Lancashire and Yorkshire Railway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lancashire and Yorkshire Railway (L&YR) war eine britische Eisenbahngesellschaft, die von 1847 bis 1921 existierte. Sie entstand durch die Fusion mehrerer Gesellschaften, von denen die Manchester and Leeds Railway die größte war. Das Unternehmen war das einzige seiner Zeit, dessen Verkehrsstrom von Ost nach West bzw. umgekehrt verlief. Die L&YR besaß 1650 Lokomotiven und ihre Bahnhöfe waren nicht weiter als fünf Meilen voneinander entfernt.

Am 1. Januar 1922 fusionierte die L&YR mit der London and North Western Railway (LNWR). Der Geschäftsführer, die Sekretäre und der Hauptmaschinenbauingenieur wurden in dem neuen Unternehmen hauptsächlich von der Lancashire and Yorkshire Railway besetzt. Ein Jahr später wurde die LNWR nach Inkrafttreten des Railways Act 1921 Bestandteil der London, Midland and Scottish Railway.

Die Bahnlinien[Bearbeiten]

Das Streckennetz bestand aus mehreren Teilgebieten und alternativen Streckenabschnitten, sodass man nicht klar sagen konnte, welches die Hauptstrecke der L&YR war. Die Strecken wurden in drei Bereichen unterteilt:

Während es verschiedene Strecken zwischen der Central und der Western Division gab, existierte nur eine Strecke zwischen der Eastern und der Central Division. Deswegen durchquerten manche Routen die Pennines zwischen Lancashire und Yorkshire.

Die Lokomotiven[Bearbeiten]

Die Loks waren dunkelgrün bemalt (mit kunstvoller Kupferlegierung) und hatten von Kupfer bedeckte Kamine. Die Verkleidung war schwarz und weiß. 1876 wurde aus dunkelgrün hellgrün und die Güterwaggons waren im schlichten schwarz gehalten. 1883 bemalte man alle Lokomotiven schwarz. Die Verkleidung war von nun an rot und weiß bei den Personenwaggons und rot bei den Güterwaggons.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Die Lancashire and Yorkshire Railway war die größte Bahngesellschaft in der Zeit vor der großen Fusionierung mit einem Schiffahrtsnetz. 1913 hatte das Unternehmen 26 Schiffe in ihrem Besitz und fünf weitere bei der Fusionierung mit der London and North Western Railway. Die Dampfer brachten Güter von Liverpool nach Drogheda in Irland, von Hull nach Brügge, und von Goole weiter auf größeren europäischen Häfen wie Amsterdam, Kopenhagen, Hamburg oder Rotterdam.

Nach der Fusion[Bearbeiten]

Aufgrund der finanziellen Probleme nach dem Ersten Weltkrieg wurden mit dem Railways Act 1921 rund 160 Bahngesellschaften in Großbritannien zu vier Unternehmen zusammengefügt, darunter auch die L&YR. Folgende Bahnlinien gibt es heutzutage nicht mehr:

  • Von Manchester nach Bury
  • Von Preston nach Southport
  • von Bury and Accrington und wieder zurück
  • und die Nordschleife - von Blackburn nach Burnley über Great Harwood und Padiham.

Die meisten Bahnlinien der L&YR sind heute im Besitz von Northern Rail. Der ehemals größte Bahnhof des Landes, Manchester Victoria, der damals im Besitz des Unternehmens war, wurde modernisiert.

Sonstiges[Bearbeiten]

Aus dem ehemaligen Fußballteam der Zweigstelle in Manchester - Newton Heath, entstand einer der erfolgreichsten Fußballklubs der Welt, Manchester United.

Literatur[Bearbeiten]

  • Noel Coates: 150 Years of the Lancashire & Yorkshire Railway. Hawkshill Publishing, 1997. ISBN 1-900349-11-6.
  • Alan Earnshaw The Lancashire & Yorkshire Railway - Then & Now. Ian Allan, 1992. ISBN 0-7110-2058-2.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]