Barney’s Version

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Barney’s Version
Originaltitel Barney’s Version
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 134 Minuten
Stab
Regie Richard J. Lewis
Drehbuch Michael Konyves,
Mordecai Richler (Roman)
Produktion Robert Lantos
Musik Pasquale Catalano
Kamera Guy Dufaux
Schnitt Susan Shipton
Besetzung

Barney’s Version ist ein kanadisches Filmdrama aus dem Jahr 2010 von Richard J. Lewis. Es basiert auf dem Roman Wie Barney es sieht von Mordecai Richler. Die Hauptrolle spielt Paul Giamatti.

Handlung[Bearbeiten]

Als sich der TV-Produzent Barney Panofsky mit einer Bucherscheinung konfrontiert sieht, in der er des Mordes an seinem besten Freund beschuldigt wird, erinnert sich der in die Jahre gekommene Griesgram an „die wahre Geschichte meines vergeudeten Lebens“. Dabei stehen die drei Ehefrauen des impulsiven Lebemanns im Zentrum: Von der exzentrischen Künstlerin seiner Sturm-und-Drang-Phase im Rom der 70er-Jahre über die Hassliebe zur nervigen Geldadel-Schickse bis hin zur perfekten Traumfrau.[1]

Kritik[Bearbeiten]

Der Film erhielt sehr gute Kritiken. So zählte die Internetseite Rottentomatoes von 125 gewerteten professionellen Kritiken 99 positive, was einem Wert von 79 % entspricht. Auch vom breiten Publikum wurde der Film sehr gut aufgenommen, denn gleichzeitig werteten 78 % von 14.078 Usern den Film positiv.[2] Dies wiederum wird vom Onlinefilmarchiv IMDb, einer weiteren Plattform, auf der normale User ihre Filmkritiken abgeben können, bestätigt, denn dort gaben ca. 14.000 Benutzer dem Film durchschnittlich sehr gute 7,3 von 10 möglichen Punkten. (Stand: 18. Dezember 2012)

In der New York Times lobte A. O. Scott, dass Barney’s Version eine gelungene Romanverfilmung sei, die sich vielleicht sogar etwas „zu pflichtbewusst, vorsichtig und gewissenhaft“ an die Vorlage halte. Auch die Besetzung des Films lobte er, wobei er es als einen „Geniestreich der Filmemacher“ hervorhob, dass Dustin Hoffman den Vater von Paul Giamattis Figur spiele.[3]

Obwohl der renommierte Filmkritiker Roger Ebert von der Chicago Sun-Times das Buch nicht kannte, befand er, dass der Film trotz aller Kritik an der Umsetzung gelungen sei. Außerdem war es gut Paul Giamatti für die Rolle des Barney zu engagieren, denn dieser sei darauf spezialisiert „unauffällige, aber dennoch unvergessliche“ Figuren zu spielen.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde für mehrere Filmpreise nominiert und erhielt mehrere Auszeichnungen.[5] So erhielt Barney’s Version unter anderem:

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Bereits seit 1997 versuchte der kanadische Filmproduzent Robert Lantos den Roman Wie Barney es sieht zu verfilmen.[6]
  • Paul Giamatti wurde engagiert, obwohl er den Roman nicht kannte.[7]
  • Einige Szenen aus dem Buch wurden nicht verfilmt, darunter die Beziehung des Protagonisten zu seiner Mutter und die Klärung des Mordes.[8]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Nachdem der Film erstmals am 10. September 2010 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig lief, hatte er seinen offiziellen US-Kinostart am 14. Januar 2011. Sein deutscher Kinostart war der 14. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barney's Version. cinema.de. Abgerufen am 27. Oktober 2011.
  2. Barney's Version. rottentomatoes.com, abgerufen am 26. Juli 2011 (englisch).
  3. A. O. Scott: Maybe a Dinosaur, Just Not Purple auf nytimes.com vom 2. Dezember 2010 (englisch), abgerufen am 26. Juli 2011
  4. Roger Ebert: Barney's Version auf suntimes.com vom 19. Januar 2011 (englisch), abgerufen am 26. Juli 2011
  5. Awards for Barney's Version. IMDb.com, abgerufen am 26. Juli 2011 (englisch).
  6. Stephen Applebaum: Barney's Version interview: Robert Lantos auf thejc.com vom 20. Januar 2011 (englisch), abgerufen am 26. Juli 2011
  7. Laurie Curtis: Exlusive interview with Paul Giamatti: Barney’s Version auf tonightatthemovies.com vom 11. Januar 2011 (englisch), abgerufen am 26. Juli 2011
  8. 'Barney's Version': Paul Giamatti and Dustin Hoffman make a case for it auf cleveland.com vom 18. Februar 2011 (englisch), abgerufen am 26. Juli 2011