Aurelio Galfetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurelio Galfetti
Bianco e Nero, Bellinzona
Castelgrande, Bellinzona
Net Center, Torre Rossa, Padua

Aurelio Galfetti (* 2. April 1936 in Lugano, Kanton Tessin) ist ein Schweizer Architekt. Er ist neben Mario Botta, Luigi Snozzi und Livio Vacchini einer der Hauptvertreter der Tessiner Architektur des 20. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Mitarbeit im Architekturbüro Tita Carloni in Lugano, studierte Galfetti in den Jahren 1956 bis 1960 an der ETH Zürich bei Paul Waltenspühl. 1960 eröffnet er ein eigenes Büro in Lugano. In den Jahren 1962 bis 1970 bestand eine Bürogemeinschaft mit den Architekten Flora Ruchat und Ivo Trümpy. Zwischen 1970 und 1978 arbeitete Galfetti bei verschiedenen Projekten mit Livio Vacchini, Luigi Snozzi, Rino Tami sowie Mario Botta zusammen. Seit 1976 ist er Mitglied im Bund Schweizer Architekten (BSA) und Bund Deutscher Architekten (BDA), dessen Ehrenmitglied er seit 1983 ist. 1984 nahm er eine Gastprofessur an der École polytechnique fédérale de Lausanne sowie 1987 an der Unité pédagogique 8 in Paris an. Im Jahr 1996 gründete Galfetti zusammen mit seinem Kollegen Mario Botta die Accademia di Architettura in Mendrisio, wo er von 1996 bis 2001 Direktor und bis 2006 Professor war.

Familie[Bearbeiten]

Aurelio Galfettis Schwester, die Schauspielerin Luisangela Galfetti, war mit dem katalanischen Maler Xavier Valls (1923–2006) verheiratet. Sein Neffe Manuel Valls wurde am 31. März 2014 zum Premierminister Frankreichs ernannt.

Bauten[Bearbeiten]

  • Casa Rotalinti, 1961, Bellinzona
  • Kindergarten in Biasca, 1963-64, Biasca
  • Kindergarten, 1966, 1969-70, Lugano
  • Städtisches Freibad, 1967-70, Bellinzona
  • Kindergarten, 1969-71, Bedano
  • Schulzentrum, 1972, Riva San Vitale
  • Mittelschule, 1972-75, Ascona
  • Hauptpostamt, 1981-85, Bellinzona
  • Wohnhaus Al Portone, 1984-85, Bellinzona
  • Tennisanlage, 1985-86, Bellinzona
  • Mehrfamilienhaus Leonardo, 1986, Lugano
  • Wohnhäuser Bianco e Nero, 1986, Bellinzona
  • Haus Ferreti, 1988, Gravesano
  • Transformation des Castelgrande, 1983-89, Bellinzona
  • Mediathek, 1989-90, Chambéry
  • Aula polivalente, Università della Svizzera italiana (USI), 1999–2002, Lugano
  • Net Center, 2006, Padua

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aurelio Galfetti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien