Ascona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Ascona; für weitere Bedeutungen, siehe: Ascona (Begriffsklärung)
Ascona
Wappen von Ascona
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Isole
BFS-Nr.: 5091i1f3f4
Postleitzahl: 6612
UN/LOCODE: CH ASC
Koordinaten: 703431 / 11216246.1538.7775196Koordinaten: 46° 9′ 11″ N, 8° 46′ 39″ O; CH1903: 703431 / 112162
Höhe: 196 m ü. M.
Fläche: 5.0 km²
Einwohner: 5450 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 1090 Einw. pro km²
Website: www.ascona.ch
Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Ascona
Über dieses Bild
ww
Ascona vom Lago Maggiore aus gesehen

Ascona, im Tessiner Ortsdialekt Scona [ˈʃkona], ist eine politische Gemeinde im schweizerischen Kanton Tessin (Bezirk Locarno, Kreis Isole). Die früheren deutschen, auf dem Lombardischen beruhenden Namen Aschgunen bzw. Aschgonen werden heute nicht mehr verwendet.

Geographie[Bearbeiten]

Der Kurort liegt am Nordufer des Lago Maggiore, westlich der Stadt Locarno und im südwestlichen Teil des Maggia-Deltas. Ascona ist die tiefstgelegene Ortschaft der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis ins 16. Jahrhundert bildeten Ronco und Ascona eine einzige Gemeinde. Bei der damaligen Trennung der Gemeinden behielt Ascona bis heute einen merkwürdig anmutenden ca. 100 m breiten Streifen Buchenwaldes, der sich auf ca. 1200 m ü. M. etwa 4 km nach Westen hinzieht. Grund für diesen territorialen Anspruch war damals die Nutzung des Buchenholzes für die Köhlerei. Noch heute sind Spuren zweier Kohlenmeiler erkennenbar, und der Flurname Carbonera erinnert ebenfalls an die ehemalige Bedeutung dieses Waldes (siehe SwissTopo).

Ascona gehörte einst zu Mailand, (siehe den Hauptartikel → Geschichte Mailands) und ab 1403 und 1512 als Ennetbergische Vogtei zur Alten Eidgenossenschaft. Nach der Ausrufung der Helvetischen Republik 1798 und der Bildung der beiden Kantone Bellinzona und Lugano, die sich 1802 zum Kanton Tessin zusammenschlossen, wurde Ascona Teil der Schweiz. Siehe den Hauptartikel →Geschichte des Kantons Tessin.

Verkehr[Bearbeiten]

Der öffentliche Nahverkehr wird von den Ferrovie autolinee regionali ticinesi bedient.

Ende der 80er Jahre wurde unter dem Monte Verità ein 1,1 km langer Strassentunnel gebaut. Zuvor mussten die Autos immer durch die Asconeser Innenstadt, wodurch es dort besonders in der Ferienzeit ständig zu langen Staus kam. Heute fahren die Autos durch den Tunnel an Ascona vorbei, die alte Uferstrasse dient als Fussgängerzone und dem Anliegerverkehr.

Der Sportflugplatz wurde aufgegeben, der nächstgelegene ist der Aeroporto cantonale di Locarno östlich von Locarno.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Jedes Jahr im Sommer findet in den Strassen von Ascona das JazzAscona-Festival statt. Nach dem Ort Ascona ist der Opel Ascona benannt. Der Hügel über Ascona ist der Monte Verità, der in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine grosse kulturelle Bedeutung besass. Auf dem Monte Verità sammelten sich Aussteiger und Weltverbesserer und verkündeten in einer einzigartigen Mischung freie Liebe, Vegetarismus, Anarchie und kommunitäres Gedankengut.

Sport[Bearbeiten]

Minigolf Ascona

Der 18-Loch-Golfplatz von Ascona ist Mitgliedsplatz eines 1928 gegründeten Golfclubs. Der von britischen Architekten gebaute Platz liegt in einer Parklandschaft nahe dem Seeufer und war mehrfach Austragungsort internationaler Turniere.

In Ascona befindet sich auch die weltweit älteste Minigolf-Anlage, eröffnet 1954[24].

Während der Fussball-Europameisterschaft 2008 schlug die deutsche Fussballnationalmannschaft in Ascona ihr Mannschaftsquartier auf und reiste von Ascona zu den jeweiligen Spielorten.

Ascona hat einen eigenen Fussball-Club, den Football Club Ascona.[25]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rosanna Janke, Rodolfo Huber: Ascona im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 97 f., Stichwort Ascona  (Scan der Lexikon-Seite).
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 5–14.
  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Curt Riess: Ascona, Geschichte des seltsamsten Dorfes der Welt. Europa, Zürich 1964.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. La Vesconta, Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 38, 92, 124–125, 187, 189–196, 357, 379, 445, 533; Idem, I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, Band II, L’alto Verbano – Il Circolo delle Isole (Ascona, Ronco, Losone e Brissago). Birkäuser Verlag, Basilea 1979, S. 14, 16, 18, 22, 23, 187, 197, 211, 213, 216, 218, 222, 238, 251, 269, 276, 282, 288, 294, 296, 301, 303, 306, 309, 323, 355, 363, 369, 415, 417.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Erich Mühsam: Ascona und Wiedersehen mit Ascona. Vereinigte Texte aus den Jahren 1905, 1930 und 1931. Sanssouci, Zürich 1979, ISBN 3-7254-0333-3.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 98.
  • Marianne Werefkin: Impressionen von Ascona. Galleria via Sacchetti, Ascona 1988.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. (Neue Auflage) Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Alfredo Poncini: Ascona. Visita a San Sebastiano e Santa Maria di Ascona. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 1998, S. 89–91; Idem, Ascona. Un artistico cenotafio., ibidem, Locarno 1999, S. 125–127; Idem, Ascona. Pergamene ritrovate. Le 22 pergamene rinvenute all’Archivio Parrocchiale di Ascona. ibidem, S. 128–130; Idem, Ascona. Ritrovate alcune pagine di un messale di rito patriarchino. ibidem, Locarno 2000, S. 19–27; Idem, Ascona. Ecumenismo ad Ascona. ibidem, Locarno 2001, S. 129–131; Idem, Ascona. Il testamento di Allegranza Duni. Uno sguardo sul borgo di Ascona nel basso Medioevo. Ibidem, Locarno 2002, S. 9–38; Idem, Le pergamene del beneficio Duni. Uno sguardo sul borgo di Ascona nel basso Medioevo (II). ibidem, Locarno 2003, S. 9–32.
  • Werner Ackermann alias Robert Landmann: Ascona – Monte Verità, Auf der Suche nach dem Paradies. Benziger, Zürich 1973; Huber, Frauenfeld 2000, ISBN 3-7193-1219-4.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003.
  • Michela Zucconi-Poncini: Ascona. GSK (Schweizerische Kunstführer, Band 744/745), Bern 2003, ISBN 3-85782-744-0.
  • Alfredo Poncini: Il beneficio Duni e la scomunica die fratelli Spigaglia. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 2004, S. 67–81.
  • Dalmazio Ambrosioni: Pedro Pedrazzini, tra storia e modernità. Armando Dadò Editore, Locarno 2005.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 151, 193–200, 204, 210, 246120, 126, 153–159, 161, 166, 209.
  • Giovanni Agosti, Jacopo Stoppa, Marco Tanzi: Il Rinascimento nelle terre ticinesi. Da Bramantino a Bernardino Luini. Officina Libraria, Milano 2010.
  • Stefan Lehmann: Ascona – Collina San Michele. 5000 anni di storia. Armando Dadò Editore, Locarno 2011.
  • Dario Bianchi, Cristiano Castelletti, Dalmazio Ambrosioni: Pedro Pedrazzini. Armando Dadò Editore, Locarno 2012.
  • Dario Bianchi: Pedro Pedrazzini e la sua idea di scultura: «Viviamo un'epoca bisognosa di bellezza». In: Rivista di Locarno. 3. März 2012, Armando Dadò Editore, Locarno 2012, S. 43, 45.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ascona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 97 f., Stichwort Ascona  (Scan der Lexikon-Seite).
  3. Antonio Abbondio (il Giovane) auf www.sikart.ch
  4. Julius Heinrich Bissier auf www.sikart.ch
  5. Ignaz Epper auf www.sikart.ch
  6. Mischa Epper-Quarles van Ufford auf www.sikart.ch
  7. Fremdenverkehrsamt des Kantons Tessin: http://www.ticino.ch/15/common_details.jsp?lang=de&id=24396, Stand vom 9. April 2007
  8. Bernd Fäthke, Marianne Werefkin, München 2001
  9. Michele Arnalboldi
  10. Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo
  11. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 151, 193-201, 204, 210, 246, 248, 260.
  12. Kirche Santa Maria della Misericordia und Collegio Papio
  13. Renzo Dionigi: Kirche Santa Maria della Misericordia, Fresken. Aufgerufen am 31. Oktober 2013.
  14. Kirche San Michele und Burgruine
  15. Gemeindes Kunstmuseum
  16. Theater San Materno
  17. Museum Epper
  18. Villa Koerfer (PDF; 49 kB)
  19. Zentrum Monte Verità
  20. Kulturgüter Monte Verità
  21. Einfamilienhaus Tuia (PDF; 50 kB)
  22. Balladrum (prähistorische/ mittelalterliche Siedlung)
  23. Museo comunale d’arte moderna Ascona
  24. Älteste Minigolfanlage der Welt in Ascona, aufgerufen am 22. April 2013; Eco di Locarno, 11. Mai 1991
  25. Football Club Ascona