Attinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Attinghausen; für die historische Person Werner II. von Attinghausen siehe Werner von Attinghausen.
Attinghausen
Wappen von Attinghausen
Staat: Schweiz
Kanton: Uri (UR)
Bezirk: (Der Kanton Uri kennt keine Bezirke.)
BFS-Nr.: 1203i1f3f4
Postleitzahl: 6468
Koordinaten: 690694 / 19071546.8613878.62806468Koordinaten: 46° 51′ 41″ N, 8° 37′ 41″ O; CH1903: 690694 / 190715
Höhe: 468 m ü. M.
Fläche: 46.89 km²
Einwohner: 1592 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 34 Einw. pro km²
Website: www.attinghausen.ch
Attinghausen

Attinghausen

Karte
Vierwaldstättersee Göscheneralpsee Grimselsee Lago Ritom Lai da Curnera Lai da Nalps Kanton Bern Kanton Glarus Kanton Graubünden Kanton Luzern Kanton Nidwalden Kanton Obwalden Kanton Obwalden Kanton Schwyz Kanton Tessin Kanton Wallis Altdorf UR Andermatt Attinghausen Bauen UR Bürglen UR Erstfeld Flüelen Göschenen Gurtnellen Hospental Isenthal Realp Schattdorf Seedorf UR Seelisberg Silenen UR Sisikon Spiringen Spiringen Unterschächen WassenKarte von Attinghausen
Über dieses Bild
w

Attinghausen ist eine politische Gemeinde des Kantons Uri in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Attinghausen liegt am linken Reussufer auf rund 469 Meter über dem Meer.

Bloss 80 ha oder 1,7 % der Gemeinde sind Siedlungsfläche. Davon sind 45 ha Gebäude- oder Industrieareal und 15 ha Verkehrsfläche. Bedeutender ist die Landwirtschaftsfläche mit 1651 ha oder einem Anteil von 35,3 %. Darunter befinden sich 1417 ha Alpgebiete. Ausserdem sind 820 ha oder 17,5 % des Gemeindeareals von Wald und Gehölz bedeckt. Unproduktives Gebiet bedecken grosse Flächen des Gemeindegebiets, nämlich 2131 ha oder 45,5 %. Es handelt sich dabei beinahe ausschliesslich um vegetationslose Flächen (Hochgebirge) oder unproduktive Vegetation (hochalpine Vegetation).

Attinghausen grenzt im Westen an die Obwaldner Gemeinde Engelberg, im Norden an Isenthal und Seedorf UR, im Osten an Altdorf UR, Bürglen UR, Schattdorf und Erstfeld und im Süden an Wassen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl betrug 1860 530 Personen. Anschliessend erfolgte ein Bevölkerungsrückgang bis 1888 (1860–1888: −51 Personen oder −9,6 %). Anschliessend kam es zu einer jahrzehntelangen Wachstumsphase bis 1960. In dieser Zeit wuchs die Einwohnerschaft auf das Zweieinhalbfache an (1888–1960: +148,4 %). Nach einem kleinen Einbruch in den 1960er Jahren zählte der Ort 1980 wieder gleich viele Bewohner wie 1960. Seither hat ein starkes Wachstum eingesetzt (1980–2005: +323 Einwohner oder +27,0 %).

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1860 530
1888 479
1900 528
1920 618
1941 890
1960 1190
1970 1141
1980 1197
1990 1319
2000 1487
2005 1520

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung spricht eine hochalemannische Mundart. Fast die gesamte Einwohnerschaft spricht als tägliche Umgangssprache deutsch. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 96,64 % Deutsch, 0,64 % Serbokroatisch und 0,47 % Niederländisch als Hauptsprache an.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung war früher vollumfänglich Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Die Konfessionsverhältnisse im Jahr 2000 lassen immer noch die ursprüngliche Struktur erkennen. 1384 Personen waren katholisch (93,07 %). Daneben gab es 3,30 % evangelisch-reformierte Christen und je 0,87 % orthodoxe Christen und Konfessionslose. 8 Personen (0,54 %) machten keine Angaben zu ihrem Glaubensbekenntnis.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten]

Von den Ende 2005 1520 Bewohnern waren 1481 (97,43 %) Schweizer Staatsangehörige. Die Zugewanderten stammen mehrheitlich aus Südeuropa (Portugal und Italien), dem ehemaligen Jugoslawien und Sri Lanka. Bei der Volkszählung 2000 waren 1438 Personen (99,70 %) Schweizer Bürger; davon besassen 22 Personen die doppelte Staatsbürgerschaft.

Altersstruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde zählt einen hohen Anteil an jüngeren Leuten. Während der Anteil der Personen unter zwanzig Jahren 27,24 % der Ortsbevölkerung ausmacht, sind nur knapp 17,2 % Senioren (60 Jahre und älter). Dies ist eine Folge der Zuwanderung von jungen Leuten aus dem Oberland und dem Ausland in der Zeit nach 1980.

Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 ergab sich folgende Altersstruktur:

Alter 0–6 Jahre 7–15 Jahre 16–19 Jahre 20–29 Jahre 30–44 Jahre 45–59 Jahre 60–79 Jahre 80 Jahre und mehr
Anzahl 146 198 61 221 371 234 218 38
Anteil 9,82 % 13,32 % 4,10 % 14,86 % 24,95 % 15,74 % 14,66 % 2,56 %

Politik[Bearbeiten]

Legislative[Bearbeiten]

Die Gemeindeversammlung bildet die Legislative. Sie tritt meistens zweimal jährlich zusammen.

Exekutive[Bearbeiten]

Der siebenköpfige Gemeinderat bildet die Exekutive. Er ist nebenamtlich tätig. Derzeitiger Gemeindepräsident ist Othmar Arnold (Stand 2012).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Jahr 2005 gab es 44 Landwirtschaftsbetriebe, die 102 Arbeitsstellen anboten. Industrie und Gewerbe beschäftigten in 10 Arbeitsstätten 80, der Dienstleistungsbereich in 19 Betrieben 153 Personen (Beschäftigung auf Vollzeitstellen umgerechnet). Die Volkszählung 2000 ergab 47 Landwirtschafts- und Forstbetriebe mit 119 Beschäftigten. Die Betriebszählung 2001 kam auf 11 Industrie- und Gewerbebetriebe mit 75 und 28 Dienstleistungsunternehmen mit 171 Beschäftigten. Von den im Jahr 2000 745 erwerbstätigen Personen Attinghausens arbeiteten nur 177 (23,76 %) in der eigenen Gemeinde. Insgesamt bot der Ort 296 Leuten Arbeitsplätze an, von denen 177 (59,80 %) Einheimische waren.

Die 568 Wegpendler verrichten ihre Arbeit grösstenteils in anderen Gemeinden des Kantons Uri. Darunter 249 Personen in Altdorf, 74 in Schattdorf, 30 in Flüelen, 28 in Bürglen, 26 in Erstfeld und 23 in Seedorf. Die Gemeinde Schwyz ist (mit 30 Personen) die einzige ausserkantonale Arbeitsstätte von Bedeutung. Es gab 119 Zupendler. Diese kamen hauptsächlich aus Altdorf (27 Personen), Schattdorf (23), Seedorf (16) und Bürglen (13).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Attinghausen steht die Burgruine Schweinsberg. Diese wurde als Sitz der Edlen von Attinghausen erstmals 1240 erwähnt und 1365 – wahrscheinlich von den Urner Bauern – niedergebrannt.[2]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Attinghausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 99, Stichwort Attinghausen  (Scan der Lexikon-Seite).