Bastarda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schriftbeispiel

Die Bastarda (auch Hybrida[1]) ist eine in der Zeit der Spätgotik entstandene Schriftart, die im 14. und 15. Jahrhundert in Frankreich und Deutschland verwendet wurde. Ihr Schriftbild galt als weniger streng als das der Textura (Gitterschrift). Seit Gutenberg die Bastarda 1454/1455 in den Buchdruck eingeführt hatte, wurden Bastardschriften von mehreren Druckern in verschiedenen Ländern vor allem für Drucke in modernen Sprachen verwendet. Zur Gattung der Bastarden gerechnete Schriften enthalten aber oft auch Gestaltungselemente der Textura. Eine elegante Bastardschrift war die am burgundischen Hof entwickelte sogenannte Bourguignonne. Auch die Fraktur ist eine Bastardschrift.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elke von Boeselager: Bastarda. In: Dies.: Schriftkunde. Basiswissen. Hahn Verlag, Hannover 2004, ISBN 3-7752-6131-1, S. 38.
  • Carl Faulmann: Schriftzeichen und Alphabete aller Zeiten und Völker. Augustus-Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-8043-0374-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bastarda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mazal, Otto: Paläographie und Paläotypie : Zur Geschichte der Schrift im Zeitalter der Inkunabeln, Anton Hiersemann Verlag, Stuttgart, 1984.