Bahnstrecke Szczecinek–Kołobrzeg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szczecinek–Kołobrzeg
(Neustettin–Kolberg)
Bahnsteige in Szczecinek (Neustettin)
Bahnsteige in Szczecinek (Neustettin)
Strecke der Bahnstrecke Szczecinek–Kołobrzeg
Verlauf der PKP-Strecke 404
Kursbuchstrecke: 340
Streckennummer: 404
Streckenlänge: 99,416 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Strecke – geradeaus
von Piła
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Runowo Pomorskie
Bahnhof, Station
0,000 Szczecinek (Neustettin)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Ustka
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Chojnice
Bahnübergang
DK 20
Haltepunkt, Haltestelle
3,770 Szczecinek Chyże (Neustettin Kietz)
Straßenbrücke
DK 11
Bahnhof, Station
10,548 Dalęcino (Dallenthin)
Haltepunkt, Haltestelle
15,98 Przeradz (Eschenriege)
Bahnhof, Station
19,049 Iwin (Elfenbusch)
   
von Kostrzyn
Bahnhof, Station
27,050 Grzmiąca (Gramenz)
   
nach Korzybie
Bahnhof, Station
34,733 Wielanowo (Villnow)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Leśnica
Bahnhof, Station
42,907 Tychowo (Groß Tychow)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Leśnica
Bahnhof, Station
49,408 Podborsko (Kiefheide)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
57,700 Üst Moczyłki
   
61,545 Białogard PZM nach Dębczyno
   
ehem Kolberger Kleinbahn
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Stargard Szczeciński
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
63,521 Białogard (Belgard)
(ehem Anschluss Köslin-Belgarder Bahnen)
BSicon STR.svg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Gdańsk
Bahnhof ohne Personenverkehr
65,759 Białogard CPN
Straßenbrücke
DK 6
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Radew
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
71,621 Karlino (Körlin (Persante))
(ehem Anschluss Kolberger Kleinbahn)
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
75,290 Daszewo (Dassow)
Bahnhof, Station
80,063 Wrzosowo (Fritzow)
Haltepunkt, Haltestelle
83,650 Jazy (Jaasde)
Bahnhof, Station
88,027 Dygowo (Degow)
Haltepunkt, Haltestelle
93,280 Stramnica (Alt Tramm)
Straßenbrücke
DK 11
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Koszalin
Bahnhof, Station
99,416 Kołobrzeg (Kolberg)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Goleniów
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenende
Kołobrzeg-Hafen

Die Bahnstrecke Szczecinek–Kołobrzeg ist eine eingleisige elektrifizierte Hauptbahn in der polnischen Woiwodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern). Sie verbindet die Städte Szczecinek (Neustettin), Białogard (Belgard) und Kołobrzeg (Kolberg) miteinander und stellt somit auch den Anschluss der Stadt Kołobrzeg an Großstädte wie Szczecin (Stettin), Poznań (Posen) oder Gdańsk (Danzig) dar. Die etwa 100 Kilometer lange Bahn wird von der Polnischen Staatsbahn (PKP) unter der Streckennummer 404 geführt.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Bahn beginnt am Kreuzungsbahnhof Szczecinek, wo Anschluss an die Strecken Piła–Ustka und Chojnice–Runowo Pomorskie besteht. Sie verläuft überwiegend in Richtung Nordwesten. In Grzmiąca (Gramenz) treffen die stillgelegten Bahnen aus Kostrzyn (Küstrin) und Korzybie (Zollbrück) auf die Strecke. Etwa 40 Kilometer weiter befindet sich Białogard der wichtigste Zwischenbahnhof der Bahn mit Anschluss an die Bahnstrecke Stargard Szczeciński–Gdańsk. Nach Białogard geht es etwa 30 Kilometer weiter bis zum Endbahnhof Kołobrzeg. Der Bahnhof ist gleichzeitig Umsteigepunkt zur Bahnstrecke Koszalin–Goleniów.

Geschichte[Bearbeiten]

Bahnhof Kołobrzeg (Kolberg)

Die Strecke besteht aus zwei historischen Abschnitten. Der ältere von Belgard nach Kolberg wurde am 1. Juni 1859 von der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft (BSTE) zusammen mit der Bahnstrecke Stargard–Köslin dem Verkehr übergeben. Der zweite Abschnitt zwischen Neustettin und Belgard wurde am 15. November 1878 von den Preußischen Staatsbahnen als Bestandteil des Ostbahnnetzes in Betrieb genommen.

Beide Gesellschaften betrieben ihre Bahnen zunächst unabhängig voneinander, bis die BStE 1880 von den Preußischen Staatsbahnen übernommen wurde, welche die Strecke unter einer einheitlichen Kursbuchstrecke führte. Ab 1920 übernahm die Deutsche Reichsbahn als Nachfolger der Preußischen Staatsbahnen den Betrieb. Sie führte die Verbindung unter der Kursbuchstrecke 111n zwischen Kolberg, Belgard, Neustettin und Schneidemühl (Piła).

Nach dem Zweiten Weltkrieg gelangte Pommern an den polnischen Staat. Die Polnische Staatsbahn übernahm den Betrieb der Bahn und führte sie unter der Nummer 404 weiter. In den Jahren 1988 und 1989 elektrifizierte die PKP die Strecke auf gesamter Länge.

Betrieb[Bearbeiten]

Die Bahn wird im Fern- als auch im Regionalverkehr bedient. In Tagesrandlage verkehrt ein PKP Intercity von Poznań (Posen) aus nach Kołobrzeg. Im Regionalverkehr bestehen mehrere Verbindungen mit direktem Anschluss nach Słupsk (Stolp), Poznań, Kraków (Krakau) und Katowice (Kattowitz).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9.

Weblinks[Bearbeiten]