Dominique Sanda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dominique Sanda (eigentlich Dominique Marie-Françoise Renée Varaigne; * 11. März 1948 in Paris) ist eine französische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sanda heiratete bereits im Alter von 15 Jahren, die Scheidung folgte schon zwei Jahre später und sie arbeitete als Fotomodell. Ihr Filmdebüt hatte sie in einer Hauptrolle in Robert Bressons Dostojewski-Verfilmung Die Sanfte (1969). Sie spielte eine Frau, die bei dem Versuch, sich aus Konventionen des Katholizismus zu befreien, scheitert. Internationale Bekanntheit erlangte Sanda durch die Hauptrolle der bisexuellen Dame Anna Quadri in Bernardo Bertoluccis Der große Irrtum (1970). Noch im selben Jahr wurde die Schauspielerin von Vittorio de Sica für Der Garten der Finzi Contini besetzt. Sie spielte die Rolle der Ada in Bernardo Bertoluccis Epos 1900 (1976) sowie Irene in Mauro Bologninis Das Erbe der Ferramonti (1976) – für die sie den Darstellerpreis auf den Filmfestspielen von Cannes 1976 gewann – sowie Neun im Fadenkreuz (1971), Jenseits von Gut und Böse (1976) und Jacques Demys Ein Zimmer in der Stadt (1982).

Dominique Sanda tritt überwiegend in italienisch-französischen Film- und Fernsehproduktionen auf. Im Fernsehen spielte sie u. a. die Inessa Armand in Damiano Damianis Der Zug (1988). Zu ihren letzten großen Filmerfolgen zählt der Thriller Die purpurnen Flüsse (2000).

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1969: Die Sanfte (Une femme douce)
  • 1970: Erste Liebe (First Love)
  • 1970: Der große Irrtum (Il conformista)
  • 1970: Der Garten der Finzi Contini (Il giardiono dei Finzi Contini)
  • 1970: La notte dei fiori
  • 1971: Neun im Fadenkreuz (Sans mobile apparent)
  • 1973: Der Mackintosh Mann (The MacKintosh Man)
  • 1972: The Impossible Object
  • 1973: Der Steppenwolf (The Steppenwolf)
  • 1974: Gewalt und Leidenschaft (Gruppo di famiglia in un interno)
  • 1976: Das Erbe der Ferramonti (L’eredita Ferramonti)
  • 1976: 1900 (Novecento)
  • 1976: Jenseits von Gut und Böse (Al di la del bene e del male)
  • 1977: Straße der Verdammnis (Damnation alley)
  • 1978: Roland – Die Horden des eisernen Ritters (La chanson de Roland)
  • 1978: Navire Night
  • 1978: Utopia
  • 1979: Der Schatz von Caboblanco (Caboblanco)
  • 1979: Reise in die Zärtlichkeit (Le voyage en douce)
  • 1981: Die Flügel der Taube (Les ailes de la colombe)
  • 1982: Ein Zimmer in der Stadt (Une chambre en ville)
  • 1982: Flirt mit dem Tod (L’indiscretion)
  • 1983: Staub des Imperiums (Poussière d’empire)
  • 1984: Matrose 512 (Le matelot 512)
  • 1986: Corps et biens
  • 1987: Les Mendiants
  • 1988: Der Zug
  • 1988: Heimlich, still und leise
  • 1989: Diese vitale Wut (In una notte di chiaro di luna)
  • 1990: Ich, die Unwürdigste von allen (Yo, la peor de todas)
  • 1990: Opa spielt verrückt (Tolgo il disturbo)
  • 1990: Die Entführung der Achille Lauro
  • 1990: Unser Kind soll leben (To touch a star)
  • 1991: Rosenemil
  • 1991: Non siamo soli
  • 1992: Albert Savarus
  • 1992: Der lange Weg des Lukas B. (Miniserie)
  • 1992: Die Reise (El viaje)
  • 1993: Der Fall Lucona
  • 1993: Der Grüne Heinrich
  • 1994: Land der verlorenen Kinder (Nobody’ s children)
  • 1997: Brennendes Herz – Tagebuch einer Flucht
  • 1999: Junta (Garaje olimpo)
  • 2000: Die purpurnen Flüsse
  • 2001: The Island of the Mapmaker's Wife
  • 2007: Suster N

Weblinks[Bearbeiten]