Bürglen UR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UR ist das Kürzel für den Kanton Uri in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Bürglen zu vermeiden.
Bürglen
Wappen von Bürglen
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Uri (UR)
Bezirk: (Der Kanton Uri kennt keine Bezirke.)
BFS-Nr.: 1205i1f3f4
Postleitzahl: 6463
Koordinaten: 693338 / 19229946.8752688.663054525Koordinaten: 46° 52′ 31″ N, 8° 39′ 47″ O; CH1903: 693338 / 192299
Höhe: 525 m ü. M.
Fläche: 53.14 km²
Einwohner: 3917 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 74 Einw. pro km²
Website: www.buerglen.ch
Bürglen UR

Bürglen UR

Karte
Vierwaldstättersee Göscheneralpsee Grimselsee Lago Ritom Lai da Curnera Lai da Nalps Kanton Bern Kanton Glarus Kanton Graubünden Kanton Luzern Kanton Nidwalden Kanton Obwalden Kanton Obwalden Kanton Schwyz Kanton Tessin Kanton Wallis Altdorf UR Andermatt Attinghausen Bauen UR Bürglen UR Erstfeld Flüelen Göschenen Gurtnellen Hospental Isenthal Realp Schattdorf Seedorf UR Seelisberg Silenen UR Sisikon Spiringen Spiringen Unterschächen WassenKarte von Bürglen
Über dieses Bild
w

Bürglen ist eine politische Gemeinde des Kantons Uri in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Bürglen, auch das Tellendorf genannt, liegt südöstlich des Kantonshauptorts Altdorf am Eingang zum Schächental. Nebst dem Dorf gibt es an beiden Talhängen zahlreiche Streusiedlungen. Durch Bürglen fliesst der Schächen.

Nur 113 ha oder 2,1 % der Gemeinde sind Siedlungsfläche. Davon sind 61 ha Gebäude- oder Industrieareal und 46 ha Verkehrsfläche. Weit bedeutender ist die Landwirtschaftsfläche mit 2733 ha oder einem Anteil von 51,4 %. Darunter befinden sich grosse Alpgebiete, welche grösstenteils hinter dem Kinzigpass liegen. Diese bedecken eine Fläche von 2022 ha. Weitere 702 ha sind Wies- und Ackerland. Ausserdem sind 1056 ha oder beinahe 20 % des Gemeindeareals von Wald und Gehölz bedeckt. Unproduktives Gebiet umfasst den Rest des Gemeindegebiets, nämlich 1411 ha oder 26,6 %. Es handelt sich fast ausschliesslich um vegetationslose Flächen (Hochgebirge) oder Gebiete mit unproduktiver Vegetation (hochalpine Vegetation).

Bürglen grenzt im Westen an Attinghausen, Altdorf UR und Flüelen, im Norden an Sisikon und die schwyzerischen Gemeinden Riemenstalden und Muotathal, im Südosten an Unterschächen und Spiringen und im Süden an Schattdorf.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1743 910
1799 1150
1860 1312
1880 1482
1888 1497
1900 1656
1950 2723
1970 3401
1980 3456
2000 3878
2005 3962
2010 3955

Die Einwohnerzahl wuchs in der Zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stark an (1743–1799: +26,4 %). Danach folgte ein langsameres Wachstum bis 1860 (1799–1860: +14,1 %). Seither wächst die Bewohnerschaft mit Ausnahme der 1880er- und 1970er-Jahre stark. Von 1900 bis 1950 um 1067 Personen oder 64,4 %; zwischen 1950 und Heute um 1239 Personen oder 45,5 %. Ursache für das enorme Wachstum sind die Nähe zu den Verkehrssträngen und die landschaftliche Lage.

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung spricht eine hochalemannische Mundart. Fast die gesamte Einwohnerschaft spricht als tägliche Umgangssprache deutsch. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 96,70 % Deutsch 1,01 % Serbokroatisch und 0,46 % Albanisch als Hauptsprache an.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung war früher vollumfänglich Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Die Konfessionsverhältnisse im Jahr 2000 lassen immer noch die ursprüngliche Struktur erkennen. 3540 Personen waren katholisch (91,28 %). Daneben gab es 4,74 % evangelisch-reformierte und 0,83 % orthodoxe Christen, 0,74 % Muslime und 1,50 % Konfessionslose. 23 Personen (0,59 %) machten keine Angaben zu ihrem Glaubensbekenntnis.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten]

Von den Ende 2005 3962 Bewohnern waren 3823 (96,49 %) Schweizer Staatsangehörige. Die Zugewanderten stammen mehrheitlich aus Mitteleuropa (Deutschland), aus Südeuropa (Italien) und dem ehemaligen Jugoslawien (Serbien/Montenegro und Kroatien). Bei der Volkszählung 2000 waren 3701 Personen (95,44 %) Schweizer Bürger; davon besassen 70 Personen die doppelte Staatsbürgerschaft.

Altersstruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde zählt einen hohen Anteil an jüngeren Leuten. Während der Anteil der Personen unter zwanzig Jahren knapp 28,36 % der Ortsbevölkerung ausmacht, sind nur knapp 18,62 % Senioren (60 Jahre und älter). Das Durchschnittsalter liegt bei 36 Jahren.

Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 ergab sich folgende Altersstruktur:

Alter 0–6 Jahre 7–15 Jahre 16–19 Jahre 20–29 Jahre 30–44 Jahre 45–59 Jahre 60–79 Jahre 80 Jahre und mehr
Anzahl 384 497 219 477 916 663 571 151
Anteil 9,90 % 12,82 % 5,65 % 12,30 % 23,62 % 17,10 % 14,72 % 3,89 %

Politik[Bearbeiten]

Legislative[Bearbeiten]

Die Gemeindeversammlung bildet die Legislative. Sie tritt meistens zweimal jährlich zusammen.

Exekutive[Bearbeiten]

Der siebenköpfige Gemeinderat bildet die Exekutive. Er ist nebenamtlich tätig. Derzeitiger Gemeindepräsident ist Erich Herger (parteilos). Er steht dem Gemeinderat vor. Der Gemeinderat setzt sich aus folgenden Parteien zusammen: 1 Vertreter der 1 FDP, 2 SVP, 1 SP und 3 Parteilose.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Dorfkern

Im Jahr 2005 gab es 126 Landwirtschaftsbetriebe, die 284 Arbeitsstellen anboten. Industrie und Gewerbe beschäftigten in 35 Arbeitsstätten 727, der Dienstleistungsbereich in 79 Betrieben 733 Personen (Beschäftigung auf Vollzeitstellen umgerechnet). Die Volkszählung 2000 ergab 141 Landwirtschafts- und Forstbetriebe mit 346 Beschäftigten. Die Betriebszählung 2001 kam auf 33 Industrie- und Gewerbebetriebe mit 1008 und 76 Dienstleistungsunternehmen mit 649 Beschäftigten. Die früher dominierende Landwirtschaft ist immer noch von Bedeutung. Das Tellendorf konnte sich dadurch sein ländliches Aussehen bewahren. Dieser Eindruck eines Bauerndorfes wird unterstrichen durch die grosse Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe. Keine Urner Gemeinde zählt mehr Landwirtschaftsbetriebe und mehr Beschäftigte in der Landwirtschaft als Bürglen. Dennoch ist heute ein Grossteil der erwerbstätigen Bürgler ausserhalb des Bauernberufs tätig. Von den im Jahr 2000 1892 erwerbstätigen Personen Bürglens arbeiteten 742 (39,22 %) in der eigenen Gemeinde. Insgesamt bot der Ort 1334 Menschen Arbeit an, von denen 742 (55,62 %) Einheimische waren.

Bürglen steht im wirtschaftlichen Einflussbereich des Industriezentrums Altdorf/Schattdorf, wo beinahe die Hälfte der erwerbstätigen Bürglerinnen und Bürgler ihren Arbeitsplatz haben. Die 1150 Wegpendler verrichten ihre Arbeit grösstenteils in anderen Gemeinden des Kantons Uri. Darunter 552 Personen in Altdorf, 167 in Schattdorf, 68 in Erstfeld, 40 in Flüelen und 22 in Seedorf. Bedeutende Arbeitsorte ausserhalb des Kantons sind die Stadt Luzern (31 Personen), die Gemeinde Schwyz (Gemeinde)Schwyz (28) und Stans (22) im Kanton Nidwalden. Im Weiteren gab es 592 Zupendler. Diese kamen hauptsächlich aus Altdorf (161 Personen), Schattdorf (155), Spiringen (33), Erstfeld und Seedorf (je 32), Flüelen (29), Unterschächen und Attinghausen (je 28) sowie Silenen (24).

Bildung und Kultur[Bearbeiten]

Schulwesen[Bearbeiten]

Es gibt 5 Schulhäuser, sowie 3 Kindergärten, 17 Primar- und 9 Oberstufenabteilungen. 2006 gab es 518 Kinder, welche die Schule in Bürglen besuchten. Rund 120 Schülerinnen und Schüler verpflegen sich täglich mit einem einfachen Menü am Tagestisch («Suppi»). Es sind dies vorwiegend Kinder, die aufgrund von langen Schulwegen (länger als 20 Gehminuten) während der Mittagszeit nicht nach Hause gehen können.

Jugend[Bearbeiten]

Für die Jugend in Bürglen und Umgebung steht seit 1999 ein Jugendtreff zur Verfügung.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wird erstmals im Jahre 857 unter dem Namen Burgilla urkundlich erwähnt. Damals schenkte König Ludwig der Deutsche die Kapelle in Bürglen samt den Leibeigenen, Zehnten, Feldern, Wiesen, Wäldern und allem Zubehör als lebenslängliche Pfründe dem Priester Berold, vermutlich weil er viele Jahre der Königstochter Hildegard, Äbtissin des Klosters zu St. Felix und Regula (dem heutigen Fraumünster Zürich), treu diente.

Im Jahre 875 wird die Pfarrkirche Sankt Peter und Paul erstmals erwähnt. Der jetzige Bau stammt aber von 1681 und wurde von Johann Jakob Scolar erbaut.

Bürglen gilt als die Heimat Wilhelm Tells, des Schweizer Nationalhelden.

Bilder[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Gemeindewappen zeigt vier Türme, diese existieren immer noch und stammen aus dem 12. Jahrhundert. Der sogenannte Meierturm besteht in seiner ursprünglichen Form. Der zweite Turm beherbergt seit 1966 das Tell-Museum. Der dritte und vierte Turm bilden die Grundmauern des Hotels Tell[2] und des Pfarrhauses.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bruno Risi (* 1968), mehrfacher Weltmeister im Bahnradsport und vielfacher Sieger bei Sechstagerennen, lebt mit seiner Familie in Bürglen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bürglen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. tell-buerglen.ch: Hotel Tell Bürglen., Zugriff am 17. März 2010