Bahnhof Wuppertal-Ronsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wuppertal-Ronsdorf
Wuppertal Ronsdorf - Bahnhof 05 ies.jpg
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KWRO
IBNR 8006616
Eröffnung 1. September 1868
Lage
Stadt Wuppertal
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 13′ 35″ N, 7° 12′ 56″ O51.2263888888897.2155555555556Koordinaten: 51° 13′ 35″ N, 7° 12′ 56″ O
Höhe (SO) 295 m ü. NN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i7i12i13i15i15i16i17i20

Der Bahnhof Wuppertal-Ronsdorf ist ein Wuppertaler Bahnhof an der Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Solingen, der heutigen Kursbuchstrecke 458. Der heute im regulären Personenverkehr nur noch als Haltepunkt betriebene Bahnhof hatte die Besonderheit, dass hier drei unterschiedliche Spurweiten aufeinandertrafen.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof liegt am Ende der Nibelungenstraße im Wuppertaler Stadtteil Ronsdorf ca. 1,2 Kilometer östlich des Zentrums auf einer Höhe von 295 Metern über NN. Seit den 1970er Jahren schließt sich östlich des Bahnhofsgeländes das Wohngebiet Im Rehsiepen an, das über eine Fußgängerbrücke über das Bahnhofsareal mit Ronsdorf verbunden ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Remscheid[Bearbeiten]

Beim Bau der Eisenbahnstrecke Rittershausen-Remscheid wurde zunächst eine Trassenführung über Erbschlö angedacht, die das Zentrum von Ronsdorf besser erschlossen hätte. Aufgrund der topografischen Verhältnisse wurde aber schließlich der heutige Streckenverlauf über den Weiler Blombach zum Standort und weiter entlang des Tannenbaumer Wegs Richtung Lüttringhausen-Lennep-Remscheid gewählt.

Der Bahnhof wurde zeitgleich mit der zunächst nur bis Remscheid verlaufenden Bahnstrecke am 1. September 1868 eingeweiht.

Die Ronsdorf-Müngstener Eisenbahn[Bearbeiten]

Zur besseren Anbindung von Ronsdorf und zur Erschließung der zahlreichen metallverarbeitenden Betriebe im Morsbachtal wurde ab 1890 die Ronsdorf-Müngstener Eisenbahn (RME) in Meterspurweite erbaut. Am 28. Mai 1891 erfolgte die Einweihung des Streckenabschnitts vom „Stadtbahnhof“ zum Bahnhof Ronsdorf, der zur besseren Unterscheidung den inoffiziellen Zusatz „Staatsbahnhof“ erhielt (später „Ronsdorf DB“). Bereits am 21. August 1891 erfolgte die Verlängerung der RME bis Clarenbach und am 16. November des gleichen Jahres bis Müngsten. Im Jahre 1903 wurde die Bahnstrecke elektrifiziert. Die Stilllegung erfolgte in Raten bis 1959.

Der Bahnhof Ronsdorf wurde 1949 in Bahnhof Wuppertal-Ronsdorf umbenannt.

Drei Spurweiten[Bearbeiten]

Neben der normalspurigen Staatsbahn und der meterspurigen RME entstand auf dem unmittelbar angrenzenden Gelände der Ziegelei ein Feldbahnnetz mit einer schmalen Spurweite. Die Ziegelei und die Feldbahn sind längst Geschichte. Heute befinden sich hier Werkhallen des Kabelherstellers Draka. Die Abbruchkante, wo das Rohmaterial für die Ziegelherstellung abgebaut wurde, ist noch gut zu erkennen.

Der zeitweise rege Übergabegüterverkehr auf die RME erfolgte von Übergabegleisen aus auf Rollböcke der Schmalspurbahn. Personen, die in die auf den Gleisen der RME verkehrende Straßenbahn umstiegen, mussten einen kurzen Fußweg über den Bahnhofsvorplatz in Kauf nehmen.

Bauliche Anlagen[Bearbeiten]

Das Empfangsgebäude war ein anderthalbgeschossiger Ziegelbau mit Flachdach. Südlich hieran schlossen sich die Güterhallen sowie weitere Betriebsgebäude an. Das ehemalige Stellwerk am Nordkopf wurde zwischenzeitlich abgerissen.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Der Müngstener am Haltepunkt

Das heutige schmucklose Empfangsgebäude besitzt keine Funktion mehr, sondern beherbergt lediglich einen Kiosk. Nach dem Umbau des Bahnhofs 2006–2007 ist der Zugang zu dem auf 76 cm angehobenen Mittelbahnsteig barrierefrei und erfolgt mittels einer Rampe und eines Aufzugs sowie alternativ über Treppen. Sowohl die alte Bahnsteigbedachung mit den gusseisernen Säulen wie auch der ehemalige Zugang durch das Empfangsgebäude und die Unterführung sind hierbei verschwunden.

Das Gütergebäude wird als Lagerhalle genutzt, ebenso die in Fachwerkbauweise errichtete und noch heute erhaltene Güterhalle der RME. Die Laderampe ist genau wie der ehemalige Hausbahnsteig seit etlichen Jahren Funktionslos. Östlich der beiden im Personenverkehr befahrenen Gleise befinden sich zwei weitere, nur sporadisch genutzte Durchgangsgleise, die gelegentlich zum Abstellen von Güterwagen dienen. Die Steuerung der Weichen und der Lichtsignale erfolgt vom Stellwerk Remscheid aus. Die noch vorhandenen Anschlussgleise wie z.B. zum Werksgelände der Firme Draka werden nur noch gelegentlich genutzt oder sind wie das zum Umspannwerk der RWE führende inzwischen abgebaut. Auf dem ehemaligen Übergabebahnhof der RME (im südlichen Bahnhofsgelände) befindet sich heute ein Altmetallverwerter.

Im Personenverkehr wurde der Bahnhof bis zum 14. Dezember 2013 von der Regionalbahn Der Müngstener (RB 47) montags-freitags im 20-Minuten-Takt, an Wochenenden halbstündlich bedient. Zum 15. Dezember 2013 wurde die Linie in das S-Bahn-Netz eingegliedert und erhielt die Nummer S 7. Die Taktung blieb unverändert. Sie verkehrt montags bis freitags einmal morgens in Lastrichtung nach Düsseldorf.

Linie Verlauf Takt
NRW S7.svg Wuppertal Hbf – Wuppertal-Unterbarmen – Wuppertal-Barmen – Wuppertal-Oberbarmen – Wuppertal-Ronsdorf – Remscheid-Lüttringhausen – Remscheid-Lennep – Remscheid Hbf – Remscheid Güldenwerth – Solingen Schaberg – Solingen Mitte – Solingen Grünewald – Solingen Hbf 20 min
NRW S7.svg Mo-Fr einmal morgens nach Düsseldorf und mittags nach Remscheid:
Düsseldorf Hbf – Wuppertal-Oberbarmen – Wuppertal-Ronsdorf – Remscheid-Lüttringhausen – Remscheid-Lennep – Remscheid Hbf
Verstärkerfahrten im Berufsverkehr

Vom Bahnhof aus verkehrt die Stadtbuslinie 620 Richtung Ronsdorf-Markt/Elberfeld bzw. Klausen/Lüttringhausen. Die wenigen P+R-Plätze sind bei dem Bahnhofsumbau fortgefallen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Höltke; Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland, Band 5; EK-Verlag GmbH; Freiburg; 1996; ISBN 3-88255-333-2
  • Gerd Wolff/Lothar Riedel; Deutsche Klein- und Privatbahnen, Band 5; EK-Verlag - Postfach 500 111; 79027 Freiburg; 1998; ISBN 3-88255-662-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Wuppertal-Ronsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien