Augustenborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Dänemark Augustenborg
(dt: Augustenburg)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Augustenborg (Dänemark)
Augustenborg
Augustenborg
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Syddanmark
Kommune (seit 2007): Sønderborg
Koordinaten: 54° 57′ N, 9° 53′ O54.9502777777789.8830555555556Koordinaten: 54° 57′ N, 9° 53′ O
Einwohner: (2014[1]) 3.284
Postleitzahl: 6440
Schloss Augustenborg
Schloss Augustenborg

Augustenborg (deutsch: Augustenburg) ist eine Stadt in der Sønderborg Kommune in der Region Syddanmark in Dänemark auf der Insel Alsen. Am 1. Januar 2014 lebten in der Stadt 3284 Einwohner[1].

Bis zum 31. Dezember 2006 war Augustenborg eine eigenständige Kommune im damaligen Sønderjyllands Amt. Aufgrund einer Kommunalreform wurden verschiedene Kommunen in Dänemark sowie die Ämter zu den Regionen zusammengelegt.

Geografie[Bearbeiten]

Augustenborg liegt auf der Insel Alsen (Als) am Augustenborg Fjord, zwischen Sønderborg und Nordborg. Die frühere Kommune Augustenborg hatte 6581 Einwohner (2005) und eine Fläche von 53,28 km².

Friedhof[Bearbeiten]

Ehrenmal für die Gefallenen des Krieges 1848–1850, Glockenturm von 1963 und Leichenhalle

Der Friedhof von Augustenborg wurde ursprünglich 1848 als Soldatenfriedhof angelegt, nachdem im Schloss – nach der Flucht der herzöglichen Familie – ein Lazarett für die dänischen Truppen eingerichtet worden war. Während des Schleswig-Holsteinischen Krieges, der für Dänemark 1851 endete, wurden hier insgesamt 241 Soldaten begraben und auch im Deutsch-Dänischen Krieg (1864) fanden wieder viele Soldaten – die genaue Zahl ist nicht bekannt – hier ihren letzten Ruheplatz. Nach dem Krieg mussten die Herzöge das Schloss aufgeben. 1866 fiel es an Preußen. Als letzte erhielten einige deutsche Gefallene aus dem Deutsch-Französischen Krieg (1870–1871) Militärbegräbnisse auf dem Augustenborger Friedhof.[2]

Nach einer Erweiterung des Friedhofs 1869 wurde er auch von den Bewohnern Augustenborgs benutzt. Im Jahre 1932 wurde im Schloss ein psychiatrisches Krankenhaus eingerichtet, für dessen Patientengräber ein Teil des Friedhofes vorgesehen wurde.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

1651 kaufte Herzog Ernst Günther, der zwar den Herzogstitel, aber kein eigenes Lehen besaß, vom dänischen König einige Gutshöfe auf Alsen. Die meisten ließ er abreißen, doch an der Stelle des schönsten im Dorf Stavensböl wurde ab 1661 das Schloss Augustenborg erbaut (Umbau 1770 bis 1776) und nach der Gattin Ernst Günthers, Auguste von Sonderburg-Glücksburg, benannt. Das Schloss war fortan bis 1852 der Hauptsitz der Herzogsfamilie von Augustenborg. Am Schloss finden sich Stuckarbeiten des Italieners Michelangelo Taddei.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. a b Die Angaben auf der Infotafel des Friedhofs wurden weitgehend übernommen. Der dort genannte Kriegsbeginn 1845 („Während des Krieges 1845–1850 wurden hier ...“) geht auf einen Druckfehler zurück.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Augustenborg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien