Belmbrach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.22888888888911.100555555556Koordinaten: 49° 13′ 44″ N, 11° 6′ 2″ O

Belmbrach
Stadt Roth
Höhe: 361– m ü. NN
Einwohner: 300 (1. Jul. 2013)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 91154
Vorwahl: 09171

Belmbrach ist ein Ortsteil der Stadt Roth im Landkreis Roth in Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt am Babenbach, der ein rechter Zufluss der Rednitz ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Über die Gründung des Ortes und der Bedeutung des Ortsnamens kann nichts Gewisses gesagt werden.

Lange Zeit gehörten die Anwesen von Belmbrach dem Markgrafen, dem Domkapitel zu Eichstätt, den Herren von Wolfstein, der Kirche zu Roth und der Familie Löffelholz in Nürnberg.

Mit dem Gemeindeedikt (1808) wurde Belmbrach eine politisch eigenständige Gemeinde, zu der die Orte Barnsdorf, Kiliansdorf, Obersteinbach a.d.Haide und Untersteinbach a.d.Haide gehörten. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern (1. Juli 1971) wurde diese samt ihren Ortsteilen nach Roth eingemeindet.

Bau und Bodendenkmale[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Roth#Belmbrach

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Gemeinde
Jahr 1910[2] 1925[3] 1933[3] 1939[3]
Einwohnerzahl 645 644 649 699
Ort
Jahr 1806[1] 1818[1] 1826[1] 1927[1] 1987[4] 2013[1]
Einwohnerzahl 141 134 156 164 193 300

Verkehr[Bearbeiten]

Gemeindeverbindungsstraßen führen zur Staatsstraße 2220, nach Kiliansdorf und nach Roth mit einer Anschlussstelle zur B 2.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bundschuh, Johann Kaspar: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 1. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1799, Sp. 336f., DNB 790364298.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steinkreuz in Belmbrach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f www.stadt-roth.de
  2. Gemeindeverzeichnis.de, Bezirksamt Schwabach
  3. a b c Verwaltungsgeschichte.de, Stadt und Landkreis Schwabach
  4. Verein für Computergenealogie e. V., Belmbrach