Bayern Express & P. Kühn Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayern Express & P. Kühn Berlin
Logo
Basisinformationen
Webpräsenz www.bex.de
Eigentümer DB Fernverkehr
Sitz Berlin
Linien
Bus 30 nationale Fernbuslinien
Sonstige Linien 25 internationale Fernbuslinien

Die Bayern Express und P. Kühn Berlin GmbH (BEX) ist ein deutsches Reise- und Verkehrsunternehmen mit Sitz in Berlin. Es betreibt innerdeutsche Fernbuslinien vom Zentralen Omnibusbahnhof Berlin aus. Alleiniger Gesellschafter ist die DB Fernverkehr AG.

Geschichte der Firma P. Kühn Berlin[Bearbeiten]

Das Unternehmen P. Kühn Berlin wurde 1937 von Paul Kühn in Berlin als Fuhrunternehmen gegründet und erlangte nach dem Zweiten Weltkrieg als Busunternehmen für den Interzonenverkehr Bekanntheit. Der in Reinickendorf b. Berlin geborene Kühn (* 29. September 1908; † 30. Juli 1980)[1] hatte zunächst in der väterlichen Gärtnerei in Reinickendorf mitgearbeitet, wurde mit achtzehn Jahren Lieferwagenfahrer und betrieb ab den späten 1920er Jahren einen Autohandel mit gebrauchten Lastkraftwagen und Omnibussen, die er aufarbeitete und wieder verkaufte.

Der Neubau des Flughafens Tempelhof brachte Paul Kühn auf die Idee, die tausenden Bauarbeiter mit Omnibussen zur Flughafenbaustelle zu transportieren, die bis dahin nur an zwei Straßenbahnlinien angeschlossen war. Der Erfolg dieser Transporte führte ihn kurz darauf im Jahr 1937 zur Gründung des eigenen Fuhrunternehmens mit Omnibussen und Lastkraftwagen, das er auf dem Grundstück neben der väterlichen Gärtnerei in der Reinickendorfer Provinzstraße einrichtete. Während des Zweiten Weltkriegs führte Paul Kühn erste Fernbusfahrten für Arbeiterausflüge von Berlin nach Göhren auf Rügen durch. Nach dem Krieg brachte der Bau des Flughafens Tegel der Firma 1948 durch Material- und Arbeitertransporte schnellen Wohlstand, die nach dem Ende der Berlin-Blockade auch wieder Ausflugsfahrten für Sportvereine, Kegelklubs oder Hochzeitsgesellschaften nach außerhalb organisierte.

Auf Betreiben des Berliner Senats, der darüber verärgert war, dass die Einnahmen aus den Interzonenzügen der Deutschen Reichsbahn ausschließlich der Verwaltung der Sowjetischen Besatzungszone und später der DDR zuflossen und daher einen eigenen Interzonenbusverkehr nach Westdeutschland begründen wollte, richtete Paul Kühn ab 1949 zunächst eine wöchentliche und bald darauf eine tägliche Busverbindung vom Zentralen Busbahnhof am Stuttgarter Platz nach Frankfurt am Main ein. Für die Pause auf halber Strecke erwarb Kühn in Lutter am Barenberge ein eigenes Gebäude, um dort ein Restaurant und eine Reparaturwerkstatt einzurichten. 1951 kaufte er auch das Berghotel Stöberhai im Harz, baute es gründlich um und vertrieb erfolgreich bis zum Wiederverkauf des Hotels im Jahr 1965 über sein eigenes Reisebüro, das er neu gegründet hatte, Pauschalreisen von Berlin zum Stöberhai.

1953 besaß Paul Kühn 22 moderne und luxuriöse Reisebusse mit teils verglasten Dächern, die von der hauseigenen Tischlerei, Schmiede und Sattlerei ausgestattet wurden und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 1,3 Millionen DM.

Betriebsbereiche heute[Bearbeiten]

ÖPNV Berlin[Bearbeiten]

Von Mitte Dezember 2008 bis zum 24. November 2011 betrieb BEX zusammen mit dem Berliner Busunternehmen BVB eine Flughafenlinie (SXF1) zwischen Bahnhof Berlin Südkreuz und dem Flughafen Berlin-Schönefeld.[2][3] Die Linie war in den Tarif des VBB integriert (Zuschlag erforderlich) und verkehrte im 20-min-Takt, täglich von 5 bis 23 Uhr. Während der Betriebseinschränkungen bei der S-Bahn Berlin (hier Einstellung der Linie S 45) verkehrte der Bus SXF1 zuschlagsfrei.

Fernlinien[Bearbeiten]

BEX-Fernbus der Linie Dresden-Berlin

Heute betreibt BEX etwa 30 nationale und 25 internationale Fernbuslinien ab/an Berlin und München. Das Unternehmen ist Gesellschafterin der Berlin Linien Bus GmbH, in deren Verbund alle Linien integriert sind.

siehe auch: Fernbusse in Deutschland

ZOB Reisebüro[Bearbeiten]

Das Reisebüro des ZOB Berlin wird durch die Bex-Tochter Zentral-Omnibusbahnhof Berlin betrieben.

BEX Sightseeing (ehemals Severin+Kühn Berliner Stadtrundfahrt)[Bearbeiten]

Das 1953 durch Gustav Severin und Paul Kühn gegründete Unternehmen hat sich im Verlaufe seiner nunmehr 60-jährigen Firmengeschichte zum führenden Anbieter von Stadtrundfahrten in Berlin und Ausflügen ins Berliner Umland entwickelt. Angeboten werden neben täglichen Stadtrundfahrten (City Circle Tour) auch Ausflugsfahrten nach Potsdam Sanssouci und in den Spreewald mit Kahnfahrt. Die Umbenennung des Unternehmens in BEX Sightseeing erfolgte zum 1. Januar 2012.

Der Geschäftsbereich Charter vermietet einen Oldtimer-Bus aus dem Jahr 1940 mit der Aufschrift Severin+Kühn.

Grab von Gustav Severin

Gustav Severin (* 12. Mai 1903; † 1. März 2000) wurde auf dem Waldfriedhof in Berlin-Dahlem beigesetzt.

BEX Charter[Bearbeiten]

Über den Geschäftsbereich BEX Charter ist die Anmietung einer Vielzahl modernster Reisebusse für Transfers, Shuttle-Services, Stadtrundfahrten und Events möglich. Die Palette der Fahrzeuge reicht vom Merdedes Sprinter mit 15 Sitzplätzen bis zum Doppeldecker mit 80 Sitzplätzen. Auch die Anmietung von Cabrio-Doppeldeckerbussen sowie eines Oldtimer-Busses ist möglich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Fahrt ins Blaue. In: Curt Riess: Sie haben es noch einmal geschafft. Schicksale im Nachkriegsdeutschland. Fischer, Berlin / Frankfurt am Main 1955, S. 170 bis 187 (behandelt Paul Kühn und sein Unternehmen)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bayern Express & P. Kühn Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "P. Kühn Omnibusreisen", Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv BBWA K 1/1/1195, Bd. 2
  2. dailynet.de
  3. S-Bahn S45 fährt wieder.