Bahnhofskategorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die Bahnhofskategorie von DB Station&Service, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn, klassifiziert anhand verschiedener Faktoren die Bedeutung eines Bahnhofs für den Personenverkehr sowie den Service, der dort geboten wird. Über 5.400 Bahnhöfe und Haltepunkte werden in sieben Kategorien eingeteilt. Die Einteilung ergibt sich aus mehreren Kriterien, unter anderem die Anzahl der Bahnsteige, der Zughalte und der Reisenden pro Tag; Barrierefreiheit und Vorhandensein von Serviceeinrichtungen

Früher war in Deutschland die Bahnhofsklasse gebräuchlich, worin Bahnhöfe nach ihrer Bedeutung im Personen- und Güterverkehr eingestuft wurden. Ähnliche Klassifizierungssysteme gibt es in anderen Ländern heute noch.

Kategorien[Bearbeiten]

Die Bahnhöfe werden von DB Station&Service im Kategorisierungssystem von 2013 in sieben Kategorien eingeteilt. Die Anzahl der jeweiligen Bahnhöfe bezieht sich auf den Stand von 2013.[1]

Kategorie 1[Bearbeiten]

Berlin Hbf
Frankfurt (Main) Hbf
Hamburg Hbf

Zur Kategorie 1 gehören die wichtigsten Fernbahnhöfe in Deutschland. Dort sind Servicemitarbeiter vorhanden, es gibt eine Reihe von Einkaufsmöglichkeiten im Bahnhof. Insgesamt zählen 21 Bahnhöfe zu dieser Kategorie. Die Städte Berlin, Hamburg, Köln und München verfügen über mehrere Bahnhöfe der höchsten Kategorie.

Kategorie 2[Bearbeiten]

83 Bahnhöfe, die üblicherweise wichtige Halte im Fernverkehr (mit Halt von InterCity- oder EuroCity-Zügen) in großen Städten sind oder eine Anbindung an einen großen Flughafen ermöglichen, werden der Kategorie 2 zugeordnet. Beispiele hierfür sind folgende Bahnhöfe:

Kategorie 3[Bearbeiten]

Die 220 Bahnhöfe (Stand 2013) der Kategorie 3 sind häufig „Hauptbahnhöfe kleiner bis mittelgroßer Städte“. An den „Regionalknoten mit möglichem Fernverkehrshalt“/„Fernverkehrshalten ohne übergeordnete Bedeutung für den Regionalverkehr“ gibt es meist ein Empfangsgebäude, wo Fahrgäste Fahrkarten und Lebensmittel kaufen können. Auf Service-Mitarbeiter wird hier oft verzichtet. Beispiele hierfür sind folgende Bahnhöfe:

Kategorie 4[Bearbeiten]

Der Kategorie 4 werden etwa 600 Bahnhöfe zugeordnet. Die als „hoch frequentierter Nahverkehrssystemhalt/Nahverkehrsknoten“ bezeichneten Stationen richten sich vor allem oft an Pendler. An einzelnen dieser Stationen halten auch Fernzüge. Auch S-Bahnhöfe bzw. -Haltepunkte, die von einer oder mehreren im dichten Takt fahrenden Linien bedient werden, werden dieser Kategorie zugeordnet, was sich aber meist nicht in einer gegenüber den Kategorien 5 und 6 besseren Ausstattung widerspiegelt. Beispiele sind der Bahnhof Berlin-Lichterfelde West, der Bahnhof Leverkusen Mitte oder der Bahnhof Elsterwerda.

Kategorie 5[Bearbeiten]

Bahnhöfe der Kategorie 5 sind oft „kleinerer Städte und zahlreiche Stadtteilbahnhöfe“. Sie werden oft von Pendlern genutzt. Es gehören zirka 1.040 (Stand 2013) Bahnhöfe in diese Kategorie, darunter: Bahnhof Postbauer-Heng, Bahnhof Köln-Holweide oder Bahnhof Hohen Neuendorf (b Berlin).

Kategorie 6[Bearbeiten]

Haltepunkt der Kategorie 6

In der Kategorie 6 sind 2500 Bahnhöfe „meist in dünn besiedelten Gegenden“ eingeordnet, deren Ausstattung sich „auf das Notwendigste“ beschränkt. Beispiele: Bahnhof Ilmenau, Bahnhof Glöwen.

Kategorie 7[Bearbeiten]

Die etwa 880 Bahnhöfe der niedrigsten Kategorie, oft „Landhalte“, haben die geringste Zahl von Reisenden und nur die für einen Haltepunkt notwendigen Einrichtungen. Beispiele: Bahnhof Zwotental, Bahnhof Göhrde

Bahnhöfe nach Bundesländern[Bearbeiten]

In den folgenden Listen finden sich die zur Zeit von der Deutschen Bahn bewirtschafteten Bahnhöfe, teilweise komplett, teilweise bis einschließlich der Kategorie 5:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DB Konzern – Die sieben Bahnhofskategorien, abgerufen am 29. Juli 2013.