Asia-Markt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Asia-Markt in Deutschland

Als Asia-Markt, auch Asia-Laden oder Asia-Shop, wird ein Lebensmittelladen außerhalb Asiens, der vorwiegend Import-Waren aus asiatischen Ländern zum Verkauf anbietet bezeichnet.

Unter anderem gibt es sie in Europa, Australien und Nordamerika. Vor allem in den Vereinigten Staaten und Kanada haben sich in den asiatischen Einwandererzentren (Chinatown, Koreatown, Japantown etc.) viele kleinere Läden, aber auch Supermarktketten etabliert.

Sortiment[Bearbeiten]

Die angebotenen Waren sind in der Regel die für die asiatische Küche geeigneten Lebensmittel, die in den meisten nicht-asiatischen Supermärkten fehlen. Darunter sind oft indische Lebensmittel und ein großes Sortiment an traditionellen asiatischen Lebensmitteln – Reis, Nudeln, Instant-Nudelsuppen, Tees, Öle, Saucen und Gewürze, Algen, Bambus-Schösslinge, Sojasprossen, Sojaprodukte (Tofu, Miso, Sojafleisch), Bohnen (Sojabohnen, Mungbohnen), Pilze (Shiitake, Mu-Err, Enoki), asiatische Snacks und Süßwaren, eingelegte Gemüse (Kimchi), frisches Obst und Gemüse, Getränke (Sake, asiatische Biere und Spirituosen), Zutaten für Sushi (Nori-Blätter, Sushi-Reis, Wasabi, Reisessig). Außerdem gibt es in den meisten Asia-Märkten asiatisches Koch- und Essgeschirr, wie Reiskocher, Woks, Dampfeinsätze, Reisschalen, Teeschalen und -kannen, Messer, Essstäbchen, aber auch asiatische Zeitungen und Zeitschriften, Drogerieartikel, Räucherstäbchen sowie Geschenkartikel.

Siehe auch[Bearbeiten]