Baptistischer Weltbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
One Lord – one faith – one baptism
Ein Herr Ein Glaube Eine Taufe.jpg
Ein Herr – ein Glaube – eine Taufe
Offizieller Name: Baptist World Alliance (BWA)
Baptistischer Weltbund
Geistliche Leitung:
Präsident: John Upton / USA
Generalsekretär: Neville Callam
Regionale
Zusammenschlüsse:

North American Baptist Fellowship
Asia Pacific Baptist Federation
All-Africa Baptist Fellowship
Caribbean Baptist Fellowship
Union of Baptists in Latin America
European Baptist Federation

Örtliche Gemeinden: ca. 210.000
Gemeindeglieder: 37.000.000 Getaufte
Offizielle Website: Baptist World Alliance

Der Baptistische Weltbund (englisch: Baptist World Alliance) ist der Zusammenschluss von zur Zeit 214 nationalen Baptistenbünden und bildet eine der größten evangelischen Denominationen. Sitz des Weltbundes ist Washington DC (USA). Der gegenwärtige Präsident, der seit 2010 amtiert, ist der US-Amerikaner John Upton. Das Amt des geschäftsführenden Generalsekretärs hat Neville Callam inne; er übernahm es 2007 als Nachfolger von Denton Lotz.

Geschichte[Bearbeiten]

1904 rief der US-Amerikaner John Newton Prestridge, Herausgeber der Zeitschrift „The Baptist Argus“, zu einem weltweiten Zusammenschluss der Baptistenkirchen auf. Sein britischer Kollege John Howard Shakespeare (The Baptist Times) unterstützte dieses Vorhaben. Noch im selben Jahr lud die Baptisten-Union Großbritanniens zu einem Weltkongress der Baptisten nach London ein. Dieser Kongress fand im Juli 1905 statt und verabschiedete folgende Resolution, die dann zur Präambel der Satzung des Weltbundes wurde:

  • „Whereas, in the providence of God, the time has come when it seems fitting more fully to manifest the essential oneness in the Lord Jesus Christ as their God and Saviour of the Churches of the Baptist order and faith throughout the world, and to promote the spirit of fellowship, service and co-operation among them, while recognizing the independence of each particular church and not assuming the functions of any existing organization, it is agreed to form a Baptist World Alliance, extending over every part of the world.“

Kongresse des Baptistischen Weltbundes[Bearbeiten]

Geplant wurde, alle fünf Jahre an verschiedenen Orten der Welt Kongresse durchzuführen, was allerdings aufgrund der Kriege und der Wirtschaftskrisen des 20. Jahrhunderts nicht immer durchgehalten werden konnte. Folgende Kongresse fanden bislang statt:

Jahr Ort Anmerkung
1905 London Gründungskongress
1911 Philadelphia  
    Die Kongresse 1916 und 1921 fielen wegen des Ersten Weltkrieges aus.
1923 Stockholm  
1928 Toronto  
1934 Berlin Der Berliner Kongress wurde auf 1934 gelegt, um in diesem Jahr mit den deutschen Baptisten deren hundertjähriges Bestehen zu feiern.
1939 Atlanta  
1947 Kopenhagen Der Kopenhagener Kongress fand wegen des Zweiten Weltkrieges und seinen Folgen erst 1947 statt.
1950 Cleveland  
1955 London London wurde als Kongressort gewählt, da sich die dort vollzogene Gründung des Baptistischen Weltbundes zum fünfzigsten Mal jährte.
1960 Rio de Janeiro Zum ersten Mal fand ein Kongress des Weltbundes auf dem südamerikanischen Subkontinent statt.
1965 Miami Beach  
1970 Tokio Zum ersten Mal fand ein Kongress des Weltbundes in Asien statt.
1975 Stockholm  
1980 Toronto Der Kongress wählte Gerhard Claas zum Generalsekretär des Weltbundes.
1985 Los Angeles  
1990 Seoul  
1995 Buenos Aires  
2000 Melbourne Zum ersten Mal fand ein Kongress des Weltbundes in Australien statt.
2005 Birmingham  
2010 Hawaii 28. Juli bis 1. August 2010

Präsidenten des Baptistischen Weltbundes[Bearbeiten]

John Clifford, 1. Präsident des Baptistischen Weltbundes

Der höchste Repräsentant des baptistischen Kirchenbündnisses ist der jeweilige Präsident des Weltbundes der Baptisten. Er wird in der Regel auf fünf Jahre gewählt. Vizepräsidenten sind immer die Vorsitzenden der sechs baptistischen Weltregionen.

Präsident von / bis Herkunft
John Clifford 1905–1911 Großbritannien
Robert Stuart MacArthur 1911–1923 USA
Edgar Young Mullins 1923–1928 USA
John MacNeill 1928–1934 Kanada
George Washington Truett 1934–1939 USA
James Henry Rushbrooke 1939–1947 Großbritannien
Charles Oscar Johnson 1947–1950 USA
Fred Townley Lord 1950–1955 Großbritannien
Theodore Floyd Adams 1955–1960 USA
Joao Filson Soren 1960–1965 Brasilien
William R. Tolbert, jr. 1965–1970 Liberia
Carney Hargroves 1970-1975 USA
David Wong 1975–1980 Hongkong
Duke Kimbrough McCall 1980–1985 USA
Noel Vose 1985–1990 Australien
Knud Wümpelmann 1990–1995 Dänemark
Nilson do Amaral Fanini 1995–2000 Brasilien
Billy Kim 2000–2005 Südkorea
David Coffey 2005 - 2010 Großbritannien
John Upton seit 2010 USA (Virginia)[1]

Quelle: Artikel Baptist World Alliance in der englischen Wikipedia

Ziele des Baptistischen Weltbundes[Bearbeiten]

Untergliederungen[Bearbeiten]

Der Baptistische Weltbund hat sechs geografische Untergliederungen:

Statistik[Bearbeiten]

Der Baptistische Weltbund vertritt circa 37 Millionen getaufte Kirchenmitglieder in mehr als 200 Nationen.[2]

Weltregion Mitglieder 1958 Mitglieder 2008 Zahl der Ortsgemeinden 2008
Afrika 279 241 7 533 450 30 436
Asien / Australien 769 875 5 377 271 28 197
Europa 1 142 127 779 295 12 362
Mittlerer Osten 5 450 82
Mittelamerika und Westindien 104 829 541 670 04 817
Nordamerika 19 804 632 21 171 319 69 167
Südamerika 146 988 1 696 880 12 570
Southern Baptist Convention /USA (seit Oktober 2004 nicht mehr BWA-Mitglied) (in der Zahl unter Nordamerika enthalten)
Total 22 247 692 37 105 335 157 632
  • Quelle für die Statistik 1958: J. D. Hughey, aaO, S. 140ff
  • Quelle für die Statistik 2008:Baptistischer Weltbund

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. D. Hughey: Die Baptisten – Lehre Praxis, Geschichte, Kassel 1959
  • Neville Callam, Julia Grundmann: Die Einheit der Baptisten zeigen. Der neue Generalsekretär des Baptistischen Weltbundes im Gespräch, in: Die Gemeinde. Das Magazin des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (ohne ISSN, ZDB-ID: 1157992-4), Nr. 10 vom 29. April 2007, S. 14.
  • Ken Manley: The Baptist World Alliance and Inter-Church Relationships
  • Baptist World Alliance (Hrsg.): Covenants and Declarations 1990–2000, Washington DC 2001
  • James Woods: Baptists and Human Rights

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Today, 2. August 2010; eingesehen am 11. August 2010
  2. BWA-Statistik

Weblinks[Bearbeiten]