Bauernpartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine politische Partei als organisierte Vertretung der Bauernbewegung wird als Bauernpartei bezeichnet. Je nach regionaler Tradition und politischen Konfliktlinien neigen Bauernparteien stärker zu sozialreformerischen bis sozialistischen oder zu nationalpopulistischen Forderungen. In den 1920er Jahren waren Bauernparteien in Europa sowohl Katalysatoren der politischen Integration der Landbevölkerung als auch autokratischer Veränderungen in einzelnen Staaten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Parteien der so genannten „Grünen Internationalen“ (Werner Conze) wurzelten in agrarisch (halb-)feudal geprägten Gesellschaften. Sie standen nicht nur für bäuerliche Tages- oder Partikularinteressen, sondern ihre landreformerische Zielsetzung barg sozialrevolutionäres Potential. In ihrer Rhetorik traten sie oft, manche auch heute noch, antimodern, antistädtisch, antisemitisch und antiintellektuell auf. Bauernparteien beeinflussten insofern die Kultur der jeweiligen Gesellschaften oft im Sinne kleinbürgerlicher Vorstellungen und Ressentiments.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg erwuchsen in den von der Sowjetunion besetzten Staaten die Bauernparteien teilweise zu großen Massenbewegungen (vgl. z. B. die ungarische FKGP). Dies ist als Antwort der Bevölkerung auf die sich anbahnende Etablierung sozialistischer Regime in den von der Sowjetunion besetzten Staaten zu betrachten: Die breite Bevölkerung schloss sich nun durchaus den sozialen Forderungen der Landbevölkerung an, bezog aber deutlich Stellung gegen die kommunistischen Parteien.

Nach dem Zusammenbruch der Volksrepubliken in Mittel-, Ost- und Südosteuropa versuchten Bauernparteien wieder an alte Erfolge anzuknüpfen. Neu-alten Parteien gelang dies aber im Allgemeinen nicht oder nur in Ausnahmefällen. Während in einzelnen Staaten Bewegungen und Parteien mit populistischer Rhetorik an Teile der alten Cleavage-Strukturen in problematischer Weise anknüpfen konnten, näherten sich andere Gruppierungen des bauernpolitischen Spektrums den christdemokratischen Parteien. Eine Besonderheit ist die Entwicklung in Lettland: Hier gingen der lettische „Bauernverband“ LZS und die Grüne Partei LZP ein bürgerlich-ökologisches Bündnis ein (unter dem Namen ZZS), und waren damit bei Wahlen sehr erfolgreich.

Liste der Bauernparteien (aktuell und historisch)[Bearbeiten]

Deutschsprachige Staaten[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Weitere Staaten[Bearbeiten]

Albanien[Bearbeiten]

Belarus[Bearbeiten]

  • Bauernpartei (Belarus) (Weißrussisch: Агра́рная па́ртыя Белару́, Agrarnaya Partya Belarusi)

Bosnien-Herzegowina[Bearbeiten]

Bulgarien[Bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten]

Estland[Bearbeiten]

Finnland[Bearbeiten]

Indien[Bearbeiten]

Indonesien[Bearbeiten]

Irland[Bearbeiten]

Island[Bearbeiten]

Kasachstan[Bearbeiten]

Kroatien/SHS-Staat[Bearbeiten]

Lettland[Bearbeiten]

Litauen[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

Norwegen[Bearbeiten]

Philippinen[Bearbeiten]

  • Luzon Farmers Party Butil

Polen[Bearbeiten]

Rumänien[Bearbeiten]

Russland[Bearbeiten]

Serbien[Bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten]

Taiwan („Republik China“)[Bearbeiten]

Ukraine[Bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Gollwitzer (Hrsg.): Europäische Bauernparteien im 20. Jahrhundert. Stuttgart 1977
  • Toni Pierenkemper (Hrsg.): Landwirtschaft und industrielle Entwicklung: zur ökonomischen Bedeutung von Bauernbefreiung, Agrarreform und Agrarrevolution. Stuttgart 1989

Weblinks[Bearbeiten]