Bahnstrecke Utrecht–Rotterdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Utrecht–Rotterdam
Ein InterCity in Gouda
Ein InterCity in Gouda
Streckenlänge: 60 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 1.500 V =
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Strecke – geradeaus
von 's Hertogenbosch und von Arnheim
Bahnhof, Station
0 Utrecht Centraal
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Kampen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Amsterdam
Brücke über Wasserlauf (groß)
Amsterdam-Rijnkanaal
Brücke (klein)
A 2
   
3 Utrecht Leidsche Rijn Eröffnung 2010
Bahnhof, Station
5 Utrecht Terwijde
Bahnhof, Station
7 Vleuten
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Breukelen
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oude Rijn
Bahnhof, Station
16 Woerden
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Leiden
Straßenbrücke
A 12
Bahnhof, Station
30 Gouda Goverwelle
Bahnhof, Station
32 Gouda
Brücke über Wasserlauf (groß)
Gouwe
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Alphen a/d Rijn
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Den Haag
Bahnhof, Station
41 Nieuwerkerk a/d IJssel
Haltepunkt, Haltestelle
44 Capelle Schollevaar
Bahnhof, Station
46 Rotterdam Alexander
Brücke (klein)
A 16
Brücke (klein)
A 20
Brücke über Wasserlauf (groß)
Rotte
Bahnhof, Station
55 Rotterdam Noord
Planfreie Kreuzung – unten
Erasmuslijn Randstadrail
Straßenbrücke
A 20
Brücke über Wasserlauf (groß)
Noorderkanaal
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Amsterdam
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
SFS von Schiphol
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Amsterdam
Bahnhof, Station
60 Rotterdam Centraal
Strecke – geradeaus
nach Breda und SFS nach Antwerpen

Die Bahnstrecke Utrecht–Rotterdam ist eine Eisenbahnlinie zwischen Utrecht und Rotterdam. Die Bahnstrecke ist eine der wichtigsten und meistbefahrenen Linien der Niederlande. Die Streckenlänge beträgt etwa 60 Kilometer.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Streckenabschnitt zwischen Utrecht und Gouda wurde am 21. Mai 1855 eröffnet. Einen Monat später das Stück zwischen Gouda und Rotterdam-Boerengat. Diese Strecke wurde am 4. Oktober 1953 stillgelegt, da die Strecke über eine neue Trasse über den Bahnhof Rotterdam Noord geführt wurde. Der größte Teil der Strecke ist zweigleisig, bis auf die Abschnitte zwischen Harmelen und Woerden sowie zwischen Gouda-Goverwelle und Gouda, dort ist die Strecke viergleisig. DIe zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 140 km/h, bis auf das Stück zwischen Woerden und Gouda, dort beträgt sie 130 km/h. Die Strecke wurde 1938 auf dem Abschnitt Utrecht–Nieuwerkerk sowie 1953 auf dem Abschnitt Nieuwerkerk–Rotterdam CS elektrifiziert. Auf der Linie befinden sich zehn Bahnhöfe. Die Streckenlänge betrug bis 1953 etwa 52 Kilometer, durch den Neubau der Strecke über Rotterdam Noord verlängerte sie sich um knapp acht Kilometer.

Der Eisenbahnunfall von Harmelen, der sich in der Nähe des Bahnhofs Woerden auf der Strecke am 8. Januar 1962 ereignete, war der Frontalzusammenstoß zweier Züge und der schwerste Eisenbahnunfall in der Geschichte der Niederlande.

Zugverkehr[Bearbeiten]

Momentan verkehren auf der Strecke die Inter-City-Züge von Utrecht CS nach Rotterdam CS im 15-Minuten-Takt, sowie die Inter-City-Züge von Utrecht über Gouda nach Den Haag, welche ebenfalls im 15-Minuten-Takt verkehren und zwei Inter-City-Züge die von Utrecht die über Woerden halbstündlich nach Leiden fahren. Die Regionalzüge von Utrecht über Gouda nach Den Haag außerdem verkehren im 30-Minuten-Takt Regionalzüge zwischen Rotterdam und Woerden, welche aus Amsterdam beziehungsweise Uitgeest kommen. Zu Stoßzeiten verkehren auf der Strecke außerdem noch jeweils zwei zusätzliche Regionalzüge.