Gouda (Niederlande)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Gouda
Flagge der Gemeinde Gouda
Flagge
Wappen der Gemeinde Gouda
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Bürgermeister Wim Cornelis
Sitz der Gemeinde Gouda
Fläche
 – Land
 – Wasser
18,10 km²
16,90 km²
1,20 km²
CBS-Code 0513
Einwohner 70.942 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 3919 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 1′ N, 4° 43′ O52.014.7108333333333Koordinaten: 52° 1′ N, 4° 43′ O
Bedeutender Verkehrsweg A12, A20, N207, N228
Vorwahl 0182
Postleitzahlen 2800–2809
Website www.gouda.nl
Lage von Gouda in den Niederlanden
Blick auf die Innenstadt mit Blick auf das zentral stehende Rathaus am Marktplatz sowie die Sint Janskerk

Gouda ([ˈɣʌu̯daˑ], anhören?/i) ist eine Stadt und Gemeinde der westlichen Niederlande in der Provinz Südholland am Zusammenfluss von Gouwe und Hollandse IJssel. Sie liegt im Groene Hart des Ballungsgebiets Randstad und zählte am 1. Januar 2014 auf einer Fläche von 16,92 km² 70.942 Einwohner.

Gouda erhielt 1272 die Stadtrechte vom holländischen Grafen Florens V. und ist traditionell für den Goudaer Käse weltbekannt, der zwar nicht in der namengebenden Stadt, sondern im Umland hergestellt, aber von Gouda aus gehandelt wurde. In der Sommerzeit findet auf dem Marktplatz bis heute jeden Donnerstag ein Markt mit Käsehandel statt.

Andere bekannte Produkte aus Gouda sind Tabakspfeifen, Kerzen und Sirupwaffeln. In früherer Zeit verfügte die Stadt über eine florierende Brauindustrie; bis in das 20. Jahrhundert hatten sich zahlreiche Keramikmanufakturen angesiedelt. Eine überregional bekannte Veranstaltung ist die jährlich stattfindende vorweihnachtliche Veranstaltung Gouda bij Kaarslicht (Gouda im Kerzenlicht), im Volksmund Kaarsjesavond (Kerzenabend) genannt.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Provincie-08-Zuid-Holland-2009.png

Die Stadt liegt im fruchtbaren Poldergebiet am Zusammenfluss von Holländischer IJssel und Gouwe unweit der Städte Den Haag, Rotterdam und Utrecht, aber mitten im ländlichen Groene Hart.

Zusammen mit Alphen aan den Rijn, Bergambacht, Bodegraven-Reeuwijk, Boskoop, Nieuwkoop, Rijnwoude, Schoonhoven, Vlist und Waddinxveen bildet es die COROP-Region Oost-Zuid-Holland.

Gouda ist an die Autobahn A12 angeschlossen und über zwei Bahnhöfe mit Den Haag, Rotterdam und Utrecht verbunden: Bahnhof Gouda und Station Gouda Goverwelle[2].

Geologie[Bearbeiten]

Goudas Innenstadtgebiet liegt auf lehmigem Untergrund, ein großer Teil des übrigen Gebiets auf weichem Moorboden. Diese weichen Böden führen dazu, dass Teile der Stadt regelmäßig von Grundsenkungen bedroht sind. Die erforderlichen Gegenmaßnahmen belasten die Stadt finanziell so schwer, dass sie fast 40 Jahre lang zu den so genannten Artikel 12-Gemeinden zählte.[3] 2001 erhielt die Stadt noch rund 80 Millionen Euro an Finanzausgleich, der seit 2008 aber ganz eingestellt ist.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Nordwesten befindet sich Waddinxveen, im Nordosten Bodegraven-Reeuwijk. Im Süden grenzt Ouderkerk an die Stadt, im Südwesten Zuidplas und im Südosten Vlist.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Gouda ist in neun Stadtteile gegliedert:

  • Binnenstad (Innenstadt)
  • Korte Akkeren
  • Westergouwe
  • Stolwijkersluis
  • Kort Haarlem
  • Goverwelle
  • Noord
  • Plaswijck
  • Bloemendaal

Name[Bearbeiten]

In frühen Urkunden wurde häufig die lateinische Bezeichnung Golda verwendet. Andere Namen der Stadt waren Die Golda, Ter Goude und Tergouw, die allesamt auf die Lage an der Gouwe verweisen. Insbesondere Tergouw (auch Ter Gou oder Ter Gouw geschrieben) ist bis heute umgangssprachlich die gängige Bezeichnung der Einwohner für ihre Stadt, auch um die Stadt von der Region zu unterscheiden. Auf der historischen „Vogelvluchtkaart van Gouda en omstreken“ (Gouda und Umgebung aus der Vogelperspektive) von 1525 ist die Stadt als Ter Gou bezeichnet.

Ein gängiger Beiname der Stadt ist „Kaasstad“ (Käsestadt); ein unter Niederländern gern verwendeter Spottname für die Bewohner ist Kaaskoppen (Käseköpfe), den sie sich allerdings mit den Bewohnern von Alkmaar teilen müssen, die ebenfalls für ihre Käseherstellung bekannt sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Historische Karte Goudas

Gründung[Bearbeiten]

Um 1000 begann man mit Dammbau und Trockenlegung des Sumpflandes um Gouda. Die erste Erwähnung des Gebiets datiert von 1139 in einer Urkunde des Bischofs Hartbert von Utrecht, in der von Urbarmachungen an der Gouwe die Rede ist.[4]

Um 1225 wurde das Flüsschen Gouwe durch einen Kanal mit dem Alten Rhein verbunden. Die Mündung der Gouwe in die Holländische IJssel wurde zu einem Hafen ausgebaut. Nun lag der Ort an einer wichtigen Handelsroute, die Flandern und die Niederlande mit Frankreich einerseits und dem Baltikum andererseits verband.

13. bis 17. Jahrhundert[Bearbeiten]

Als Gouda von Graf Floris V. von Holland 1272 Stadtrechte erhielt, entwickelte es sich rasch zu einem bedeutenden Handelszentrum. 1361 und 1438 wüteten große Stadtbrände. 1572 wurde die Stadt von den Wassergeusen besetzt, geplündert und teilweise niedergebrannt. Ab 1602 wütete in Gouda, wie andernorts in den Niederlanden, die Pest; erst um 1750 hatte sich die Bevölkerungszahl davon erholt. Trotzdem spielte die Stadt bis zu ihrem Niedergang im 17. Jahrhundert national und international eine bedeutende Rolle.

18. Jahrhundert bis Neuzeit[Bearbeiten]

Nach dem Niedergang der Tuchindustrie konzentrierten sich die Stadt und ihr Umfeld auf die Käseproduktion und die Herstellung von Pfeifen, womit sie sich in der beginnenden Industrialisierung erneut zu einem bedeutenden Wirtschaftszentrum entwickelte.

Ab 1830 wurde die Stadtmauer geschleift, um Platz für weiteres Wachstum zu schaffen. Das letzte Tor wurde 1854 abgerissen.

1855 wurde die Bahnlinie Gouda–Utrecht in Betrieb genommen. 1944 wurde der Bahnhof durch Bombardement der Alliierten zerstört, es gab acht Tote und zehn Verwundete.

Stadtwappen[Bearbeiten]

Wapen-gouda.jpg Flag of Gouda.svg
Wappen und Flagge von Gouda

Das am 24. Juli 1816 durch den Hoge raad van de Adel offiziell festgelegte Wappen zeigt ein rotes Schild mit zweimal drei sechsgezackten goldenen Sternen und weißem Pfahl, das von einer fünfzackigen goldenen Krone bedeckt ist und von einem aufrecht stehenden Löwenpaar gehalten wird. Die Stadt führt das Motto: per aspera ad astra, zu deutsch: „Durch rauhe Lüfte (steigt man empor) zu den Sternen“.

Die Blasonierung lautet:

Van keel beladen met eenen pal van zilver en verzeld ter wederzijde van 3 zespuntige sterren van goud, staande in den zin van den pal. Het schild gedekt met eene kroon met 5 fleurons, alles van goud en omgeven van eene doornenkrans, voorts vastgehouden door 2 klimmende leeuwen in hunne natuurlijke verwen en onder hetzelve het oude motto 'Per Aspera ad Astra'.[5]

Die Stadtflagge ist rot-weiß-rot.

Statistik[Bearbeiten]

Gouda hatte am 31. Dezember 2010 in etwa 30.000 Haushalten 71.073 Einwohner. Das Stadtgebiet umfasst 1.811 ha, das ergibt eine Bevölkerungsdichte von 39,6 Einwohnern pro ha.

Kultur, Sehenswürdigkeiten und Freizeit[Bearbeiten]

Bauwerke und Plätze[Bearbeiten]

Das Rathaus in Gouda
Turfmarkt
  • Das Stadthaus in der Mitte des Marktplatzes ist eines der ältesten gotischen Rathäuser der Niederlande. Es wurde zwischen 1448 und 1450 nach dem letzten großen Stadtbrand aus Naturstein erbaut. Die Treppe im Stil der Renaissance stammt aus dem Jahr 1603. Um 1692 und 1880 wurden Umbauten durchgeführt. Die letzte Restaurierung fand 1996 statt. Die Frontbemalung von 1952 zeigt burgundische Adlige, aus demselben Jahr stammt auch das Glockenspiel mit mechanischen Rittern auf Pferden. Die Inneneinrichtung stammt aus dem 17. und dem 18. Jahrhundert. Der Trausaal hat eine Wandtäfelung. Alljährlich gibt es Mitte Dezember einen Kerzenfestabend, bei dem das Rathaus mit über 2500 Kerzen beleuchtet ist.
  • Das Waaghaus, an der Nordseite des Marktes gelegen, wurde 1668 von Pieter Post, einem der bedeutendsten Architekten dieser Epoche erbaut. An diesem Gebäude stellt ein Relief dar, wie man früher den Käse wog.
  • Die Sint Janskerk (deutsch Sankt-Johannes-Kirche) liegt südöstlich des Marktplatzes und ist mit 123 m Länge die längste Kreuzkirche der Niederlande. Sie hat Glasfenster, auf niederländisch als Goudse Glazen bekannt. 14 von 70 Fenstern aus der Zeit zwischen 1530 und 1603 stammen von den Gebrüdern Dirck Crabeth (um 1505–1574) und Wouter Crabeth (1520–1589), die sie in den Jahren 1555 bis 1577 schufen. Sie galten damals als die besten und bekanntesten Glasmaler der Region. Auch nach der Reformation wurden weitere Fenster eingefügt, allerdings mit anderen Themen. Stifter waren unter anderen Prinz Wilhelm I. von Oranien-Nassau und seine Frau Anna von Sachsen, sowie sein Erzfeind Philipp II. und dessen Frau Mary Tudor, die Bloody Mary.
  • Südlich der Sint Janskerk - Achter de Kerk - befindet sich das ehemalige Stadthospital Het Catharina Gasthuis. Hier ist heute das Stadtmuseum untergebracht, das unter anderem eine Gemäldesammlung beherbergt. Am Eingang zum Museum, dem sogenannten Lazarus-Portal, findet sich ein Relief des Bildhauers Gregorius Cool (ca 1570-1629).
  • Weiter südlich liegt das Museum De Moriaan, in dem seit Dezember 2007 das Nationale Pharmazeutische Museum zu sehen ist. Beide Museen gehören zum museumgoudA.

Keramik[Bearbeiten]

Bis in das 20. Jahrhundert befanden sich zahlreiche größere und kleinere Keramikmanufakturen („Plateel Zuidholland“, „Regina“, „Ivora“ und „Zenith“) auf dem Stadtgebiet. Die meisten von ihnen schlossen Mitte der 1930er Jahre, einige wenige versuchten nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Fuß zu fassen, wobei auch die letzte und größte (Plateel Zuid Holland) Mitte der 1960er Jahre endgültig zahlungsunfähig wurde und zu existieren aufhörte. Die Art Deco- und Jugendstil-Gebrauchsgegenstände dieser Manufakturen sind heute gesuchte Antiquitäten.

Galerie[Bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Gouda hat drei offizielle internationale Partnerstädte:

Dementsprechend finden sich in der Stadt eine Kongsbergstraat, eine Solingenstraat und eine Gloucesterstraat. Der Weihnachtsbaum für den Marktplatz wird seit 1956 von der Gemeinde Kongsberg gespendet.

Daneben unterhält Gouda seit 2004 enge inoffizielle Beziehungen zu Elmina in Ghana, die durch ein niederländisches Hilfsprojekt der Vereniging van Nederlandse Gemeenten zustande kamen. Die Hilfe konzentriert sich hauptsächlich auf die Bewältigung der Abfallproblematik der west-afrikanischen Stadt.[6] Weiterhin besteht eine partnerschaftliche Beziehung zu Finsterwalde in Deutschland.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Gouda geboren:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Zu Station Gouda Goverwelle siehe Liste neuer Bahnhöfe in den Niederlanden.
  3. Eine niederländische Gemeinde, die unter den so genannten Artikel 12-Status fällt, ist wegen ihrer schlechten finanziellen Situation unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt. Die Bezeichnung leitet sich vom niederländischen Financiële-verhoudingswet (Gesetz über die Finanzbeziehungen) von 1897 ab, das die grundsätzliche Verteilung der staatlichen Finanzzuweisungen an die nachgeordneten Gebietskörperschaften regelt. Insbesondere Artikel 12 beschäftigt sich mit dem Finanzausgleich und begründet eine enge gesetzliche und wirtschaftliche Bindung der Kommunen Zentralregierung.
  4. „nove culture juxta Goldam“ in: Samuel Muller, Klaas Heeringa: Oorkondenboek van het Sticht Utrecht tot 1301. Bd. I. A. Oosthoek Verlag, 1959.
  5. http://www.ngw.nl/heraldrywiki/index.php?title=Gouda
  6. http://www.gouda.nl/gemeente/content.jsp?objectid=goudaintern:91938

Literatur[Bearbeiten]

  • P. H. A. M. Abels (Jsg.): Duizend jaar Gouda: een Stadsgeschiedenis. Uitgeverij Verloren, 2002. ISBN 90-6550-717-5
  • Nicolaas Godfried Kampen, William Gray Fearnside, William Henry Bartlett: The history and topography of Holland and Belgium. Verlag G. Virtue, 1837. Online im Volltext verfügbar.
  • Phyllis Tater Ritvo, Gene Ritvo: The world of Gouda pottery. Font & Center Press, 1998. ISBN 1-883280-11-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gouda – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Gouda – Reiseführer