Azacitidin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Azacitidin
Allgemeines
Freiname Azacitidin
Andere Namen
  • 5-Azacytidin
  • 4-Amino-1-β-D-ribofuranosyl-1,3,5-(1H)triazin-2-on
Summenformel C8H12N4O5
CAS-Nummer 320-67-2
PubChem 9444
ATC-Code

L01BC

DrugBank DB00928
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Zytostatikum

Eigenschaften
Molare Masse 244,21 g·mol−1
Schmelzpunkt

228–230 °C[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 302​‐​350
P: 201​‐​308+313 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]

T
Giftig
R- und S-Sätze R: 45​‐​46​‐​22
S: 53​‐​22​‐​36/37/39​‐​45
Toxikologische Daten

572 mg·kg−1 (LD50Mausoral)[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Azacitidin (INN), chemisch 5-Azacytidin (5-azaC) (Handelsname: Vidaza®, Hersteller: Celgene) ist ein synthetisches Nukleosid. Es besteht aus der β-D-Ribofuranose (Zucker) und einem substituierten Triazin. Es ist ein chemisches Analogon des Nukleosids Cytidin. Die zytostatisch wirkende Substanz wird als Arzneistoff in der Chemotherapie von bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems verwendet. Sie verhindert das Wachstum von Krebszellen. 5-Azacytidin wird aus Streptoverticillium ladakanus isoliert und zeigt auch eine schwache antibiotische Aktivität.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Das 5-Azacytidin unterscheidet sich chemisch vom Cytidin, indem in der 5-Position eine C-H-Einheit formal durch ein Stickstoffatom ersetzt wird. Aus dem Pyrimidingrundgerüst wird somit ein 1,3,5-Triazingrundgerüst. Das Analogon mit Desoxyribose ist das Decitabin.

Cytidin.svg Azacitidine.svg Decitabine.svg
Cytidin, C 5-Azacytidin, 5-azaC Decitabin

Wirkung[Bearbeiten]

Wenn 5-Azacytidin in der Zelle vorhanden ist, wird es während der Replikation in die DNA und während der Transkription in die RNA eingebaut. Dieser Einbau von 5-Azacytidin in DNA und RNA hemmt DNA-Methyltransferasen bzw. RNA-Methyltransferasen und verursacht dadurch eine Demethylierung in jener Sequenz. Damit werden die Proteine der Zellregulation beeinflusst, die an das DNA/RNA-Substrat binden können.

Klinische Angaben[Bearbeiten]

Anwendungsgebiete (Indikationen)[Bearbeiten]

Azacitidin ist angezeigt zur Behandlung von erwachsenen Patienten, die für eine Transplantation hämatopoetischer Stammzellen (Stammzelltransplantation) nicht geeignet sind und eines der folgenden Krankheitsbilder aufweisen:

Art und Dauer der Anwendung[Bearbeiten]

Die Behandlung mit Azacitidin sollte unter Aufsicht eines Arztes eingeleitet und überwacht werden, der über Erfahrung in der Anwendung chemotherapeutischer Arzneimittel verfügt. Die Patienten sollten eine Prämedikation mit Antiemetika gegen Übelkeit und Erbrechen erhalten.[5] Azacitidin ist ein Pulver zur Herstellung einer Injektionssuspension.

Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)[Bearbeiten]

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen einer Behandlung mit Azacitidin bestanden in hämatologischen Reaktionen (71,4 %) einschließlich Thrombozytopenie, Neutropenie und Leukopenie (in der Regel Grad 3–4), gastrointestinale Ereignissen (60,6 %) einschließlich Übelkeit, Erbrechen (in der Regel Grad 1–2) sowie Reaktionen an der Injektionsstelle (77,1 %; in der Regel Grad 1–2).[5] Außerdem Angstzustände, Verwirrtheit, Schlaflosigkeit.

Sonstige Informationen[Bearbeiten]

Orphan Drug[Bearbeiten]

Bereits 2004 erhielt Azacitidin von der Food and Drug Administration (FDA) den Orphan Drug Status zuerkannt.[6] Der Begriff wird für Arzneimittel verwendet, die zur Behandlung sehr seltener Krankheiten eingesetzt werden.

Geschichtliches (Zulassung)[Bearbeiten]

In 2004 wurde Vidaza® von der Food and Drug Administration (FDA) für den US-amerikanischen Markt zugelassen.[6] Die europäische Arzneimittelagentur (European Medicines Agency) erteilte Azacitidin die Zulassung für den europäischen Markt im Dezember 2008.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Thieme Chemistry (Hrsg.): Römpp Online. Version 3.1. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007.
  2. a b c Datenblatt Azacitidin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. März 2011 (PDF).
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Eintrag Azacitidin bei ChemIDplus.
  5. a b c Fachinformation Vidaza® (PDF; 244 kB).
  6. a b Pressemeldung der FDA auf der Website der Food and Drug Administration (FDA).
  7. Europäischer öffentlicher Beurteilungsbericht (EPAR) und Produktinformation zu Vidaza auf der Website der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA).

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!