehrenpreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Diskografie[Bearbeiten]

Harald Grosskopf
Steve Baltes
  • Ash Ra Tempel - Ash Ra Tempel (1971)
  • Ash Ra Tempel - Schwingungen (1972)
  • Ash Ra Tempel - Seven Up (1972)
  • Ash Ra Tempel - Join Inn (1972)
  • Ash Ra Tempel - Starring Rosi (1974)
  • Ash Ra Tempel - Inventions For Electric Guitar (1974)
  • Ash Ra Tempel - Communication (1976)
  • Ash Ra Tempel - New Age Of Earth (1976 in Frankreich)
  • Ashra - New Age of Earth (1977 weltweit)
  • Ashra - Blackouts (1977)
  • Ashra - Correlations (1979)
  • Ashra - Belle Alliance (1980)
  • Ashra - Walkin’ The Desert (1989)
  • Ashra - Tropical Heat (1991/rec. 1985)
  • Ash Ra Tempel - Le Berceau De Cristal (1993/rec. 1975)
  • The Private Tapes Vol. 1-6 (1996)
  • Ashra - Sauce Hollandaise (1998)
  • Ashra - @shra (1998)
  • Ash Ra Tempel - Gin Rosé At The Royal Festival Hall (2000)
  • Ash Ra Tempel - Friendship (Ash Ra Tempel & Klaus Schulze) (2000)
  • Ashra - @shra Vol.2 (2002)
  • Ashra - The Making of (2002, 3CD-Set)
  • Ashra - Belle Alliance Plus (2008/rec. 1980)
  • Ashra - Correlations Complete (2008/rec. 1978, 5CD-Set)
  • Ashra - Live at the Open Air Festival 1997 (2008, DVD)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ash Ra Tempel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien