Bahnstrecke Liverpool–Earlestown–Manchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liverpool Lime Street–
Manchester Victoria/Manchester Piccadilly
Streckenlänge: 51,5 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit: durchgehend
BSicon KBHFa.svgBSicon .svg
Liverpool Lime Street seit 1836
BSicon tSTRa.svgBSicon .svg
Edge Hill Tunnel
BSicon tSTR.svgBSicon exKBHFa.svg
Liverpool Crown Street 1830–1836
BSicon tSTRe.svgBSicon exTUNNEL1.svg
Crown Street Tunnel
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof, Station
Edge Hill
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Manchester via Warrington
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zum Hafen Liverpool
Haltepunkt, Haltestelle
Wavertree Technology Park
Haltepunkt, Haltestelle
Broad Green
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
vom Hafen Liverpool
Haltepunkt, Haltestelle
Roby
Haltepunkt, Haltestelle
Huyton
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Wigan und zur West Coast Main Line
Haltepunkt, Haltestelle
Whiston
Haltepunkt, Haltestelle
Rainhill
Haltepunkt, Haltestelle
Lea Green
   
Wigan–Garston–Liverpool
   
von Wigan
Bahnhof, Station
St Helens Junction
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
WCML nach London Euston
Bahnhof, Station
Earlestown
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
WCML von London Euston
Haltepunkt, Haltestelle
Newton-le-Willows
Planfreie Kreuzung – oben
WCML Birmingham–Edinburgh
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
von und nach Edinburgh/Glasgow
Bahnhof ohne Personenverkehr
Golborne Junction
   
Glazebrook–Wigan
   
nach Bolton
   
Glazebury
   
Astley
Bahnhof, Station
Patricroft
   
nach Wigan
   
aus Bolton
Bahnhof, Station
Eccles
   
Weaste 1830–1942
   
Seedley 1830–1956
   
Cross Lane 1830–1949
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Edinburgh/Glasgow
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon ABZlg.svgBSicon ABZrg.svg
von Liverpool via Warrington / von Edinburgh/Glasgow
BSicon STR.svgBSicon eHST.svg
Salford Ordsall Lane 1830–1957
BSicon STR.svgBSicon eABZlf.svg
nach Manchester Liverpool Road 1830–1844
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Manchester Deansgate
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
Manchester Oxford Road
BSicon STR.svgBSicon eABZlf.svg
nach Manchester Exchange 1884–1969
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
Manchester Victoria
BSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
nach Oldham; Caldervale Line nach Leeds/Blackpool North
BSicon BHF.svgBSicon .svg
Manchester Piccadilly
BSicon STR.svgBSicon .svg
West Coast Main Line und nach Glossop, Sheffield
BSicon STRrf.svgBSicon .svg
Huddersfield Line nach York, Leeds
   
und zum Flughafen Manchester

Die Bahnstrecke Liverpool–Earlestown–Manchester ist eine der beiden Schienenverbindungen zwischen den englischen Städten Liverpool und Manchester. Obwohl sie als Hauptstrecke der Liverpool and Manchester Railway die erste Eisenbahnstrecke mit geregeltem Fahrplan war, hat sie an Bedeutung zugunsten der südlich, über Warrington verlaufenden, Strecke verloren. Die Strecke befindet sich in Eigentum der Network Rail, der operative Betrieb obliegt der Northern Rail und auf einzelnen Teilstücken auch der Arriva Trains Wales; zudem wird sie für Betriebs- und Ausweichfahrten auch von anderen Gesellschaften genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Von Crown Street nach Liverpool Road[Bearbeiten]

Die Strecke wurde 1830 von George Stephensons Liverpool and Manchester Railway eröffnet.[1] Sie war die erste Bahnstrecke Europas mit geregeltem Fahrplan und die Rocket erregte als schnellste Dampflokomotive der Welt über die Landesgrenzen hinaus für Aufsehen. Zudem war sie gleich von Beginn an zweigleisig ausgebaut. Sie führte vom damaligen Bahnhof Liverpool Road in Manchester über die heutige Strecke via Earlestown zum Bahnhof Crown Street in Liverpool.[2] Dieser Endbahnhof lag jedoch weit außerhalb des Stadtzentrums, weswegen ab 1832 von der Station Edge Hill zum heute existierenden Hauptbahnhof Lime Street ein Tunnel gebaut wurde.

Von Lime Street nach Victoria[Bearbeiten]

1836 wurde der Tunnel vollendet, Lime Street eröffnet und der Bahnhof Crown Street stillgelegt. Auch der Bahnhof Edge Hill wurde um wenige Meter verlegt. Da der Tunnel eine beträchtlichte negative Steigung gen Lime Street aufwies, wurden die Lokomotiven in Edge Hill abgekoppelt und die Wagen nach Lime Street heruntergerollt. In der Gegenrichtung wurden sie von einem Seil in die Höhe gezogen.

Außenansicht des Bahnhofs Liverpool Road in Manchester im Jahre 2008

1842 wurde mit dem Bau einer kurzen Verbindungsstrecke von der (heute stillgelegten) Salforder LMR-Haltestelle Orsdall Lane zur Victoria Station der Manchester and Leeds Railway begonnen, welche 1844 vollendet wurde. 1837 wurde die Strecke zwischen dem Bahnhof Birmingham Curzon Street und Earlestown eröffnet, welche es erlaubte, Züge von Liverpool Road aus bis nach Birmingham oder gar London Euston zu führen. Am 4. Mai 1844 wurde der Bahnhof Liverpool Road für den Personenverkehr geschlossen und die Züge wurden allesamt nach Victoria geführt. Ein Güterbahnhof an der Liverpool Road wurde erst 1975 geschlossen. Das Empfangsgebäude ist heute noch vollumfänglich erhalten, der Bahnhof ist Teil des Museum of Science and Industry.

1837 wurde die Abzweigung der Grand Junction Railway von Earlestown nach Birmingham zu einem Gleisdreieck ausgebaut, so dass der Bahnhof Earlestown insgesamt sechs Bahnsteige an allen Seiten des Dreiecks besitzt, damit an ihm Züge aller Fahrtrichtungen halten können.

1845 ging die LMR in die Grand Junction Railway auf und wiederum ein Jahr später wurde sie Teil der London and North Western Railway.

Manchester Exchange[Bearbeiten]

1884 erbaute die LNWR in Manchester den Bahnhof Exchange Street unmittelbar südlich des Victoria-Bahnhofs. So erhielt Manchester nebst den bereits existierenden Bahnhöfen Central, Piccadilly und Victoria einen vierten Hauptbahnhof. Dieser Bau erlaubte es der LNWR, den überlasteten Victoria-Bahnhof, den sie vierzig Jahre lang mit der Lancashire and Yorkshire Railway geteilt hatte, zu verlassen und einen eigenen Bahnhof in Manchester zu betreiben. Der fünfgleisige Bahnhof war eine Mischung aus Kopf- und Durchgangsbahnhof, so dass auch die LNWR auch Züge aus Ostengland einfahren lassen konnte. Die Great Western Railway betrieb zeitweise Direktzüge nach London Euston. So fuhren auch die Züge aus Liverpool neu in den Bahnhof Exchange ein. 1929 wurde die Bahnsteigkante des Gleis 3 mit derjenigen des Gleis 11 im Bahnhof Victoria verbunden, so dass der mit 683 Metern Länge längste Bahnsteig Europas entstand. An ihm konnten zur selben Zeit drei Züge abgefertigt werden.

Die stillgelegten Bahnhofsgebäude der in den Jahren 1942 bis 1956 zwischen Eccles und Manchester aufgegebenen Stationen Weaste, Seedley und Cross Lane mussten allesamt dem Bau der Autobahn M602 weichen.

Windsor Link und der Bedeutungsverlust von Manchester Victoria

1988 ging mit dem Windsor Link eine neue Verbindung zwischen den Bahnhöfen Salford Central und Manchester Deansgate in Betrieb. Sie ermöglichte eine schnellere Linienführung der Züge aus Nordengland und Schottland nach Manchester, welche bisher die WCML bis Newton-le-Willos und dann die LMR-Strecke bis Manchester benutzt haben, um dann in den Bahnhof Victoria einzufahren. Durch die neue Verbindung wurden diese Züge, sowohl diejenigen des Regional- als auch diejenigen des Fernverkehrs neu nach Piccadilly führte, was einerseits zu einem Aufschwung für die Bahnhöfe Deansgate, Oxford Road und Piccadilly, aber auch zu einem massiven Bedeutungsverlust für Victoria führte und dieser Bahnhof in Vergessenheit geriet. Als Vorbereitung auf die Commonwealth Games 2002 wurde zwar Piccadilly saniert, Victoria aber links liegen gelassen, was den Unmut der Bevölkerung auf sich zog.[3]. Jedoch hat der Ausbau der Manchester Metrolink und Pläne zur Sanierung den Bedeutungsschwund für Victoria bremsen lassen. In Zukunft sollen die Regionalzüge aus Nordengland wieder vermehrt Victoria statt den chronisch überlasteten Piccadilly-Bahnhof anfahren.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Die heutige Bedeutung der Strecke hat stark abgenommen, sie wird nur noch als Regionalverkehreslinie betrieben. Die Funktion als Hauptbahn hat sie an die südlichere Strecke verloren, welche trotz größerer Länge eine Zeitersparnis mit sich bringt. Der operative Betrieb wird von zwei Gesellschaften ausgeführt:

Northern Rail[Bearbeiten]

Betrieb

Die Northern Rail betreibt als der größte Benutzer der Strecke mehrere Zugspaare. Stündlich verkehrt ein beschleunigter Zug - der in etwa einem Regionalexpress entspricht - der Relation Liverpool Lime Street–Manchester Piccadilly mit Halt in Wavertree Technology Park, St Helens Junction, Newton-le-Willows und Manchester Oxford Road. Dieser Zug wird über Piccadilly hinaus zum Flughafen Manchester verlängert.[5] Dazu kommt, ebenfalls stündlich, ein Regionalzug zwischen Liverpool Lime Street und Manchester Victoria mit Halt an allen Stationen[6], der nach einem kurzen Aufenthalt in Victoria über Ashton-under-Lyne nach Stalybridge durchgebunden wird.[7] Des Weiteren betreibt die Northern Rail noch Züge zwischen Lime Street und Warrington Bank Quay, welche bis Earlestown die Strecke nach Manchester benutzen, um dann auf die West Coast Main Line abzuzweigen.

Rollmaterial

Northern Rail verwendet für die Strecke Liverpool–Earlestown–Manchester Rollmaterial der Gattungen 142, 150 oder 156.

Arriva Trains Wales[Bearbeiten]

Die Arriva Trains Wales nutzt den Abschnitt Piccadilly–Earlestown stündlich für die Relationen Manchester–Llandudno bzw. Manchester–Chester. Diese Züge werden meist mit Rollmaterial der Gattung 175 ausgeführt, gelegentlich kommen auch Züge der Gattung 160 zum Einsatz.

Andere Verbindungen[Bearbeiten]

Die Linie über Earlestown wird von East Midlands Trains und First TransPennineExpress für Leer- und Überführungsfahrten und als Ausweichroute, wenn die Stammstrecke via Warrington gesperrt ist, genutzt.

Zukunft[Bearbeiten]

Elektrifizierung[Bearbeiten]

Das britische Departement for Transport ließ im Juni 2009 verlauten, dass die Strecke mit einer 25 kV 50 Hz Wechselstrom-Oberleitung bis 2013 elektrifiziert werden soll.[8]. Der Kostenpunkt beträgt rund 100 Millionen Pfund.[9]. Die Fahrtzeit soll von 45 Minuten auf 30 Minuten gesenkt werden und die Bedeutung im Schienenverkehr soll gestärkt werden, auch um die südlichere Verbindung zu entlasten. Die Northern Rail würde zu diesem Zweck von der Thameslink British Rail Class 319-Züge occasionsmäßig erwerben, sanieren und auf der Strecke einsetzen. Die First TransPennineExpress würde ihre Züge der Relation Manchester Airport–Glasgow–Edinburgh nicht mehr mit dieselbetriebenen Zügen über Bolton und Preston, sondern mit elektrischen Triebwagen über die Strecke nach Liverpool bis zur Abzweigung Golborne Junction geführt werden, wo sie dann auf die West Coast Main Line einschwenken würden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert E Carlson: The Liverpool and Manchester railway project 1821-1831. David and Charles, Kelley, 1978.
  2. Frank Ferneyhough: Liverpool and Manchester Railway, 1830-1980. Robert Hale Ltd, London 1980.
  3. http://www.manchesteronline.co.uk/mancunian/expats/s/79/79408_what_victorias_done_for_us.html
  4. http://menmedia.co.uk/manchestereveningnews/news/s/227980_victoria_could_rival_piccadilly_in_new_age_of_the_train
  5. http://www.northernrail.org/pdfs/timetables/20090427/15.pdf
  6. http://www.northernrail.org/pdfs/timetables/20090427/15.pdf
  7. http://www.northernrail.org/pdfs/timetables/20090427/25.pdf
  8. http://webarchive.nationalarchives.gov.uk/+/http://www.dft.gov.uk/pgr/rail/pi/rail-electrification.pdf
  9. http://webarchive.nationalarchives.gov.uk/+/http://www.dft.gov.uk/press/aroundtheweb/videos/northwestrailelectrification