Bahn-BKK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von BAHN-BKK)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahn-BKK
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Betriebskrankenkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1. Januar 1996[1]
Zuständigkeit Deutschland
Verwaltungssitz Franklinstraße 54
60486 Frankfurt am Main
Vorstand Hans-Jörg Gittler
Hanka Knoche
Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt
Versicherte ca. 680.000 (2011)[2]
Haushaltsvolumen ca. 1,5 Mrd. Euro (2011)[2]
Website www.bahn-bkk.de

Die Bahn-BKK (offiziell: BAHN-BKK) ist eine deutsche Betriebskrankenkasse mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie ist bundesweit geöffnet und Teil der gesetzlichen Krankenversicherung.

Geschichte[Bearbeiten]

1837 wurden beim Bau der zweiten deutschen Eisenbahnstrecke zwischen Leipzig und Dresden die ersten „Hülfscassen zur Unterstützung der Arbeiter in Krankheitsfällen“ für die bei der Eisenbahn beschäftigten Arbeiter und Angestellten ins Leben gerufen. Ihre Entwicklung verlief fast parallel zur Entwicklung des deutschen Eisenbahnwesens.[3] Aus diesen Krankenkassen haben sich später die Reichsbahn-Betriebskrankenkasse und die Bundesbahn-Betriebskrankenkasse entwickelt. Diese bilden seit 1996 die Bahn-BKK.[1] Zum 1. Dezember 1998 hat sie sich auch für Nicht-Betriebsangehörige der Deutsche Bahn geöffnet. Grundlage dafür bildet das 1996 eingeführte Recht auf freie Krankenkassenwahl.

Struktur[Bearbeiten]

Die Zentrale der Bahn-BKK befindet sich seit Februar 1999 in Frankfurt am Main. Die Versicherten der einzelnen Länder werden bundesweit von fünf Regionalgeschäftsstellen in:

und in sechs Servicepunkten: Leipzig, Dresden, Hamburg, München, Erfurt und Kassel betreut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Satzung der Bahn-BKK
  2. a b Kurzporträt der BAHN-BKK
  3. Institut für Wissenschaftliche Veröffentlichungen (Lampertheim): Wissenschaftsstadt Dresden. 800 Jahre Stadtrechte. In: books.google.de. IWV, 2006, abgerufen am 25. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten]