Bellamy Brothers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bellamy Brothers sind ein US-amerikanisches Country-Musik-Duo, bestehend aus den Brüdern Howard (* 2. Februar 1946 in Darby, Florida) und David Bellamy (* 16. September 1950 in Darby, Florida).

Erste Schritte[Bearbeiten]

David und Howard Bellamy verbrachten ihre Kindheit in Florida auf der Farm ihrer Eltern. Bereits früh nahmen sie musikalische Impulse aus zahlreichen Stilrichtungen auf. Sie erlernten verschiedene Instrumente und sammelten in mehreren Bands Erfahrungen. 1968 gründeten sie die Pop-Gruppe Jericho, die drei Jahre Bestand hatte. Die Brüder konzentrierten sich anschließend zunächst auf das Schreiben von Songs. 1973 nahm Jim Stafford den von David Bellamy geschriebenen Titel Spiders and Snakes auf. Die Single verkaufte sich mehr als drei Millionen Mal und verschaffte ihnen ein solides finanzielles Polster.

Karriere[Bearbeiten]

Nach diesem ersten Erfolg zogen die Bellamy Brothers 1973 nach Los Angeles, wo sie zunächst als Session-Musiker arbeiteten. 1975 erhielten sie vom Curb-Label einen Schallplattenvertrag. Die von David Bellamy besungene Single Nothin’ Heavy erreichte Platz 77 der Billboard Singles Charts.

Sie erfuhren über den befreundeten Drummer der Begleitband Neil Diamonds von einem Song, den ein Roady der Band geschrieben hatte: Let Your Love Flow.[1] Das Duo spielte damit 1976 eine Single ein und erzielte einen Blockbuster-Hit, der weltweit Spitzenpositionen in den Pop-Hitparaden erreichte. In Deutschland wurde außerdem die Version von Jürgen Drews Ein Bett im Kornfeld zum Hit und erreichte in den deutschen Singles-Charts Nummer 1.[2] Ein anschließend produziertes Album gleichen Namens erreichte lediglich Platz 69 der US-LP-Charts und war das einzige Album des Duos, das sich überhaupt in den LP-Charts platzieren konnte.[3] Let Your Love Flow erreichte auch Platz 21 der Country-Charts.[4]

Die beiden Nachfolgesingles Hell Cat und Satin Sheets konnten in den USA nur Plätze im unteren Chartdrittel belegen[5], in Europa hatten die Brüder jedoch größeren Erfolg mit ihren Titeln. So gelangen ihnen mit Satin Sheet, Platz 12, und Crossfire, Platz 17, 1976 bzw. 1977 zwei Top-20-Hits in Deutschland.[6]

Nach einem längeren Aufenthalt in Europa wurde Ende der 1970er Jahre ein leichter Stilwechsel in Richtung klassischer Country-Musik eingeleitet. 1979 erreichte die Single If I Said You Have A Beautiful Body Would You Hold It Against Me[7] Platz 1 der Country-Charts.[8] Im Popmusikbereich war der Song mit Platz 39 der letzte Erfolg der Bellamy Brothers in den US-Charts.[9]

Im Country-Musik-Bereich waren sie weiterhin erfolgreich, dort folgten weitere Top-Ten-Platzierungen in den Charts. 1980 gelangen mit Sugar Daddy und Dancin’ Cowboys erneut zwei Nummer-1-Hits.[10] Bis 1987 erreichten sie mit den folgenden Titeln Platz 1 der Country-Charts: Do You Love As Good As You Look (1981), For All The Wrong Reasons (1982), Redneck Girl (1982), When I’m Away from You (1983), I Need More of You (1985), Too Much Is Not Enough (1986) und Kids of the Baby Boom (1987)[11].[12]

Ihre Erfolgssträhne hielt bis Ende der 1980er Jahre an. 1991 gründeten die Brüder ihr eigenes Label. Die Verkaufszahlen gingen deutlich zurück, aber die Bellamy Brothers blieben im Geschäft. Zwischen 1991 und 2000 arbeiteten sie zusammen mit Ralph Siegel, der ihnen wieder zu kleineren Charterfolgen in Deutschland verhalf.

2012 nahmen die Bellamy Brothers zusammen mit DJ Ötzi eine Platte unter dem Titel Simply the Best auf. Unter anderem ist darauf das Lied Like a Star, die englische Version des Liedes Ein Stern (der deinen Namen trägt).

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1976 The Bellamy Brothers Featuring
„Let Your Love Flow“ (And Others)
30
(16 Wo.)
21
(6 Wo.)
69
(? Wo.)
2010 The Greatest Hits Sessions 1 Doppelplatin
(29 Wo.)
mit Gölä
2011 BB&G Platinum 29
(8 Wo.)
mit Gölä
2012 Simply the Best 38
(4 Wo.)
3
(16 Wo.)
31
(7 Wo.)
mit DJ Ötzi
2013 Bellamy Brothers & Friends 5
(14 Wo.)
als Bellamy Brothers & Friends
2014 Mermaid Cowgirl 6
(… Wo.)
mit Gölä
weitere Alben
  • 1976: Let Your Love Flow (Warner)
  • 1977: Plain & Fancy (Warner)
  • 1978: Beautiful Friends (Warner)
  • 1979: Two & Only (Warner)
  • 1980: Suns of the Sun (Warner)
  • 1980: You Can Get Crazy (Warner)
  • 1982: When We Were Boys (Elektra)
  • 1983: Strong Weakness (MCA/Curb)
  • 1984: Restless (MCA/Curb)
  • 1986: Howard & David (MCA/Curb)
  • 1987: Country Rap (MCA/Curb)
  • 1988: Rebels Without a Clue (MCA/Curb)
  • 1990: Crazy from a Heart (MCA/Curb)
  • 1990: Reality Check (MCA/Curb)
  • 1991: Neon Cowboy (Jupiter)
  • 1992: Beggars & Heroes (Jupiter)
  • 1993: Rip Off the Knob (Bellamy Brothers)
  • 1994: Nobody’s Perfect (Jupiter)
  • 1995: Native American (Jupiter)
  • 1996: Dancing (Intersound)
  • 1996: Tropical Christmas (Intersound)
  • 1997: Over the Line (Intersound)
  • 1998: Reggae Cowboys (Intersound)
  • 1999: Lonely Planet (Blue Hat)
  • 2002: Redneck Girls Forever (Bellamy Brothers)
  • 2002: The Reason for the Reason (MCA/Curb)
  • 2003: By Request
  • 2005: Angels and Outlaws, Vol. 1
  • 2007: Jesus Is Coming
  • 2013: Pray for Me (Bellamy Brothers Records)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1984 Best 2
(10 Wo.)
1991 Neon Cowboy - The Very Best of
the Bellamy Brothers
48
(8 Wo.)
1993 Greatest Hits 39
(2 Wo.)
2010 The Anthology Volume 1 6
(19 Wo.)
2011 The Anthology Volume 2 75
(4 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1976: Their Greatest Hits
  • 1977: Ihre großen Hits!
  • 1980: Dancing Cowboys - Our Favorite Songs (2 LPs)
  • 1982: Greatest Hits (Gold in den USA)
  • 1985: Greatest Hits Volume One (Platin in den USA)
  • 1986: Greatest Hits Volume Two
  • 1989: Greatest Hits Volume III
  • 1991: Neon Cowboy (The Very Best of the Bellamy Brothers)
  • 1995: Best of the Best
  • 1996: The Very Best Of
  • 2001: Our Swedish Collection

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[13][14] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1975 Nothin’ Heavy 77
(6 Wo.)
1976 Let Your Love Flow 1
(25 Wo.)
1
(20 Wo.)
1
(18 Wo.)
7 Silber
(23 Wo.)
1
(19 Wo.)
1976 Hell Cat 70
(3 Wo.)
1976 Satin Sheets 12
(18 Wo.)
11
(8 Wo.)
43
(3 Wo.)
73
(3 Wo.)
1977 Highway 2-18 44
(4 Wo.)
1977 Crossfire 17
(26 Wo.)
1977 If I Said You Had a Beautiful Body,
Would You Hold It Against Me
34
(10 Wo.)
19
(8 Wo.)
2
(10 Wo.)
3 Silber
(14 Wo.)
39
(11 Wo.)
1980 Dancin’ Cowboys 62
(5 Wo.)
1984 I Need More of You 8
(16 Wo.)
57
(1 Wo.)
1991 Neon Cowboy 65
(9 Wo.)
2010 Swan 26
(5 Wo.)
2010 Let Your Love Flow 45
(1 Wo.)
mit Gölä
weitere Singles
  • 1977: Bound to Explode
  • 1978: Bird Dog
  • 1978: Slippin’ Away
  • 1978: Memorabilia (Pamětihodnosti)
  • 1979: Wet T-Shirt
  • 1979: Lovin’ On
  • 1979: Blue Ribbons
  • 1980: Lovers Live Longer
  • 1980: I Could Be Makin’ Love to You
  • 1981: Do You Love as Good as You Look
  • 1981: They Could Put Me in Jail
  • 1981: You’re My Favorite Star
  • 1981: It’s so Close to Christmas
  • 1982: Redneck Girl
  • 1982: When I’m Away from You
  • 1982: I Love Her Mind
  • 1982: For All the Wrong Reasons
  • 1982: Get into Reggae Cowboy
  • 1984: Forget About Me
  • 1985: Feelin’ the Feelin’
  • 1985: Old Hippie
  • 1985: Lie to You for Your Love
  • 1985: Restless
  • 1986: Country Rap
  • 1986: Too Much Is Not Enough
  • 1987: Kids of the Baby Boom
  • 1987: Crazy from the Heart
  • 1987: Santa Fe
  • 1988: I’ll Give You All My Love Tonight
  • 1988: Rebels without a Clue
  • 1988: Big Love
  • 1989: Hillbilly Hell
  • 1989: The Center of My Universe
  • 1991: Fly Me to Eden
  • 1992: Beggars & Heroes
  • 1992: Suzanne, Suzanne
  • 1992: Take Me Home
  • 1992: My Indiana Lady
  • 1993: Blame It… On the Fire in My Heart
  • 1993: Let Your Love Flow ’93
  • 1994: Blue Water Bay
  • 1994: Let Your Love Flow (Remix ’94)
  • 1994: On a Summernight
  • 1994: I Hit the Jackpot
  • 1994: Hemingway Hideaway
  • 1995: Native American
  • 1996: Do You Wanna Dance with Me
  • 1996: Forever Is a Long Long Way
  • 1996: Merry Christmas and a Happy New Year
  • 2000: Life Goes By
  • 2000: Blue California
  • 2001: I Would Always Love You (als The Bellamy’s)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Katalognummer Warner/Curb 8169
  2. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 65
  3. Whitburn, Joel: Top Pop Albums 1955-1996. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1996, S. 72
  4. http://www.allmusic.com/artist/mn0000037026
  5. Hell Cat, Katalognummer Warner/Curb 8220, erreichte Platz 70, Satin Sheets, Katalognummer Warner/Curb 8248, Platz 73
  6. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 26
  7. US-Katalognummer Warner/Curb 8790; GB-Katalognummer: Warner Bros. 49241
  8. Nähere Informationen zu dem Song siehe Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London:Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 233s
  9. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 42
  10. Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City, New York: Billboard Books; London: Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 253f und 263f
  11. Der Titel Kids of the Baby Boom erreichte bei den Airplay-Charts Platz 1, in den Verkaufscharts landete der Titel lediglich auf Platz 7.Whitburn, Joel: The Billboard Book Of Top 40 Hits. 7. überarbeitete und erweiterte Auflage, New York City, New York: Billboard Books, 2005, S. 43
  12. Zu allen Nummer-Eins Hits siehe Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City, New York: Billboard Books; London: Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 282, S. 321f, S. 338, 347f, S. 416, S. 473f und S. 484f
  13. a b c Chartquellen: Singles Alben Billboard 200
  14. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]