Beeden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.3096247.315521Koordinaten: 49° 18′ 35″ N, 7° 18′ 56″ O

Beeden
Stadt Homburg
Einwohner: 3065 (1. Jan. 2008)
Postleitzahl: 66424
Vorwahl: 06841
Beeden (Saarland)
Beeden

Lage von Beeden in Saarland

Beeden ist ein Ort an der Blies und Stadtteil der saarpfälzischen Kreisstadt Homburg im Saarland.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Beeden wird erstmals in einer Urkunde vom 23. März 1212 erwähnt, in der Papst Innozenz III. der Abtei Wörschweiler das Recht bestätigt, den Zehnten für Beeden zu erheben.[1]

Von 1906 bis 1913 bildete Beeden zusammen mit Schwarzenbach die Gemeinde Beeden-Schwarzenbach.[1] Nach einer Gemeindeversammlung vom 14. Januar 1912, auf der sich eine Mehrheit der anwesenden Bürger für eine Vereinigung von Beeden-Schwarzenbach mit Homburg ausgesprochen hatte, erfolgte auf Beschluss des königlichen Staatsministeriums des Innern vom 25. März 1913 die Auflösung der Gemeinde und ihre Eingliederung in die Kreisstadt Homburg mit Wirkung vom 1. April 1913.[1][2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Beeden hat 3065 Einwohner (Stand: 1. Januar 2008).[3]

"Beeder Turm", Chorturm der ehemaligen gotischen Kirche
Die evangelische Kirche wurde 1935 als Saarbefreiungskirche erbaut
Der ehemalige Beeder Bahnhaltepunkt
Naturschutzgebiet Höllengraben in der Bliesaue zwischen Limbach und Beeden

Beeder Turm[Bearbeiten]

Im Jahre 1212 wird erstmals eine Kirche in Beeden erwähnt. Die dem heiligen Remigius geweihte Kirche war bis 1299 die Pfarrkirche für Homburg und stand unter dem Patronat des Klosters Wörschweiler. Die als „Beeder Turm“ bekannte Turmruine stammt von dem frühgotischen Kirchturm, der im 14. Jahrhundert erbaut wurde. Er ist das älteste Bauwerk der Stadt Homburg. Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche im Dreißigjährigen Krieg zerstört.[4]

Saarbefreiungskirche[Bearbeiten]

Die evangelische Pfarrkirche der Architekten Grün + Weber aus Kaiserslautern wurde 1934/35 als Saarbefreiungskirche errichtet. Der Bau sollte wie die Errichtung der Saardank-Kirche in Rohrbach der „Heimkehr“ des Saarlandes in das Deutsche Reich den „architektonischen Ausdruck“ geben und wurde von NS-freundlichen Kirchenkreisen gefördert.[5] Zwei Fresken im Altarraum wurden nach dem Krieg bei Renovierungsarbeiten übertüncht.[6] Sie stellten im Stil germanischer Heldenmythen überlebensgroß einen seine Ketten zerreißenden Arbeiter und einen Christus symbolisierenden Ritter in mittelalterlicher Rüstung dar.

Der ursprüngliche Name Saarbefreiungskirche wurde nach 1945 nicht mehr benutzt. Bis zum Sommer 2012 hieß sie Protestantische Kirche Beeden, seither Protestantische Friedenskirche Beeden.

Die katholische St. Remigius-Kirche wurde 1955 geweiht.

Naherholungsgebiet und Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Am südlichen Dorfrand liegt nahe an der Blies das Naherholungsgebiet „Beeder Brünnchen“ mit mehreren Weihern, der Quelle „Beeder Brünnchen“, Aussichtspavillon und Fischteichanlagen. Einige Zeit konnte sich Beeden rühmen, die einzigen Störche im Saarland zu beherbergen. Das Storchennest des freilebenden Weißstorchpaares befindet sich neben der Fischerhütte. In den Sommermonaten kann die Aufzucht des Storchennachwuchses beobachtet werden.

Hinter dem Sportplatz Richtung Zollbahnhof befindet sich das Naturschutzgebiet Höllengraben mit dem Felsenbrunnen. Hier lebt seit 2005 eine kleine Herde von Heckrindern und Wasserbüffeln und seit 2010 eine Herde mit Konik-Wildpferden. Seit einiger Zeit brüten auch hier Weißstörche sowie Nilgänse, Graugänse, Graureiher und viele andere Wasservogelarten.[7]

Das Vogelschutzgebiet „Beeder Bruch“, bekannt auch als „Biotop Beeden“, umfasst eine 130 ha große Fläche und ist Teil des Biosphärenreservats Bliesgau.[8]

Verkehr[Bearbeiten]

Beeden verfügte einst über einen Haltepunkt an der inzwischen stillgelegten Bahnstrecke Homburg–Zweibrücken. Durch die Stilllegung erhielt Beeden Busanbindung Richtung Blieskastel und Homburg mit drei Linien im Stundentakt:

Linie Linienverlauf Takt Anbieter
315 Neunkirchen - Kohlhof - Limbach - Beeden - Klinikum Homburg 60 min. Neunkircher Verkehrs-AG
501 Homburg - Beeden - Lautzkirchen - Blieskastel - Breitfurt - Bliesdalheim - Gersheim - Bliesmengen-Bolchen - Kleinblittersdorf 60 min. Saar-Pfalz-Bus
R14 Homburg - Beeden - Lautzkirchen - Blieskastel - Biesingen - Aßweiler - Bliesmengen-Bolchen - Kleinblittersdorf 120 min. Saar-Pfalz-Bus

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hans-Joseph Britz: Historisches aus unserer Region. In es Heftche, Juli 2013, S. 48 f.
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 487
  3. Daten und Fakten, Abschnitt Einwohner nach Stadtteilen Seite auf dem Webangebot der Stadt Homburg, abgerufen am 13. August 2012
  4. Beeder Turm Seite auf dem Webangebot der Stadt Homburg, abgerufen am 13. August 2012
  5. Jahrbuch zur Geschichte von Stadt und Landkreis Kaiserslautern, Band 32/33 (1994/1995, ersch. 1996), S. 476
  6. Kunstlexikon Saar, aufgerufen am 30. September 2012.
  7. Naherholungsgebiet Beeden Seite auf dem Webangebot der Stadt Homburg, abgerufen am 13. August 2012
  8. Wasserbüffel trifft Weißstorch, Pressemeldung des Biosphärenzweckverbands Bliesgau vom 28. April 2011